DBPower: 3-in-1-Fotolinse für Android-Smartphones im Test

Weg damit !13
Eine Klammer und drei Linsen für neue Perspektiven.
Eine Klammer und drei Linsen für neue Perspektiven.(© 2015 CURVED)

Was taugt ein nicht mal zehn Euro teures 3-in-1-Fotolinsen-Set für Android-Smartphones? CURVED hat das Modell von DBPower ausprobiert, und mit ihm Macro-, Weitwinkel- und Fisheye-Fotos aufgenommen.

Aufsetzlinsen wie der Olloclip verschaffen Smartphone-Fotografen neue Perspektiven und bringen mir persönlich viel Spaß. Leider gibt es den Olloclip nur für das iPhone und das Linsen-Set ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 80 Euro auch nicht gerade günstig. Ich würde aber gerne auch mit meinem privaten Android-Smartphone auf Fisheye-, Weitwinkel- und Makro-Linsen zurückgreifen können. Bei Amazon bin ich fündig geworden. Das 3-in-1-Set von DBPower kostet da nicht einmal zehn Euro und passt mit seiner Klemme auf fast alle Smartphones. Das musste ich ausprobieren.

Passt an jedes Smartphone

Der Preis von gerade einmal acht Euro ist natürlich extrem günstig und so habe ich mich zwar über einen Stoffbeutel für den Transport gefreut, aber war auch nicht besonders enttäuscht über die nicht gerade hochwertige Verarbeitung. Bei dem Linsen-Set fühlt sich vor allem das verwendete Metall billig an und die Gewinde sind nicht perfekt gearbeitet, verkanten aber nicht und die einzelnen Objektive lassen sich problemlos auf und wieder abschrauben.

Die Linsen sind mit der Klemme schnell über der Kamera auf der Rückseite und auch über der Selfie-Kamera befestigt. Allerdings sitzen sie beim ersten Versuch fast nie perfekt, so dass ich sie bei eingeschalteter Kamera nachjustieren muss, um die schwarzen Ecken möglichst klein zu halten. Für spontane Schnappschüsse bietet sich das Set von DBPower damit weniger an, da man für ein brauchbares Bild Ruhe und einen Moment Zeit benötigt. Im Urlaub mit zwei Kindern ist das eher selten der Fall und so verzichtete ich in den Sommerferien doch meistens auf die Linsen. Leider kann man die Linsen nicht dauerhaft am Smartphone. Spätestens in der Tasche verrutschen sie, wozu diese aber erst einmal groß genug für das Smartphone mit der Klemme sein muss.

Ich habe die Linsen unter anderem mit dem Nexus 4 und dem LG G3 ausprobiert und selbst bei dem Smartphone mit 5,5 Zoll großen Display, und einer in der Mitte der Rückseite sitzenden Kamera, konnte ich die Linsen über dem Objektiv positionieren. Allerdings blockiert die Klammer immer einen Teil des Touchscreens und mit Pech auch eine Taste an der Seite des Gehäuses. Beim Fotografieren kann ich das verschmerzen, aber dauerhaft schränkt das die Nutzung des Smartphones schon stark ein.

Neue Blickwinkel zu Lasten der Qualität

Die Linsen sorgen wie versprochen für einen Weitwinkel- sowie einen Fischaugen-Effekt und erlauben es bei Makro-Aufnahmen sehr nah ans Motiv heran zu gehen. Allerdings setzt der Hersteller auf minderwertiges Glas, so dass neben den schwarzen Ecken auch die Bildqualität abnimmt und die Smartphone-Kamera vor allem an den Bildrändern Probleme beim Fokussieren hat. Die Linsen scheinen zudem nicht entspiegelt zu sein, so dass sich Sonnenstrahlen oder andere Lichtquellen oft durch störende Reflektionen bemerkbar machen.

Die Makro-Linse fällt zudem durch einen extrem kurzen Schärfebereich auf. Er ist so eng, dass schon das Antippen des Displays für die Aufnahme eines Bildes dafür sorgen kann, dass das gewählte Motiv unscharf wird.

Günstiges Gadget

Das 3-in-1-Fotolinsen-Set von DBPower ist nicht nur preislich, sondern auch in Sachen Qualität und Benutzerkomfort weit vom Olloclip entfernt. Aber wer ein Android-Smartphone hat, muss in diesem Bereich zu Kompromissen bereit sein. Eine qualitativ hochwertige Alternative zum Olloclip, die nicht nur für ein oder zwei ausgewählte Modelle zur Verfügung steht, habe ich noch nicht entdeckt. Ich freue mich jetzt erstmal darüber Fisheye-, Weitwinkel- und Makro-Fotos machen zu können. Der niedrige Preis lässt mich die Nachteile bei der Bildqualität und bei der Nutzung verschmerzen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch kommt zwei Wochen zu früh - ohne Spiele
Erstes Video zur Nintendo Switch zeigt Menü und Benutzeroberfläche.
Ein Gamer erlebt, was es bedeutet, wenn das Glück zum Greifen nah ist. Er bekam seine Nintendo Switch zu früh geliefert. Nur ohne Spiele.
So sieht die Benut­ze­ro­ber­flä­che der Nintendo Switch aus
1
So soll die Benutzeroberfläche der Nintendo Switch aussehen
Glück gehabt: Ein Nutzer hat die Nintendo Switch offenbar zwei Wochen vor Release bereits erhalten. In einem Forum zeigt er das Menü der Konsole.
Hallo, Nintendo Switch! Warum ich mich immer noch auf die Konsole freue
Marco Engelien8
Her damit !64Die Nintendo Switch mit JoyCon-Controller
Die Kollegen fallen wie die Fliegen: Einer nach dem anderen bestellt seine Nintendo Switch ab. Nur ich freue mich noch auf die neue Konsole.