TomTom Runner Cardio: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Apr 2014
Testergebnis
5.2
TomTom Runner Cardio
Top
  • Verlässliche Daten
  • Schnelle GPS-Ortung
  • Bequemer als erwartet
  • Keine Lücken bei Pulsmessung
Flop
  • Sperriges Ladekabel
  • Nur fürs Training geeignet

Die TomTom Runner Cardio ist eine Sport-Smartwatch für Läufer, die ihre Position, Geschwindigkeit und Puls im Blick behalten möchten. Mit einem Einführungspreis von 269 Euro Ende Mai 2014 ist das Wearable für Sportler nicht gerade günstig, dafür aber bis 50 Meter Tiefe wasserdicht und bringt mit allen Funktionen bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit.

Per Bluetooth oder Kabel lässt sich die Smartwatch mit der hauseigenen App oder einem PC verbinden, um das Training hinterher zu analysieren. Der optische Herzfrequenzmesser, GPS/GLONASS-Navigation, Lagesensor und Kompass sagen der TomTom Runner Cardio während des Trainings, was Ihr macht, während die so gewonnenen Daten je nach Funktion eine Auswertung erfahren: Trainingszeiten, Kalorienverbrauch und ein Vergleich mit vergangenen Leistungen können Euch auf dem 22 x 25 Millimeter großen 144 x 168-Pixel-Display vorgelegt werden.

GPS-Uhr für Läufer

Der Lagesensor zählt Eure Schritte auch ohne GPS-Verbindung, wodurch sich die TomTom Runner Cardio auch auf dem Laufband nutzen lässt. Für das Radfahren und Schwimmen ist die Uhr trotz guter Wasserdichtigkeit laut Hersteller nicht konzipiert, hierzu führt TomTom die Multi-Sport Cardio im Programm, die allerdings auch 30 Euro mehr kostet. Beide Geräte richten sich mit ihrem Preis und dem sportlich-lockeren Design eher an ernsthafte Sportler; für den Arbeitsalltag sind sie zu speziell.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerTomTom
DatentransferBluetooth
SensorenPuls, Beschleunigung, GPS, Kompass
Gewicht63 g
Farbeschwarz, schwarz/rot
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung269€
Das TomTom Runner Cardio findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das iPad (2018) ist schnell eingerichtet – wenn ihr wisst, was ihr tun müsst
iPad 2018 einrich­ten: So macht ihr das Apple-Tablet start­klar
Christoph Lübben

Das iPad (2018) einrichten: Wir erklären euch die Schnellstart-Funktion und worauf ihr bei der Einrichtung achten solltet.

Der Google Assistant ist unter anderem in den Google-Home-Lautsprecher integriert
Google Assi­stant: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men
Sascha Adermann

Der Google Assistant speichert jeden eurer Sprachbefehle. Wir verraten, was Google mit euren Daten macht und wie ihr eure Sprachaufnahmen löscht.

Das iPad (2018) bietet euch einige Funktionen, die ihr womöglich noch gar nicht kennt
Tipps für das Apple iPad 2018: So holt ihr mehr aus eurem Tablet heraus
Christoph Lübben

Wir kennen praktische Tipps und Tricks für das iPad (2018): So nutzt ihr Multitasking, Drag and Drop und Wischgesten.

Ohne Tastatur könnt ihr Eingaben auf dem iPad (2018) nur mit Finger und Stift machen
Tasta­tur für iPad 2018: So wird das Tablet mehr zu einem Compu­ter
Christoph Lübben

Euer iPad (2018) bietet euch noch mehr Möglichkeiten, wenn ihr es mit einer Tastatur verwendet. Welche Arten von Keyboards es gibt, erfahrt ihr hier.

Es gibt günstigere Stifte für das iPad (2018) als den Apple Pencil (Bild)
iPad (2018) Stift-Alter­na­ti­ven: Was ihr außer dem Apple Pencil nutzen könnt
Francis Lido

Ihr besitzt ein iPad (2018) und der Apple Pencil ist euch zu teuer? Wir stellen euch interessante Stylus-Alternativen vor.

Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf
Alexa: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men bei Amazon
Christoph Lübben

Sprachbefehle an euren Amazon Echo wandern in die Cloud. Wie ihr die Aufzeichnungen in der Alexa-App löschen könnt, erklären wir euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.