Das Inline 3x-Teleobjektiv zum Anstecken an Smartphones ausprobiert

Peinlich !6
Größerer Zoom als das iPhone 7 Plus.
Größerer Zoom als das iPhone 7 Plus.(© 2016 CURVED)

Das iPhone 7 Plus lockt mit einem 2-fach optischen Zoom, das Teleobjektiv von Inline zoomt sogar dreifach und lässt sich an fast jedes Smartphone anstecken. Doch im Test zeigt sich: Es ist sein Geld nicht wert.

Ich bin neidisch auf das iPhone 7 Plus mit seiner Dualkamera, die eine echten optischen Zoom ermöglicht und mit iOS 10.1 eine schöne Unschärfefunktion erhält. Deswegen erfreute es mich umso mehr, als Inline zur Photokina 2016 verschiedene Ansteckobjektive für Smartphones vorstellte und mir ein Teleobjektiv mit dreifachem Zoom zum Testen geschickt hat.

Unscharf und verfälschend

Doch nach anfänglicher Freude war die Enttäuschung groß. Das Teleobjektiv lässt sich problemlos anstecken, passt aber nicht an jedes Smartphone. Je mehr die Kamera in der Mitte der Rückseite sitzt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Ihr die Linse benutzen könnt. Der Hersteller spricht von einem maximalen Randabstand von 23 Millimetern. Sorgen vor Kratzern auf dem Display, der Kamera oder dem Gehäuse müsst Ihr Euch nicht machen: Der Clip verfügt über eine Silikonpolsterung.

An mein OnePlus 2 passt die Linse dann auch gleich nicht. Aber zum Glück hatte ich noch ein Leeco Le 2 Pro zum Testen in der Redaktion. Also habe ich mir das Smartphone geschnappt, die Linse befestigt und bin am Wochenende auf den Fußballplatz. Denn wo sonst sollte ein Teleobjektiv sinnvolle zum Einsatz kommen?

Inline preist zwar die "aufwändige Linsenkonstruktion" aus drei Glaselementen an, aber ich war vom Ergebnis nicht überzeugt. Auch nicht, nachdem ich das Teleobjektiv an verschiedenen Smartphones und mit verschiedenen Motiven ausprobiert habe. Nicht nur an den Rändern tritt eine Unschärfe auf, sondern auch der Mitte des Bildes. Scharf ist da gar nichts, und die Farben wirken auch nicht natürlicher.

Fazit: Dann lieber Instagram-Filter

Wenn ich einen Filter haben will, dann nutze ich Instagram. Mein Fazit: Das war wohl nix! Das 3x-Teleobjektiv von Inline ist seine 25,90 Euro nicht wert. Es holt zwar das Motiv näher heran, legt aber – positiv gesehen – einen krassen Filter über das Bild. Den will ich aber zumindest nicht auf jedem Bild haben. Vor dieser Konkurrenz muss sich das iPhone 7 Plus nicht sorgen.

Inline hat zur Photokina insgesamt fünf Aufstecklinsen vorgestellt. Neben dem 3x-Teleobjektiv noch eine Weitwinkel-, eine Fisheye- und zwei Macro-Linsen sowie einen Polarisationsfilter, der Spiegelungen unterdrückt. Sie kosten zwischen 17,90 und 27,90 Euro. Ich habe die Hoffnung, dass sie nicht so schlecht sind, wie das Teleobjektiv.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Watch im Google Store redu­ziert – in den USA nicht mehr erhält­lich
Guido Karsten
Die Huawei Watch gibt es noch bis zum 1. Januar 2017 im Google Store zum Sonderpreis
Die Huawei Watch ist aus dem Angebot im amerikanischen Google Store verschwunden. In Deutschland gibt es derweil einen Rabatt für die Smartwatch.
Beats by Dre: Neues Werbe­vi­deo mit viel Sport­ler-Promi­nenz veröf­fent­licht
Michael Keller
Beats by Dre BE HEARD
Betas By Dre hat auf YouTube ein neues Video mit dem Titel "BE HEARD" veröffentlicht. Darin versammelt sich das Who's Who der Sportler-Superstars.
Asus ZenFone 3, Laser & Max im Test: Unglei­che Dril­linge
Jan Johannsen
Weg damit !5Zenfone 3, Zenfone 3 Laser und Zenfone 3 Max.
Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bringt Asus das Zenfone 3 in drei Ausführungen nach Deutschland. Wir haben sie im Test verglichen.