Honor 5X im ausführlichen Test: der günstige Gigant aus Metall

Günstige Smartphones? Das bedeutete lange Zeit: Billiges Plastik trifft auf schlechte Verarbeitung. Schönes Aluminium? Fehlanzeige. Das Honor 5X macht es richtig. Der Test.

Mit dem 5X zeigt Honor eindrucksvoll, dass Einsteiger- und Mittelklasse nicht zwingend billig aussehen muss. Dabei bleiben sich die Chinesen treu: Wie beim Honor 7 ist das Gehäuse des Honor 5X schlicht gehalten, aber schick und hochwertig verarbeitet. Die Rückseite besteht größtenteils aus Aluminium. Das fasst sich prima an und sieht gut aus. Vorne Schwarz, hinten Mattsilber. Das passt.

Wie bei Honor und Huawei üblich ragt die Kamera auf der Rückseite etwas nach außen. Und natürlich ist nicht die komplette Rückseite aus Alu. Oben und unten befinden sich zwei Kunststoffstreifen. Die sehen beide nach Lautsprechern aus. Lasst Euch aber nicht täuschen: Das Honor 5X hat nur einen Speaker. Die Bedientasten sind dank der geriffelten Oberfläche besonders griffig und bieten einen guten Druckpunkt. Insgesamt sieht das Honor 5X sehr schick aus.

Sensor mit Sonderfunktion

Ebenfalls sehr gut: Auch beim günstigen 5X verbaut Honor auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor. Der arbeitet nicht ganz so schnell wie das Modell im Huawei Mate 8. Dafür gibt es aber auch im günstigeren Gerät jede Menge Sonderfunktionen:

Ihr könnt jedem Fingerabdruck eine App zuweisen und diese aus dem Stand-by starten, Ihr könnt nach unten wischen um das Benachrichtungsfeld aufzurufen oder nach unten, um den Task-Manager zu öffnen. Darüber hinaus dient er als Auslöser, Zurücktaste oder Home-Button. So macht es Honor Euch ganz einfach, das große Smartphone auch mit einer Hand zu bedienen.

Das 5,5 Zoll große Display löst in Full-HD auf. Das hört sich in Zeiten von 4K-Displays vielleicht nach wenig an, ergibt aber tatsächlich 403 ppi und ist mehr als ausreichend scharf. Einzelne Pixel waren auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Die Farben wirken auf den ersten Blick lebensecht, das Schwarz satt. Abstriche müsst Ihr bei der Sicherheit machen. Denn Gorilla Glass gibt beim Honor 5X nicht. Unser Testgerät kam bis jetzt aber ohne Kratzer davon.

Da steckt viel drin: Akkuleistung, Performance und Speicher

Statt des hauseigenen Kirin-Prozessors taktet ein Snapdragon-616-Chip mit vier Kernen à 1,5 Gigahertz und vier Kernen à 1,2 Gigahertz. Das reicht für den Alltag aus. Nur bei aufwendigeren Spielen müsst Ihr etwas längere Wartezeiten als bei Top-Geräten hinnehmen. Das Versprechen, das Honor 5X bleibe unter Volllast cool, kann der Hersteller ebenso wie beim Huawei Mate 8 halten.

Die Punktzahl gibt nur einen Hinweis darauf, was mit dem Honor 5X möglich ist. Sämtliche Spiele liefen flüssig.(© 2016 CURVED)

Der Arbeitsspeicher ist in der europäischen Verkaufsversion nur zwei Gigabyte groß und damit etwas knapp bemessen. Ähnlich sieht es beim 16 Gigabyte großen Flash-Speicher aus. Aber es gibt einen microSD-Kartenslot zum Nachrüsten. Der unterstützt Karten mit bis zu 128 Gigabyte. Zusätzlich gibt es je einen Micro- und Nano-SIM-Karten-Slot. Wenn Ihr das Smartphone mit mehreren SIM-Karten nutzen wollt, müsst Ihr Ihr nicht auf die Speichererweiterung verzichten. Sehr gut!

Der fest verbaute Akku ist mit einer Kapazität von 3000 mAh groß genug, um einen Tag Dauerbetrieb zu gewährleisten. Wer viel spielt, bei dem muss das Smartphone abends an die Steckdose. Ohne Zocken hält das Honor 5X durchschnittlich eineinhalb Tage durch. Geladen wird er über eine Micro-USB-Buchse. Eine Schnellladefunktion gibt es nicht.

Die Kamera ist nur im Hellen gut

Für Fotografen verbaut Honor eine 13-Megapiel-Kamera auf der Rückseite. Die hat ihre Stärken bei Tageslicht. Unter optimalen Bedingungen schießt sie detailreiche Fotos mit natürlichen Farben. Sobald es etwas dunkler wird, ist starkes Bildrauschen angesagt. Gleiches gilt für die Frontkamera, die mit fünf Megapixeln auflöst. Weil Honor auf einen optischen Bildstabilisator verzichtet, verzeiht die Knipse kein Zittern oder Ruckeln. Das ist in dieser Preisklasse aber normal. Videos nehmt Ihr maximal in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde auf.

Wie viele andere Huawei- und Honor-Smartphones kommt auch das Honor 5X mit einer umfangreichen Kamera-App. Mit Modi wie “Perfektes Selfie” könnt Ihr anhand verschiedener Parameter Falten verschwinden lassen oder Eure Augen vergrößern. Wer alles auf Anschlag stellt, verwandelt sich gar in eine Manga-Figur. Für einen Gag auf der nächsten Party taugt das Feature allemal. Für ambitionierte Fotografen gibt es zwar keinen Profi-Modus. In den Einstellungen könnt Ihr immerhin ISO-Werte und den Weißabgleich manuell einstellen.

Auch das Honor 5X hat den "Perfektes Selfie"-Modus. Schick, oder?(© 2016 CURVED)

Als Betriebssystem kommt Android 5.1.1 Lollipop zum Einsatz. Darüber legt Honor auch beim 5X die EMUI-Oberfläche, hier in der Version 3.1. Das bedeutet für Nutzer standardmäßig Icons im gebürsteten Alu-Look. So passt die Software gut zum Äußeren. Wer sich daran stört, installiert einfach einen Launcher. Einige Apps wie Facebook, Twitter und einige Gameloft-Titel sind vorinstalliert. Auf Wunsch könnt Ihr die meisten Apps deinstallieren oder, wenn das nicht geht, deaktivieren. Dann belegen die Anwendungen noch Speicher, sind aber wenigstens optisch nicht mehr im Weg.

Laut Konzern-Mutter Huawei müssen Käufer übrigens nicht fürchten, auf der schon etwas älteren Android-Version sitzen zu bleiben. Das Update auf Android 6.0 Marshmallow sei bereits in Arbeit.

Fazit: viel Smartphone für wenig Geld

Für die 230 Euro gibt es bei vielen anderen Herstellern 720p-Display im Plastikgehäuse mit schwachbrüstigem Prozessor. Honor baut dagegen alles ein, was man für das Geld in ein Smartphone stecken kann. Das 5X ist ausreichend schnell und alltäglichen Aufgaben gut gewachsen. Die Technik verpacken die Chinesen in ein sehenswertes Gehäuse. Einzig beim Arbeitsspeicher hätte es gern ein Gigabyte mehr sein dürfen.

Konkurrenten, wie das Motorola Moto G (2015), die Samsung-Galaxy-Modelle A3 und A5 oder das LG Class, können in Sachen Preis-Leistung nicht mithalten. Wer aktuell ein günstiges, aber gutes Smartphone sucht, sollte das Honor 5X auf jeden Fall in Betracht ziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen1
Peinlich !7Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller4
Her damit !16Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
Xperia XZ & Co: Sony stellt Android Nougat-Update in offi­zi­el­lem Video vor
Guido Karsten
Her damit !30Sony Xperia Nougat YouTube
Xperia XZ und Xperia X Performance erhalten bereits ihre Updates mit Android 7.0 Nougat. Ein offizielles Video zeigt nun, was die neue Version kann.