HTC Desire 10 lifestyle im Test: das Smartphone mit der Goldkante

Weg damit !11
Das HTC Desire 10 lifestyle
Das HTC Desire 10 lifestyle(© 2016 CURVED)

Die Goldkante des HTC Desire 10 lifestyle lässt sich nicht übersehen. Die erinnert mich an den Werbeslogan der Gardinenmarke Ado, die ich aber eher mit dem Wohnzimmer meiner Großeltern vor 25 Jahren in Verbindung bringe als mit moderner Technik. Beim Desire 10 lifestyle soll das auffällige Design wohl über die selbst für ein Mittelklasse-Gerät schwache Ausstattung hinwegtäuschen.

Die Goldkante ist aber nicht wirklich aus Gold oder wenigstens Metall, sondern wie der Rest des Gehäuses aus Kunststoff. Der fühlt sich stumpf an, was das HTC Desire 10 lifestyle zwar griffig macht, aber es billiger wirken lässt, als man bei dem Goldrand erwarten würde.

Großes Display, kleine Auflösung

Mit 5,5 Zoll verfügt das HTC Desire 10 lifestyle über ein großes Display, das mit seiner HD-Auflösung von 1280 x 720 Punkten aber nicht mehr zeitgemäß ist. Die Farbdarstellung und Blickwinkel sind in Ordnung, aber bereits eine Full-HD-Auflösung sorgt für ein deutlich schärferes und knackigeres Bild und wäre bei dieser Displaygröße eigentlich das Minimum.

Unter der Haube spart HTC weiter. So verbaut der Hersteller zwar drei Gigabyte Arbeitsspeicher, aber mit dem Snapdragon 400 einen Chipsatz, der für Einsteiger-Modelle gerade noch akzeptabel ist. Das Erstaunlichste ist aber, dass selbst diese Hardware, die in Benchmark-Test vergleichsweise niedrige Ergebnisse – knapp über 31.000 Punkte bei Antutu und 533 sowie 1365 Punkte bei Geekbench – erzielt, nicht für totalen Frust sorgt. Die Nutzeroberfläche läuft flüssig, die Apps starten mit akzeptablen Ladezeiten, und selbst aktuelle Spiele wie Asphalt Xtreme lassen sich zocken.

Wenigstens beim internen Speicher ist HTC nicht knauserig und spendiert dem Desire 10 lifestyle immerhin 32 Gigabyte, von denen rund 22 Gigabyte für Eure Daten zur Verfügung stehen. Reicht das nicht, könnt Ihr die Speicherkapazität mit einer microSD-Karte erweitern. Zusätzlich finden noch zwei SIM-Karten im Smartphone Platz.

Mit seinen Boomsound-Lautsprechern konnte HTC schon immer punkten. Auch beim Desire 10 lifestyle gibt es am Sound nichts auszusetzen. Von den Hi-Fi-Lautsprechern und 24-Bit-Hi-Res-Audio können sich viele andere Smartphones eine Scheibe abschneiden. Einen so sauberen, klaren und detailreichen Klang, der vom Frontlautsprecher zudem noch direkt in Eure Richtung geworfen wird, bieten nicht viele andere Geräte.

Android Marshmallow mit HTC Sense

Die Hauptkamera ragt deutlich aus der Rückseite des HTC Desire 10 lifestyle heraus und liefert Fotos mit einer Auflösung von 13 Megapixeln. Die Aufnahmen weisen bei guter Beleuchtung ordentliche Farben und eine ausreichende, aber nicht knackig scharfe Detailgenauigkeit auf. Der HDR-Modus lohnt sich nicht nur bei starken Kontrasten, sondern auch wenn die Sonne nicht scheint und hellt Fotos sinnvoll auf. Bei wenig Licht und in der Nacht solltet Ihr aber auf Fotos mit dem Smartphone verzichten. Die Qualität nimmt stark ab und die Kamera schafft es nicht, die Dunkelheit mit dem Restlicht aufzuhellen. Die Frontkamera liefert Selfies mit fünf Megapixeln, die als Schnappschüsse zum Verschicken in Ordnung sind, aber nicht danach schreien, für die Nachwelt aufbewahrt zu werden.

Als Betriebssystem installiert HTC Android Marshmallow auf dem Desire 10 lifestyle und versieht es mit seiner Sense-Oberfläche. Bei vorinstallierten Apps hält sich HTC fast vorbildlich zurück und installiert neben den typischen kleinen oder großen Helfern noch die vorgeschriebenen Google-Dienste sowie Facebook, Instagram, den Facebook Messenger und News Republic. Diese lassen sich aber direkt aus dem App Drawer heraus deinstallieren.

Der 2700-mAh-Akku lässt das Desire 10 lifestyle bei normaler Nutzung einen Tag lang laufen. Über Nacht solltet Ihr das Smartphone über den Micro-USB-Anschluss aber immer für den nächsten Tag wieder aufladen. Falls Ihr ihn braucht, ist ein Kopfhöreranschluss vorhanden. An der Unterseite befindet sich zudem eine Schlaufenhalterung, nur dass man an einem Smartphone selten eine Trageschlaufe wie an einer Kompaktkamera anbringt. Aber vielleicht einen schmucken Anhänger.

Fazit: außer gutem Sound nichts gewesen

Erst vor Kurzem habe ich mit dem Vernee Mars bereits ein Mittelklasse-Smartphone getestet, das mich nicht restlos überzeugt hat. Leider gefällt mir das HTC Desire 10 lifestyle noch weniger. Mit seinem opulenten Design hat es fast etwas von Mogelpackung. Die Hardware ist zwar nicht so altbacken wie Gardinen mit Goldkanten, aber für einen Preis von 299 Euro einfach zu wenig. Langsamer Prozessor, ein Display mit zu geringer Auflösung sowie eine Kamera mit Schwächen. Bei der Software erfüllt HTC dagegen die Pflicht gut und bringt mit dem Boomsound den einzigen wirklichen Pluspunkt des Desire 10 lifestyle. Allerdings bietet zum Beispiel das ZTE Axon 7 Mini ebenfalls einen hervorragenden Klang und enthält für den gleichen Preis ein deutlich bessere Hardware.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Phis­hing-Betrü­ger locken mit Gratis-Inter­net
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Erneut ist ein gefährlicher Kettenbrief in WhatsApp unterwegs: Betrüger wollen ahnungslose Nutzer mit Gratis-Internet in die Falle locken.
iPhone 7 ist laut Studie das schnellste Smart­phone 2016
3
Im AnTuTu-Benchmark setzt sich das iPhone 7 gegen die Android-Konkurrenz erneut durch
Das iPhone 7 ist das schnellste Smartphone von 2016: In einem AnTuTu-Benchmark sind nun viele Vorzeigemodelle des Vorjahres gegeneinander angetreten.
Netflix: Dritte Staf­fel von "Better Call Saul" star­tet im April 2017
Michael Keller
Better Call Saul
Die dritte Staffel von "Better Call Saul" hat einen Release-Termin: Ab April 2017 stehen die neuen Folgen bei Netflix bereit.