Geld gegen Antworten: Googles Umfrage-App im Check

Supergeil !55
Antworten in der Umfrage-App belohnt Google mit Play Store-Guthaben.
Antworten in der Umfrage-App belohnt Google mit Play Store-Guthaben.(© 2014 Google, CURVED Montage)

Google hat Mitte August eine Umfrage-App veröffentlicht und belohnt Eure Antworten mit Guthaben für den Play Store. CURVED hat sich an der Meinungsforschung beteiligt.

Google weitet mit der Umfrage-App seine geschäftlichen Aktivitäten aus und geht unter Meinungsforscher. Der Internetkonzern kann bei ausreichender Verbreitung auf ein externes Institut verzichten und gleichzeitig seinen Kunden ein weiteres Produkt anbieten. Zudem erreicht das Unternehmen die Befragten schneller und direkter als bei Umfragen über Anrufe oder Formulare im Browser. Für große Studien eignet sich die App nicht, aber da die Fragen direkt auf dem Smartphone erscheinen und es immer nur wenige zu beantworten gibt, dürfte die Quote der Antworten sehr hoch sein.

Nach der Installation meldet Ihr Euch mit Eurem Google-Account an und beantwortet ein paar Fragen: Alter, Geschlecht, Größe des Wohnorts oder Einkommen dienen zur groben Einsortierung Eurer Person. Die App ist schlicht gehalten und ist im Drawer, der Übersicht der installierten Apps, auf Eurem Smartphone mit "Rewards" betitelt. Sie meldet sich per Push-Benachrichtigung, wenn eine Umfrage für Euch zur Verfügung steht. Ist dies nicht der Fall zeigt sie nur Euer aktuelles Play Store-Guthaben an und bietet Links zu einem Feedback-Formular und weiteren Informationen.

62 Cent für zwei Antworten

Google geht von etwa einer Umfrage pro Woche aus, zu denen Ihr eingeladen werdet. Ich erhielt in der ersten Woche zwei Einladungen, die bisher wie versprochen kurz ausfielen: Eine mit zehn Fragen zum Thema "Rauchen", die jedoch nach meiner ersten Antwort, dass ich noch nie geraucht habe, schon beendet war. Die zweite bestand nur aus einer Frage und wollte herausfinden, ob ich ein Kind habe. Die Entlohnung war mit 12 und 50 Cent bisher sogar attraktiver als bei den meisten Meinungsforschungsportalen. Zudem müsst Ihr keine großen Summen ansammeln, sondern könnt auch Apps für weniger als einen Euro kaufen. Es gibt allerdings eine kleine Einschränkung: Das Guthaben für den Play Store ist nur ein Jahr lang gültig, aber in zwölf Monaten sollte es eigentlich kein Problem sein, es für Apps, Filme, Bücher oder Musik auszugeben.

So massive Auswirkungen auf die Akkulaufzeit, wie sie einige Nutzer im Play Store beschreiben, konnte ich auf meinem Nexus 4 nicht feststellen. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob Ihr das Angebot "Guthaben für Antworten" annimmt und Google sowie die anonymen Auftraggeber mit weiteren Informationen, die anonym erhoben werden sollen, füttert.


Weitere Artikel zum Thema
Nächs­tes Leck: Google schal­tet Google Plus noch früher ab
Sascha Adermann
Die Abschaltung von Google Plus kommt jetzt noch früher – zumindest für private Nutzer
Die jüngste Datenpanne bei Google Plus war anscheinend eine Sicherheitslücke zu viel. So ganz mag Google den Dienst aber wohl doch nicht abschalten.
Google Lens: Bilder­ken­nung kommt auf dem iPhone in die Google-Suche
Francis Lido
Google Lens ist künftig in die Such-App für iOS integriert
Die Bilderkennung hält Einzug in die Google-App für iOS: Google Lens analysiert Bilder für euch direkt in der Kamera-Vorschau.
Google Home: Diese Assi­stant-Befehle soll­tet ihr kennen
Christoph Lübben
Euer Google Home versteht viele Kommandos. Einige haben wir für euch zusammengetragen
Ein Google Home bietet euch viele Möglichkeiten. Wir haben einige lustige und praktische Sprachbefehle für den Google Assistant gesammelt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.