Das BQ Aquaris X im Test

Her damit !35
BQ Aquaris X
BQ Aquaris X(© 2017 CURVED)

Der spanische Smartphone-Hersteller BQ hat uns in der Vergangenheit schon mit guten Geräten überrascht. Ob auch das Mittelklasse-Modell Aquaris X im Test einen positiven Eindruck hinterlässt?

Mit einem Preis von 300 Euro und seiner Hardware präsentiert sich das BQ Aquaris X als Mittelklasse-Smartphone. Beim Design setzt der Hersteller auf schlichte Eleganz. Das funktioniert: Die Rückseite aus Kunststoff fällt nicht negativ auf. Sie ist stattdessen eine erfreuliche, matte Abwechslung zu den momentan oft glänzenden und spiegelnden Smartphones. Der Metallrahmen verstärkt das hochwertige Erscheinungsbild.

Android Nougat ohne künstliche Zusätze

Beim BQ Aquaris X glänzt nur der 5,2 Zoll große Full-HD-Bildschirm. Das "Quantum-Color+-Display" leuchtet hell und mit kräftigen Farben sowie einer hohen Detailgenauigkeit. Außerhalb Eures Blickfeldes verrichtet der Snapdragon 626 zusammen mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher seine Aufgabe. Die Benchmark-Werte fallen deutlich niedriger als bei aktuellen Top-Modellen aus, aber im Alltag reicht das für eine ruckelfreie Nutzung des Smartphones und sogar für anspruchsvollere Spiele aus.

Ab Werk installiert BQ Android 7.1.1. Nougat auf dem Aquaris X und das quasi ohne Zusätze. Nur die Kamera-App und der Versicherungsschutz BQ Plus stammen nicht aus der Standard-Version von Googles Betriebssystem. Vom 32 Gigabyte großen internen Speicher sind trotzdem nur knapp 23 Gigabyte für Nutzerdaten frei. Bei Bedarf lässt sich die Kapazität aber mit einer microSD-Karte erweitern. Statt der Speicherkarte könnt Ihr auch eine zweite SIM-Karte einlegen.

Den Fingerabdrucksensor platziert BQ auf der Rückseite des Aquaris X. Da ist er gut zu erreichen – wenn man das Smartphone in der Hand hält. Der 3100-mAh-Akku erhält neue Energie über den USB-C-Anschluss und dank QuickCharge 3.0 fließt der Strom fix. Die Laufzeit der Batterie liegt beim üblichen Nutzungstag. Als zweiter Anschluss ist die 3,5-mm-Buchse für Kopfhörer vorhanden.

Die Kamera-App ist eine Eigenentwicklung

Viel Arbeit steckt BQ in die Kamera, bzw. die Kamera-App seiner Smartphones. Die Hauptkamera des Aquaris X ist die Sony IMX298 mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Die Kamera-App erlaubt neben Fotos und Videos mit maximal 4K-Auflösung auch Panorama- sowie Zeitraffer- und Zeitlupen-Aufnahmen. Praktisch für Aufnahmen bei Sonnenschein: Auf Wunsch erhöht sich die Bildschirmhelligkeit automatisch, wenn die Kamera-App startet. Alle wichtigen Funktionen und Eistellungen sind vorhanden. Mir fehlt aber noch eine Besonderheit, mit der sich BQ von der Konkurrenz absetzt.

Die Bildqualität der Aufnahmen des BQ Aquaris X ist gut. Die Farben wirken natürlich und die Detailgenauigkeit ist ausreichend, aber bei genauerer Betrachtung nicht so knackig scharf, wie bei den Top-Kamera-Smartphones. Bei starken Kontrasten empfiehlt sich der HDR-Modus, da die Automatik sie nicht ausgleicht. Für Aufnahmen in der Nacht oder im Dunkeln bietet sich das Aquaris X nicht an. Das Objektiv ist nicht besonders lichtstark und so ist auf den Bildern vor allem dunkles "Nichts" zu sehen.

Die Frontkamera verfügt über eine Auflösung von acht Megapixeln und liefert Selfies mit schönen kräftigen Farben, die natürlich wirken. Für eine Frontkamera ist die Detailgenauigkeit in Ordnung, so dass man die Selfies gerne weitergibt. Die Aufnahmen haben für eine Person einen großen Winkel. Deswegen muss man das Smartphone nahe vor sein Gesicht halten, eine weitere Person mit ins Bild bringen oder den Hintergrund mit in Szene setzen.

Fazit: ein gutes Smartphone, das nicht auffällt

BQ liefert mit dem Aquaris X ein Smartphone, das seine Aufgaben ordentlich und unauffällig erledigt. Negative Ausschläge bleiben genauso aus wie positive, mit denen uns ältere Modelle wie das Aquaris X5 Plus überrascht haben. Das BQ Aquaris X ist bereits für eine unverbindliche Preisempfehlung von 300 Euro erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
Hochauf­lö­sende Fotos vom iPhone X in freier Wild­bahn aufge­taucht
Michael Keller
Das iPhone X wurde offenbar in einer U-Bahn in China gesichtet
Das iPhone X kommt: Ein Nutzer hat Fotos veröffentlicht, die einen guten Eindruck davon vermitteln, wie das Gerät tatsächlich aussieht.
iOS 11.1: Apple veröf­fent­licht dritte Beta
Michael Keller
Mit iOS 11.1 kommt nach dem großen ein kleineres Update auf iPhone und Co.
Das Update auf iOS 11.1 nimmt Gestalt an: Apple hat bereits die dritte Beta an Entwickler und öffentliche Tester verteilt.
Android Oreo: Nur wenige Huawei-Geräte sollen Update mit EMUI 8 erhal­ten
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 9 soll EMUI 8 und Android Oreo erhalten
Huawei hat verkündet, welche Geräte das Update auf Android Oreo und EMUI 8 erhalten werden. Es sollen allerdings nur vier Geräte sein.