Das Huawei P8 Lite im Test

Her damit !188
Huawei P8 Lite: Display pfui, Kamera hui
Huawei P8 Lite: Display pfui, Kamera hui(© 2015 CURVED)

Das Huawei P8 hat uns mit seiner schicken Optik und der überaus guten Kamera im Test überzeugt. Da sind die Erwartungen ans P8 Lite natürlich hoch. 

Das P8 Lite heißt aus gutem Grund nicht P8 Mini. Denn es ist nur minimal kleiner als das große P8. Tatsächlich handelt es sich um eine leicht abgespeckte Light-Version, die auch weniger kostet. Der Einführungspreis betrug rund 270 Euro, ist aber schon auf durchschnittlich 250 Euro gefallen. Also zahlt Ihr nur rund die Hälfte der Summe, die Euch ein ausgewachsenes P8 kosten würde. Ist das Lite-Modell demnach auch nur halb so gut wie sein großer Bruder?

Haptik: Plastik, aber hochwertig verarbeitet

Was ist gleich im Vergleich zum P8? Auch die Lite-Version kommt mit zwei Slots für SIM-Karten, wobei sich der zweite Einschub auch für eine micro-SD-Karte nutzen lässt. Doch auch wenn sich das P8 und das P8 Lite von Weitem recht ähnlich sehen, kommt beim Mittelklasse-Gerät doch viel Plastik zum Einsatz. Das große P8 verfügt über einen Aluminium-Unibody, das P8 Lite hingegen nur über ein Chassis aus Aluminium mit Metallrahmen, der in der gebürsteten Optik doch recht hochwertig wirkt. Kurzum: Das P8 Lite fasst sich gut an.

Das Metall-Chassis hat einen weiteren Vorteil: Das P8 Lite wirkt sehr robust. Denn gut verarbeitet ist der Kunststoff allemal. Spaltmaße gibt es nicht. Und egal, wie fest man das Smartphone anfasst: Es knarzt nichts. Schade nur, dass das P8 Lite mit seinen 7,7 Millimeter weitaus dicker daherkommt als das 6,4 Millimeter flache P8. Dafür wiegt es genauso viel: 144 Gramm, um genau zu sein.

Benutzeroberfläche

Huawei setzt beim P8 Lite auf Android 5.0 Lollipop und die hauseigene Benutzeroberfläche EMUI 3.0. Mit den stark abgerundeten Kanten der App-Icons wirkt das UI wie eine Mischung aus Googles Material Design und Apples iOS, reagiert in der Praxis sehr schnell und stabil. Für diejenigen, die bislang noch kein Huawei-Gerät in den Händen hielten: Einen App-Drawer sucht man hier vergeblich. Dafür gibt es für Unbedarfte eine Hilfe-App.

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Das P8 Lite ist ein solides Mittelklasse-Gerät. Das gilt neben den erwähnten Punkten auch für den 64-Bit-fähigen Kirin 620 mit 1,2 Ghz, der im Antutu durchschnittlich 31.200 Punkte erreicht sowie den 2200 mAh großen Akku, der mich locker über den Tag bringt, und das 5 Zoll große Display mit HD-Auflösung.

Display: Meh...

Vom Bildschirm bin ich tatsächlich am meisten enttäuscht. Denn das war beim P8 allererste Sahne. Das 5,2 Zoll IPS-Panel mit seinen 424 ppi war enorm scharf, verfügte über gute Konstrastwerte, einen hohen Betrachtungswinkel und war sogar bei starker Sonneneinstrahlung gut lesbar. Doch beim P8 Lite merkt man den vergleichsweise günstigen Preis der Bildschirmqualität an. Mit 1280 x 720 Pixeln auf 5,2 Zoll ergeben die 294 ppi ein unsauberes Bild. Einzelne Bildpunkte sind erkennbar, der Gesamteindruck einfach unschön.

Was mich jedoch wirklich überzeugt hat, sind die Foto-Qualitäten des Smartphones. Waren die Ergebnisse der P8-Kamera in unserem Langtest schon top, kann auch das P8 Lite zum kleineren Preis mit seinen Fotos punkten. Diese lösen mit 13 Megapixeln auf. Und auch wenn man es auf dem recht bescheidenen Display nicht sofort erkennt: Die Bildqualität ist top. Mit Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis sogar tip-top. Aber seht selbst:

Wohlgemerkt: An die Qualität der großen P8 kommt das Lite-Modell nicht heran mit seinen Bildern, doch gehören sie meiner Meinung nach zum Besten, was die Mittelklasse gerade zu bieten hat.

Nicht ganz so überzeugend sind die Aufnahmen bei Nacht. Aber für rund 230 Euro kann man auch kein High-End erwarten.

Fazit: für preisbewusste Smartphone-Fotografen

Das Huawei P8 ist ein solides Mittelklasse-Smartphone. Das Design ist angenehm, wenn auch nicht so wertig wie das des Huawei P8. Leistungswerte und Akkulaufzeit sind ebenfalls mittelklasse-typisch. Wo das Smartphone punkten kann, ist seine Kamera, die der des großen Bruders nur mit Blick auf den optischen Bildstabilisator und bessere Low-Light-Aufnahmen unterlegen ist. Ebenfalls schade: Trotz "Lite" im Namen ist das Smartphone ganze 1,3 Millimeter dicker als das P8, wiegt allerdings genauso viel. Eine Kaufempfehlung gibt es für diejenigen, denen ein High-End-Smartphone zu teuer ist, die aber Wert auf gute Bilder legen.

Alle Bilder in voller Auflösung haben wir in der Dropbox für Euch abgelegt.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !9Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.