HTC Desire 12 im Test: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Peinlich !11
Das HTC Desire 12 ist eine glänzende Angelegenheit.
Das HTC Desire 12 ist eine glänzende Angelegenheit.(© 2018 CURVED)

Das HTC Desire 12 sieht aus wie ein Highend-Flaggschiff-Smartphone, kostet aber deutlich weniger. Dafür muss man Einschnitte bei der Ausstattung hinnehmen. Wie stark die ausfallen und ob es trotzdem ein lohnendes Smartphone ist, erfahrt ihr im Test.

Gleich vorweg: "Flüssig" ist das neue Smartphone der Taiwaner nicht. "Liquid Surface" nennt HTC die glänzende Rückseiten seiner Geräte, die spiegeln und deren Farben sich je nach Lichteinfall verändern. Das sieht durchaus schön aus, hat beim dunklen Desire 12 allerdings den unschönen Nebeneffekt, dass das Smartphone mit Fingerabdrücken übersät ist.

Für den Alltag gerüstet, aber nicht für helles Tageslicht

Das 5,5 Zoll große Display des HTC Desire 12 wirkt zunächst wie in die Länge gezogen. Das ist aber bei den neuen randlosen Smartphones gar nicht mal ungewöhnlich. Bei einem Seitenverhältnis von 18:9 verteilen sich 1440 x 720 Pixel über den Bildschirm. Die HD+-Auflösung ist ausreichend, aber bei genauerer Betrachtung nicht bis ins letzte Detail knackig scharf. Als deutlich störender erweist sich allerdings die geringe Helligkeit. Selbst bei maximaler Beleuchtung ist der Displayinhalt bei Tageslicht nur bei bestimmten Blickwinkeln gut zu erkennen. Das macht sich unter anderem beim Fotografieren störend bemerkbar.

In dem glänzenden Gehäuse des HTC Desire 12 stecken der Chipsatz MT6739 von Mediatek und drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Für alltägliche Aufgaben ist diese Hardware völlig ausreichend und kommt auch mit den meisten Spielen gut zurecht. Das momentan sehr beliebte PUBG Mobile bringt das Smartphone dann aber doch an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Das Spiel startet zwar, ruckelt aber selbst bei niedrigster Grafikqualität so stark, dass es nicht spielbar ist.

Schönwetter-Kamera

Eine Dualkamera hat nur das Desire 12 Plus. Das Desire 12 muss mit einer Linse auskommen und nimmt Fotos mit einer Auflösung von 13 Megapixeln auf. Die Bilder haben bei ausreichender Beleuchtung genug Details und sind farblich sehr kräftig. Teilweise fast zu kräftig, um als natürlich zu gelten. Der HDR-Modus lohnt sich zur Aufhellung von dunklen Bereichen. Wird es richtig dunkel nimmt die Bildqualität deutlich ab. Bei Nacht sorgen zahlreiche Artefakte für sehr wenige Details.

Überrascht hat mich, dass HTC bei der Kamera-App viele Funktionen gestrichen hat. Das Desire 12 bietet neben der Automatik nur noch Panorama-Aufnahmen, die zwar ordentlich zusammen gesetzt aber sehr klein sind, an. Auf weitere Aufnahmemodi oder einen manuellen Modus muss man verzichten.

Die Frontkamera nimmt Selfies mit fünf Megapixeln auf. Um mal ein Foto von sich bei ausreichender Beleuchtung zu machen reicht dies aus – wenn man sich sicher ist, dass es sich niemand in voller Auflösung anschaut. Die Detailgenauigkeit ist nicht besonders hoch.

Was sonst noch wichtig ist

Als Betriebssystem erwartet euch Android 7.1.1 Nougat auf dem HTC Desire 12. Schuld daran scheint der Chipsatz zu sein, der das aktuelle Android 8.0 Oreo nur in der "Android Go"-Variante unterstützt. Somit erscheint ein Update hier unwahrscheinlich und in Bezug auf die Software wäre das Desire 12 Plus mit Android Oreo die bessere Wahl.

Den bei typischer Nutzung für einen Tag ausreichenden Akku mit einer Kapazität von 2730 mAh ladet ihr über einen Micro-USB-Anschluss auf. Kopfhörer könnt ihr per Kabel an der 3,5mm-Buchse anschließen und den 32 Gigabyte großen internen Speicher bei Bedarf mit einer microSD-Karte aufladen.

Fazit

Das HTC Desire 12 befriedigt die Grundanforderungen an ein Smartphone, was aber auch viele andere Geräte in dieser Preisklasse schaffen. In Deutschland geht es für 199 Euro in den Verkauf. Da bieten sich z.B. das Nokia 6 oder das Huawei P Smart als Alternativen mit aktuellem, sicherem Android an.

Weitere Artikel zum Thema
HTC Desire 12 und Desire 12 Plus vorge­stellt: Glän­zend güns­tige Smart­pho­nes
Jan Johannsen7
Das HTC Desire 12 erscheint in drei verschiedenen Farben.
HTC startet mit zwei günstigen Smartphones ins Jahr 2018: Was das HTC Desire 12 und das Desire 12 Plus können und was sie kosten, erfahrt ihr hier.
HTC U12 Plus erhält Sicher­heits­up­date für Septem­ber
Francis Lido
Das HTC U12 Plus wird sicherer
Pflichtinstallation für Besitzer des HTC U12 Plus: Der Hersteller rollt derzeit das Sicherheitsupdate für September 2018 aus.
"Fort­nite" könnt ihr jetzt auch auf HTC U12 Plus & Co. spie­len
Michael Keller
Auf dem HTC U12 Plus könnt ihr jetzt auch Fortnite spielen
Die Liste der Android-Smartphones, die "Fortnite" unterstützen, wird immer länger. Neu hinzugekommen: das HTC U12 Plus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.