Google Glass: Schöner Versuch – jetzt macht's richtig!

Supergeil !41
Testet die Datenbrille seit einem Jahr: Patrick Zimmermann
Testet die Datenbrille seit einem Jahr: Patrick Zimmermann(© 2014 CURVED)

Fitnessarmbänder, die meinem Schlaf tracken. Schuhe, die mit meinem Smartphone kommunizieren. Und Uhren, die telefonieren können. "Wearables" sind 2014 das ganz große Ding. Geräte, die am Körper getragen werden und dem Nutzer zu jeder Zeit kontextbezogene Daten liefern. Die Datenbrille Google Glass ist so etwas wie der heilige Gral unter Gadget-Verrückten. Denn bislang dürfen nur US-Bürger die Datenbrille für stolze 1500 Dollar testen, die eine Einladung vom Konzern oder einem aktiven Tester bekommen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich als einer der wenigen deutschen "Explorer", so nennt Google die Beta-Tester, eine Brille mein Eigen nennen darf. Seit Ende 2013 teste ich als Verantwortlicher für neue Produkte bei Sohomint die "Glass" im Alltag.

Dabei versuche ich die Bedeutung der Technologie und die  Umsetzung nachzuvollziehen, um daraus Schlüsse für die Welt des Online-Marketing ziehen zu können. Da wir als Unternehmen für Reichweitensteigerung im Online-Umfeld frühzeitig auf solche Trends reagieren müssen, versuchen wir zu erfahren, wie wir die Sichtbarkeit unserer Kunden und deren Produkte und Dienstleistungen für die Endverbraucher mithilfe dieser neuen Technologien steigern können. Im Folgenden teile ich mit Euch meine Erfahrungen.

Das Display ist beeindruckend scharf

Google hat beim Prototypen von Glass auf die One-Size-for-all-Philosophie gesetzt. Das bedeutet: Bevor ihr Ihr die Datenbrille aufsetzt, müsst Ihr Euch das flexible Gestell erst einmal zurechtbiegen. Aber aufgepasst: Im Innern der Bügel liegt sensible Technik! Passt die Brille also so an, dass das Display rechts oben voll im Sichtfeld liegt. Danach dauerte es bei mir eine Weile, bis ich mich an das Fokussieren auf das kleine Prisma gewöhnt hatte, das überraschend scharf die Bilder und Texte darstellt. Obwohl das Bauteil nur so groß wie ein Fingernagel ist, gleicht es auf der Nase ungefähr einem 42-Zoll-Fernseher, von dem man wenige Meter entfernt sitzt. Ein störender Nebeneffekt: In den ersten Stunden mit Glass auf der Nase wurde mir schwindlig. Doch nach einiger Zeit gewöhnt man sich an die neue Anzeige im Sichtfeld. Das Fokussieren ist mittlerweile zur einfachen Gewohnheit geworden. Meine Kollegen und Freunde behaupten jedoch, dass ich in einen leeren „Zombieblick“ verfalle, sobald ich das Display fokussiere.

Der Akku macht zu schnell schlapp

So gut das Display, so verbesserungswürdig ist die Energiequelle. Nach den ersten Video- und Fotoaufnahmen mit der Brille zeigt das Gerät „Low Battery“ an. Bei normaler Benutzung hält der eingebaute Akku, der auf dem Bügel hinterm Ohr sitzt, keine vier Stunden. Für einen Alltagsgegenstand, der rund um die Uhr im Einsatz sein sollte, ist das unzureichend. Dreht Ihr ein Langzeitvideo, hält der voll aufgeladene Akku gerade einmal 45 Minuten. Hier muss Google unbedingt nachbessern. Ansonsten dürfte die Akzeptanz beim Kunden schnell sinken.

Die Kamera ist Mittelmaß

Neben einem eingebauten Bildschirm hat Google Glass auch eine Fünf-Megapixel-Kamera verpasst. Die ist im Vergleich zu den aktuellen Smartphone-Kameras aber eher durchschnittlich, für Schnappschüsse reicht die Bildqualität aus. Ein großer Vorteil der Kamera ist die geringe Reaktionszeit und die damit verbundene Spontaneität, mit der Ihr Fotos aufnehmen könnt. Leider hat Google mittlerweile auch die Ängste vieler Kritiker bestätigt, die ein Gadget fürchteten, mit dem die Träger unbemerkt Bilder von anderen schießen können. Anfangs brauchte es dazu noch den Befehl "Ok, Glass....Take a picture". Mittlerweile genügt schon ein Zwinkern oder ein kurzes Wischen über das Touchpad am Bügel. Als Träger der Brille spare ich mir damit den Griff in die Hosentasche zum Smartphone und knipse mehr Bilder als zuvor. Videos hingegen müssen umständlich per Sprachbefehl oder Bedienfeld gestartet werden.

Bei der Audioausgabe kribbelt's

Bei der Audioausgabe hat sich Google etwas Besonderes ausgedacht: Statt eines Kopfhörers nutzt die Brille einen sogenannten "Knochenleitungslautsprecher", der akustische Schwingungen an meinen Schädel weiterleitet. Während mein Umfeld nur mich reden hört, kann ich hingegen die Sprachausgabe von Glass gut verstehen. Allerdings hat die Technologie einen ungewohnten Nachteil: Beim Telefonieren verspüre ich immer ein leichtes Kribbeln hinterm Ohr. Aber: Der Klang ist absolut akzeptabel. Wem dieser Modus nicht behagt, der kann an der USB-Buchse auch einen Mono-Ohrstöpsel anschließen, der zum Lieferumfang gehört. Und auch wenn die Integration von Google Music schon vorhanden ist, ersetzt Google Glass mit den momentanen Möglichkeiten der Soundausgabe nicht das Smartphone oder den MP3-Player mit qualitativ hochwertigen Kopfhören. Dennoch bin ich von der Idee, über Vibration den Schall in die Ohrmuschel zu leiten, sehr angetan.

Navigiert wird mit dem Touchpad 

Am rechten Bügel befindet sich ein kleines Touchpad, wie man es vom Smartphone kennt. Am häufigsten werdet Ihr die folgende Befehle gebrauchen: „Tappen“ (Klicken), „Swipen“ (Wischen) - von vorne nach hinten oder umgekehrt - und das Wischen nach unten. Damit lassen sich alle Funktionen steuern. Durch das Wischen von vorne nach hinten navigiert Ihr durch die Menüs. Das Klicken aktiviert oder führt in Untermenüs. Mit dem Wischen nach unten werden Apps beendet und Ihr könnt eine Menü-Ebene höher navigieren. Klingt erst einmal kompliziert, funktioniert auf Smartphones aber genauso. Und wenn Ihr einmal die Hände nicht freihabt, lassen sich viele Funktionen auch per Sprache steuern.

Private Nachrichten diktieren: Nein, danke!

Durch einen kurzen Blick in die Luft aktiviert sich Glass. Durch den Sprachbefehl „Ok, Glass“ wird die Spracheingabe aktiv. Das Erste, was Ihr garantiert ausprobieren werdet, ist: "Ok Glass, take a picture!“. Schon wird ein Foto aufgenommen! Mit dem Befehl „Record a video!“ nehmt Ihr ein zehnsekündiges Video auf. Soll der Clip länger werden, drückt man einfach innerhalb der ersten zehn Sekunden auf das Touchpad. Wer will, kann Glass auch Fragen stellen. Mit „Ok Glass, google how old is Angela Merkel?“ antwortet die Brille „59 Jahre“ und gibt sogar das Geburtsdatum an. Googles Knowledge Graph macht's möglich. Mit der Spracherkennung könnt Ihr auch E-Mails beantworten und SMS schreiben. Und trotzdem ist das Feature im Alltag nicht zu gebrauchen. Weder möchte ich in der Öffentlichkeit private Nachrichten diktieren, noch in der Fußgängerzone stehen und sagen „Ok Glass, get directions to McDonalds!“. Wenn man sich dann doch einmal traut, funktioniert die Spracherkennung beeindrucken gut - vorausgesetzt, die Umgebungsgeräusche sind nicht zu laut. Glass findet das nächstgelegene McDonalds und startet die Navigation.

Die Google Time Line nervt

Überhaupt nicht überzeugt hat mich bislang das User-Interface in Form der "Time Line ". Jedes Ereignis, ob Foto, Google-Suche oder eingehende E-Mail, bekommt eine sogenannte "Card" in der Google Time Line. Diese Cards sind chronologisch angeordnet und werden durch das Wischen am Touchpad scrollbar. Jede Anwendung auf Google Glass hat Zugriff auf die Time Line und kann dort Karten platzieren. In der Theorie klingt das Pendant zur Browser-Historie ungemein praktisch. Doch nach einem normalen Tag, an dem ich Dutzende Fotos, Videos, E-Mails und Nachrichten empfangen habe, ist die Time Line nicht mehr zu gebrauchen. Sogar Events bleiben solange dort abgespeichert, bis Ihr sie manuell löscht. Über das Touchpad ist das ein extrem aufwändiges Unterfangen. Bis jetzt habe ich - als jemand, der sich beruflich mit User-Interfaces befasst - nicht verstanden, warum Google diesen wichtigen Part seiner Software nicht benutzerfreundlicher gestaltet hat. Ein Beispiel: Es ist zur Zeit einfach nicht möglich, alle meine Fotos auf Glass durchzuscrollen, wenn dazwischen sämtliche E-Mails, Anrufe und Google-Suchen angezeigt werden. Hier muss Google auf jeden Fall noch nachbessern.

Web-Suche ist top, die Navigation ein Flop

Wenn Ihr mit Glass nach Begriffen googelt, zeigt das Gerät falls möglich aufbereitete Daten an. Nur in Ausnahmefällen bekommt Ihr die Überschrift und den kleinen Beschreibungstext des ersten Suchergebnisses angezeigt. Für weitere Ergebnisse wischt Ihr einfach am Touchpad hin und her. Per Tipp-Befehl zeigt mir Glass auch die Webseite zum Suchergebnis an. Wie beim Smartphone ruft Glass die Mobilversion der Website auf. Vor allem Wikipedia-Artikel lassen sich auf diese Weise über die Brille sehr gut lesen. Das war's dann aber auch schon in Sachen Browsing. Denn Webadressen könnt Ihr nicht direkt aufrufen. Die Navigation auf einer Website ist aber viel zu umständlich und praktisch unmöglich. Auch das Rein- und Rauszoomen ist mit ein wenig Fingerakrobatik am Bügel möglich, aber praktisch nicht nutzbar. Kurzum: Wer viel mit dem Smartphone durchs Netz surft, für den ist Google Glass kein Ersatz.

Wo bleiben die Apps?

Der Erfolg von Apples App Store hat bewiesen: Damit Smartphones und Tablets nicht nur gekauft, sondern auch genutzt werden, braucht es Apps.  Daher war meine Vorfreude groß, welche Apps es schon für Google Glass gibt. Schließlich laufen die allerersten Glass- Nutzer schon seit April 2013 durchs Silicon Valley. Doch Fehlanzeige: Der Glassware Store, eine Software-Plattform für die Datenbrille, hat fast ein Jahr später nur knapp 40 Apps im Angebot. Noch mehr Apps lassen sich im Netz finden. Doch die Installation ist umständlich gelöst: Ihr müsst Euch eine "Card" auf die Google Time Line schicken, um die App dann von dort zu installieren. Dafür müsst Ihr der jeweiligen Webseite Zugriff auf die Time Line gewähren.

Richtig gut gefallen hat mir die "Navigation App". Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Auto: Es wird, wie von der Google Navigation gewohnt, eine gute Ansicht auf die Karte auf dem kleinen Display ausgeliefert, die Brille gibt über die Sprachausgabe die Richtung vor - vorerst nur in Englisch. Das kann noch zu Missverständnissen führen, wenn sich die Software an der Aussprache deutscher Straßennamen versucht.

Ein Flop ist die "Facebook App". Schade, denn ich hatte gehofft, alle neuen Aktivitäten aus meinem News Feed angezeigt zu bekommen und nicht wie ein Irrer alle fünf Minuten mein Smartphone rauszuholen. Aber bislang erlaubt die Software nur das Teilen von Fotos. Kein Wunder, dass Google hier dicht macht. Schließlich konkurrieren die beiden IT-Unternehmen darum, wo Nutzer im Web die meiste Zeit verbringen.

Es sind einige gute Ideen für Apps vorhanden, die die Google Glass in bestimmten Situationen unvergesslich machen. Aber im Moment fehlt es noch an der Vielfalt, an guten Umsetzungen und neuen Ideen, die das ganze Potenzial dieser ungewöhnlichen Brille ausnutzen. So liefert Glass zwar viele schöne Momente als Spielzeug, wenn der Akku nicht frühzeitig zur Neige geht. Aber einen wirklichen Nutzen, Google Glass den ganzen Tag über auf der Nase zu haben, gibt es bislang leider nicht.

Mit einem Vorurteil muss ich aber dennoch aufräumen: Zwar wird man von Fremden sehr kritisch beäugt, aber sobald man ins Gespräch kommt, schlägt einem nur Begeisterung entgegen. Stories aus den USA, die Glass-Trägern Hausverbot erteilen, gibt es nicht zu erzählen. Wirklich wohl dabei, die Brille in der Öffentlichkeit zu tragen, fühle ich mich trotzdem noch nicht.

Fazit: viel Potenzial, aber noch viel Arbeit für Google

Google Glass hat verdammt viel Potenzial. Doch davon zeigt die Brille noch zu wenig. Solange die Entwickler sich nicht eine neue Eingabeform für solche Geräte ausdenken, wird es die Brille beim Endverbraucher schwer haben. Ich selber setze mich mit dem Projekt Glassification.de weiter im Detail mit der neuen Generation von „Wearable Devices“ auseinander. Auch wenn der erste Wurf aus Palo Alto nicht den Durchbruch schaffen wird: Wearables sind ein Massenmarkt, der in den kommenden Jahren stetig wachsen wird. Wir von Sohomint halten auf jeden Fall die Augen offen bzw. schauen durch die Google-Brille.


Weitere Artikel zum Thema
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen1
Peinlich !7Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
Xperia XZ & Co: Sony stellt Android Nougat-Update in offi­zi­el­lem Video vor
Guido Karsten
Her damit !28Sony Xperia Nougat YouTube
Xperia XZ und Xperia X Performance erhalten bereits ihre Updates mit Android 7.0 Nougat. Ein offizielles Video zeigt nun, was die neue Version kann.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien4
Weg damit !32Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.