Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test: Mittelklasse pur

Weg damit !44
Das Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Das Huawei MediaPad T2 10.0 Pro(© 2016 CURVED)

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro. Was für ein Name für ein Tablet! Ob das Gerät auch ähnlich beeindruckend ist, zeigt der Test.

Obwohl Huawei laut Statista mit einem Marktanteil von 5,2 Prozent im ersten Quartal 2016 zu den fünf größten Tablet-Herstellern gehörte, konnte bisher kein Tablet der Chinesen aus der Masse herausstechen. Das eine hat tolle Lautsprecher, das andere kommt mit Stift, ansonsten bleiben die Unterschiede marginal. Die Ausnahme bildet das MateBook. Mit dem MediaPad T2 10.0 Pro bringen die Chinesen nun das nächste Android-Brett nach Deutschland.

Frisch aus der Box fällt auf, dass ... nichts auffällt. Vom Design her ist das MediaPad recht unspektakulär. Das Gehäuse besteht komplett aus Polycarbonat und kommt in Schwarz oder, wie bei unserem Testgerät, in Weiß. Rechts befinden sich ein Micro-USB-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher, links die Kopfhörer-Buchse und noch ein Lautsprecher. Es gibt also Stereosound. Da das Tablet für die Nutzung im Landscape-Modus ausgelegt ist, bekommt man davon aber nicht so viel mit. Zumindest beim Zocken hält man beide Speaker unfreiwillig mit den Händen zu. Oben gibt es noch die Bedienelemente, vorne und hinten eine Kamera, das war es auch schon. Mittelklasse pur.

Leistungstechnisch nicht auf der Höhe

Das setzt sich auch unter dem Gehäuse fort. Beim Chip setzt Huawei nicht auf den eigenen Kirin, sondern auf den Snapdragon 650 von Qualcomm. Dazu gibt es, zumindest in Deutschland, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte Festspeicher. Wobei die Zahl auch nur die halbe Wahrheit ist. Ab Werk stehen Euch aber nur etwas über neun Gigabyte zur Verfügung. Per microSD-Karte könnt Ihr aber bis zu 128 Gigabyte nachrüsten. Das IPS-Display misst, wie der Name schon vermuten lässt, zehn Zoll und löst mit 1900 x 1200 Pixeln auf. In Zeiten von 4K-Displays in Smartphones klingt das nicht nach viel. Tatsächlich geht das Display aber durchaus in Ordnung. Es bietet stabile Blickwinkel und lässt sich auch bei direkter Sonnenstrahlung noch gut ablesen.

Leistungstechnisch kann das MediaPad natürlich nicht oben angreifen. Größere Spiele laufen nicht ruckelfrei, für kleinere Titel reicht es aber. Ansonsten sagt ja der Name schon, dass das Tablet nicht als High-End-Spiele-Maschine ausgelegt ist, sondern als Gerät für den Medienkonsum. In den entsprechenden Apps, wie Netflix oder Amazon Prime Video, bekommt Ihr dank des höher aufgelösten Bildschirms auch mehr geboten als etwa bei den Amazon-Fire-HD-Geräten. Musik solltet Ihr dagegen nur mit Kopfhörern hören, denn die eingangs erwähnten Stereo-Speaker scheppern ganz schön.

Guter Akku, altes Android

Lob gibt es für den Akku: Der misst 6.600 mAh und hält entsprechend lange durch. Ich habe mit dem Tablet gespielt, Videos geschaut, gesurft, gelesen und fotografiert und das zwei Tage lang, ohne nachzuladen. Bei einem Smartphone würde ich diesen Pluspunkt gleich wieder abziehen, denn die eingebaute Acht-Megapixel-Kamera ist für wenig mehr als Schnappschüsse zu gebrauchen. Sie braucht lange, um zu fokussieren und liefert detailarme Bilder. Allerdings vertrete ich auch die Meinung, dass eine Tablet-Kamera eher ein Gimmick als ein echtes Features ist.

Die Kamera auf der Rückseite des Huawei MediaPad T2 10.0 Pro löst mit acht Megapixeln auf.(© 2016 CURVED)

Punktabzüge gibt es für das Betriebssystem. Hier setzt Huawei auf Android 5.1.1 Lollipop. Dass hier mit dem bevorstehenden Release von Android N noch ein Update auf Android 6.0 Marshmallow nachgeschoben wird, ist eher unwahrscheinlich.

Fazit: ein solides Mittelklasse-Tablet

Für einen Preis ab 250 Euro (299 Euro mit LTE) bekommt Ihr ein solides Mittelklasse-Tablet, dass nirgendwo wirklich heraussticht. Der Bildschirm ist ok, die Leistung ist nicht überragend, das Betriebssystem veraltet. Lohnen kann es sich für Käufer, die ein günstiges Tablet für den Urlaub suchen. Wer nicht so viel ausgeben möchte, findet in den Fire-Geräten von Amazon einen guten Ersatz mit geringerer Auflösung. Soll es mehr sein und unbedingt Huawei, solltet Ihr einen Blick auf das MediaPad M2 10.0 werfen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien1
Weg damit !15Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !10So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.