Alcatel Idol 5S im Test: Mittelklasse-Smartphone mit Highend-Sound

UPDATE
Alcatel Idol 5S mit Front-Lautsprechern.
Alcatel Idol 5S mit Front-Lautsprechern.(© 2017 CURVED)

Für das Alcatel Idol 5S arbeitet Hersteller TCL mit den Audio-Spezialisten von JBL zusammen. Das hörte man dem Smartphone im Test auch an.

Schon auf der Vorderseite des Alcatel Idol 5S bewirbt der Hersteller die Kooperation. So sind dort untergebracht zwei Frontlautsprecher, denen JBL seinen Namen schenkt. Wirklich selbst produziert sind hingegen nur die beiliegenden In-Ear-Kopfhörer. Die klingen für In-Ears gut, aber nicht herausragend. In jedem Fall eine nette Dreingabe. Wichtiger finde ich dagegen den klaren Stereoklang des Smartphones. Das Idol 5S wird zwar nicht extrem laut, lässt aber bei der Klangqualität die meisten Top-Modelle hinter sich.

Stereo-Frontlautsprecher und ein Now-Key

Was gut klingt, sieht aber nicht unbedingt schön aus. Ich zumindest finde die zwei Ebenen auf der Vorderseite des Alcatel Idol 5S nicht gelungen. Das 5,2 Zoll große Full-HD-Display überragt die Lautsprecher und wirkt wie aufgeklebt. Eine durchgängige Front gefällt mir da schon besser. Optisch gibt es am Bildschirm mit seinen kräftigen Farben und großen
Blickwinkeln nichts auszusetzen. Allerdings nutzt TCL als Hersteller des Idol 5S den breiten Rahmen nicht für Softkeys aus. Stattdessen sind diese auf dem Display eingeblendet und lassen es die meiste Zeit über kleiner wirken, als es eigentlich ist.

Das Unibody-Metallgehäuse des Idol 5S ist ordentlich verarbeitet und liegt angenehm in der Hand. Ungewohnt ist der Einschaltknopf, der alleine auf der linken Seite sitzt. Die Lautstärkewippe befindet sich dagegen auf der rechten Seite. Die Verwirrung komplettiert der mit verschiedenen Funktionen programmierbare "Now-Key" in der Mitte der rechten Seite. Man muss sich daran gewöhnen, dass man mit ihm das Alcatel weder ein- noch ausschalten kann. Den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erreicht man bequem, wenn man das Smartphone in der Hand hält

Im Alcatel Idol 5S steckt eine ordentliche Mittelklasse-Hardware. Der Helio P20 von Mediathek ist mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher an seiner Seit für den Alltag schnell genug und sorgt auch bei Spielen für kurze Ladezeiten. Der 32 Gigabyte große interne Speicher lässt sich mit einer microSD-Karte erweitern. Der Akku mit einer Kapazität von 2850 mAh bringt das Smartphone gut über den Tag und ist bei Bedarf über den USB-C-Anschluss fix aufgeladen.

Ordentliche Kamera und ein zweiter App Store

Die Kamera auf der Rückseite des Alcatel Idol 5S liefert bei einer f/2.0-Blende Fotos mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln gute Bilder. Farblich wirken sie natürlich. Die Details sind ausreichend, aber nicht genug, um bei der Betrachtung in Originalgröße ein knackig scharfes Bild zu liefern. Der HDR-Modus lohnt sich bei starken Kontrasten, mit denen die Kamera aber auch ohne ihn umgehen kann. Wird es dunkel nimmt die Bildqualität auch hier ab, kann allerdings ein ordentliches Niveau halten. Allerdings nutzt die Kamera das vorhandene Licht nicht aus, um das Bild so stark aufzuhellen, wie manch anderes Smartphone.

Die Frontkamera verfügt ebenfalls über eine f/2.0-Blende und nimmt Selfies mit acht Megapixeln auf. Die Person bzw. das Gesicht im Vordergrund sind detailreich zu sehen, im Hintergrund nimmt die Detailgenauigkeit stark ab. Meistens kein Problem, außer man will sich im Urlaub vor atemberaubender Kulisse selber festhalten. Greift man dafür zur Hauptkamera, wird man zugleich noch mit kräftigeren Farben als bei der Frontkamera belohnt.

Als Betriebssystem installiert Alcatel Android 7.0 Nougat auf dem Idol 5S und versieht es mit seiner Nutzeroberfläche Joy UI. Die bringt einige Apps und einen eigenen App Store mit, sorgt damit aber nur für Verwirrung und lässt den Mehrwert missen.

Fazit

Das Alcatel Idol 5S erweist sich als ein solides Mittelklasse-Smartphone. Das Design mag zwar gewöhnungsbedürftig sein, der Sound hingegen ist super. Das Display schaut gut aus, die Hardware ist mehr als ausreichend, und die Kamera liefert nicht nur bei Sonnenschein schöne Bilder.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Alcatel Idol 5S liegt bei 399 Euro. Angesichts von Top-Smartphones für über 1000 Euro wirkt das günstig. Verglichen mit dem nur 100 Euro teureren OnePlus 5 bietet das Idol 5S dann aber doch zu wenig.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia-6-Besit­zer dürfen bald Android 8.0 Oreo auspro­bie­ren
Guido Karsten
Das Nokia 6 ist noch mit Android 7.1.1 Nougat erschienen
Nach dem Nokia 8 soll das Nokia 6 eine Beta-Version von Android 8.0 Oreo erhalten ~ und lange braucht Ihr darauf wohl nicht mehr zu warten.
"Justice League" stößt an den Kino­kas­sen auf Kryp­to­nit
Francis Lido1
The Flash, Batman und Wonder Woman kämpfen in "Justice League" Seite an Seite
Die Comic-Verfilmung "Justice League" ist in den USA offenbar schwach gestartet. Es sollen sich nur wenige Personen den Film angesehen haben.
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.