Asus ZenBeam im Hands-on: Dieser Smartphone-Beamer lädt das Handy

Smartphone anschließen und Film schauen. So einfach funktioniert der ZenBeam von Asus. Wir haben uns das Gadget auf der CES angesehen.

Der ZenBeam schafft eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und wirft maximal 22 Zoll große Bilder an die Wand. Zugegeben, richtig großes Kinofeeling kommt dabei nicht auf. Wenn man aber nur mit dem Smartphone und dem Beamer irgendwohin vereist, hat man immerhin die Möglichkeit, eigene Videos oder Netflix & Co. auf einer größeren Fläche als dem Telefon-Display anzusehen.

Und dafür taugt der ZenBeam allemal. Bei der Demonstration stand er in einer etwas dunkleren Ecke in einem ansonsten hellen Raum. Trotzdem war das Bild an der Wand immer noch gut zu erkennen. Obendrein haben die Entwickler einen mobilen Akku in das Gerät eingebaut. Der versorgt nicht nur den Beamer mit Strom, sondern auch das Smartphone. Prima Idee!

Vorläufiges Fazit: Gadget mit Mehrwert

Ein Beamer, der ein gutes Bild projiziert, mein Smartphone lädt und locker in meine Tasche passt? Das klingt gar nicht verkehrt. Da bleibt nur ein Problem: Den ZenBeam gibt es noch nicht zu kaufen. Das Gadget soll im zweiten Quartal 2016 auf den Markt kommen. Einen Preis konnte man mir bei Asus aber noch nicht nennen.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth5
Her damit !8So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.