BQ Aquaris X5 Plus im Test

Her damit !103
Das Aquaris X5 Plus hat eine Akkulaufzeit von zwei Tagen
Das Aquaris X5 Plus hat eine Akkulaufzeit von zwei Tagen(© 2016 CURVED)

Der spanische Hersteller BQ bringt mit dem Aquaris X5 Plus ein Mittelklasse-Smartphone mit Dual-SIM auf den Markt, dessen Akku bis zu zwei Tage locker durchhält. Das vergleichsweise eher kleine Android-Gerät überrascht im Test mit guter Performance.

Haken wir schnell die Specs ab: Unter der Haube steckt ein Snapdragon 652 von Qualcomm, dessen achte Kerne mit bis zu 1,8 GHz takten.  Als GPU kommt die Adreno 510 (bis 600MHz) zum Einsatz. Wahlweise stehen der Kombination zwei oder drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 oder 32 Gigabyte interner Speicher zur Seite. Letzterer kann mit einer microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte erweitert werden.

Scharfes Display mit kräftigen Farben

Das 5-Zoll-Display bietet eine FullHD-Auflösung von 1920 x 1080. Durch das IPS-Panel wirken die Farben kräftig. Leider wird kein richtiges Schwarz erreicht, dunkle Flächen sind eher als Dunkelgrau wahrnehmbar. Der Bildschirm wird von einem Aluminium-Rahmen eingefasst, die Rückseite des Aquaris X5 Plus ist aus Plastik. Insgesamt ist das Gerät sehr gut verarbeitet und bringt durchaus eine gewisse Eleganz mit. Aber Design ist natürlich Geschmackssache.

Unter dem Bildschirm sind drei Touchtasten für Home, Zurück und die App-Übersicht angeordnet. An der linken Seite findet Ihr das Einsteckfach für die beiden Nano-SIM-Karten, rechts ist das Fach für die microSD-Karte, darunter sind Lautstärkewippe und Power-Knopf angebracht.

Flüssig und schnell

Die Leistung des Aquaris X5 Plus reicht sogar für die meisten Spiele locker aus. In unserem Test liefen auch die anspruchsvolleren Games wie Asphalt 8 sehr flüssig und ohne Probleme. Auch die Animationen im Betriebssystem ruckeln nicht. Lediglich die leichte Verzögerung, die wir bisher in verschiedenen Härtegraden immer bei BQ feststellen mussten, ist auch auf diesem Smartphone spürbar. Aber die ist beim Aquaris X5 Plus sehr gering, sodass sie vielleicht nicht jedem Nutzer auffällt.

Auch Asphalt 8 lief auf dem BQ Auaris X5 Plus sehr flüssig(© 2016 CURVED)

Leider wird das BQ-Smartphone recht warm, wenn Leistung vom Smartphone gefordert wird. Das hab ich manchmal als sehr störend empfunden. In den Benchmark-Tests lässt es die Konkurrenten in der Preisklasse, wie das Lenovo Moto G4 Plus oder das Huawei P9 Lite, weit hinter sich.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 zum Einsatz, das sehr nah am reinen Stock-Android von Google ist. In den Einstellungen fanden wir aber zum Beispiel die Funktion des geplanten Ein- und Ausschaltens des Gerätes, welche im Stock-Android nicht vorhanden ist. Die Funktion ist sehr praktisch, wenn Ihr Euer Geräts zum Beispiel nachts gern komplett abschalten möchtet. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Smartphones. In unserem Test hat er das Aquaris X5 Plus jederzeit schnell und zuverlässig entsperrt.

Kamera mit 4K-Funktion

Unerwartet finden wir in diesem Mittelklasse-Smartphone eine 4K-Kamera vor. Das ist bisher eher eine Eigenschaft der Highend-Smartphones gewesen. Die Aufnahmen liefen in unserem Test sehr flüssig. Allerdings ist die Belichtung nicht immer optimal. Das mussten wir auch bei den Fotos feststellen. Meistens wirkten die Bilder auf uns zu dunkel und die Farben sind eher blass. Insgesamt sind die Fotos aber scharf. Die Qualität reicht locker, um per Chat oder in sozialen Netzwerken Schnappschüsse von seinem Leben zu teilen.

Die hintere Kamera löst mit 16 Megapixeln auf, die Frontkamera mit acht Megapixeln. Hinten ist ein zweifarbiger Blitz untergebracht, vorne wird das Display kurz hell, was als leichter Blitzersatz dienen kann. Ein bisschen genervt hat die Verzögerung nach jedem Foto. Schnelle Bilderserien waren so nicht möglich. Voreingestellt ist ein automatischer HDR-Modus, um mehr Kontraste aus den den Bildern rauszuholen. Das funktioniert auch sehr gut, sorgt aber ab und an für eine längere Verarbeitungszeit nach dem Auslösen. Für ein Mittelklasse-Smartphone könnte die Kamera insgesamt noch ein bisschen besser sein. Beispielsweise liegt das Lenovo Moto G4 Plus in einer ähnlichen Preisklasse, macht aber Fotos mit realistischen Farben und mehr Kontrastdetails.

Lange Akkulaufzeit, aber kein Quick Charge

Besonders gefallen hat mir beim Test die Akkulaufzeit. Selbst bei häufigem Surfen im WLAN und YouTube-Videos hielt der 3200 mAh-Akku knapp zwei Tage durch. Die Displayhelligkeit hatten wir allerdings auf etwa die Hälfte reduziert. Einziges Problem: Gefühlt dauert das Aufladen des Akkus ewig.

Klar, sonst haben wir gerade immer Smartphones mit einer Schnellladetechnik wie Quick Charge zum Testen in der Redaktion. Das Aquaris X5 Plus kann da leider nicht mithalten, kommt ohne Quick Charge und muss daher fast drei Stunden an den Strom, um aufgeladen zu werden.

Fazit: starke Performance von BQ

Das Aquaris X5 Plus ist schon ab 280 Euro zu haben und damit im Mittelklasse-Bereich einen Blick Wert. Vor allem, wenn Ihr ein kleineres Smartphone sucht, das einen scharfen Bildschirm hat und länger durchhält, könnte das BQ Aquaris X5 Plus etwas für Euch sein. Solltet Ihr mehr Wert auf das dauerhafte Schießen von Fotos legen, passen andere Mittelklassegeräte vielleicht besser zu Euch.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen3
Her damit !10Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten2
Naja !13Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.