LG G2 Mini im Test: Das Akkuwunder aus Fernost

Unfassbar !18
LG G2 Mini: Wenn 4,7 Zoll auf einmal klein sind
LG G2 Mini: Wenn 4,7 Zoll auf einmal klein sind(© 2014 CURVED)

Im vergangenen Jahr gab es bei den Smartphone-Herstellern nicht nur einen Gigantismus-Trend, sondern auch einen Trend zu „Mini“-Varianten der Flaggschiff-Handys. Allen voran Samsung, die auf das Galaxy S3 mini auch ein Galaxy S4 mini folgen ließen. Der Konkurrent aus dem eigenen Land LG hat diesen Mini-Markt ausgeklammert - bis jetzt. Wir haben uns das neue LG G2 mini genauer angeschaut.

Jeder Hersteller, der sich auf dem Mini-Markt tummelt, setzt auf Wiedererkennungswerte. Ein "mini"-Smartphone muss dem großen Bruder wie ein Zwilling gleichen. Aber im Inneren muss wie der Teufel gespart werden, damit am Ende ein günstiges Mittelklasse-Smartphone entsteht. Im Klartext heißt es: Design und Optik entsprechen dem großen Namensgeber, doch Prozessor, Display, Akku und weitere Komponenten werden ausgetauscht und gegen Mittelklasse-Komponenten ersetzt. Diese Rezeptur hat LG auch beim G2 mini angewandt.

Design - Schwächen des G2 ausgemerzt

Das G2 und das G2 mini sehen sich sehr ähnlich. Nur die hochglänzende und glitschige Rückseite des G2 ist Geschichte. Sie wurde sowohl von Euch als auch von der Presse gescholten. Offenbar hat LG diese Kritik angenommen und nun beim LG G2 mini die abnehmbare Rückseite mit einer matten Struktur versehen. Mit dieser Maßnahme liegt nun das mini deutlich besser in der Hand und ist nicht mehr so fingerabdruckanfällig. Das gefällt!

Natürlich kommen auch beim LG G2 mini die Rear Keys zum Einsatz, schließlich sind die auf der Rückseite platzierten Lautstärke-Tasten und der Ein- und Ausschalter ein Erkennungsmerkmal der G-Serie geworden.

Beim Display den Rotstift angesetzt

Gegenüber der Konkurrenz im Mini-Segment ist das LG G2 Mini ein Riese. Während das Samsung Galaxy S4 mini und das HTC One mini über ein 4,3 Zoll großes Display verfügen, glänzt das LG G2 mini mit einem 4,7 Zoll Display. Leider hat LG sich bei der Auflösung auf die Reise in die Vergangenheit begeben und verbaut nur 540 x 960 Pixel. Diese Auflösung führt dazu, dass Schrift und Bild nicht so knackig scharf dargestellt werden, wie man es von einem HD- oder gar Full-HD-Display gewohnt ist. Wenn man über dieses Manko hinwegsehen kann, dann erhält man ein solides Display mit ordentlichem Blickwinkel.

Software - einige Features fehlen

LG hat beim G2 Mini die aktuellste Version von Android vorinstalliert und diese mit seiner eigenen UI und Features aufgewertet. Hervorzuheben wäre hier vor allem die Weiterentwicklung der Entsperrfunktion "Knock On". Die heißt nun "Knock Code" und lässt schon erahnen, dass die neue Version mehr kann, als nur das LG G2 mini aus dem Standby zu wecken. Mit "Knock Code" ist es nun möglich, das Smartphone aus dem Standby komplett zu entsperren. Für die Eingabe des Klopfcodes wird das Display in vier Segmente aufgeteilt. Außerdem lassen sich bis zu acht Klopfzeichen einfügen. Aber Vorsicht: Diese Funktion kann mit der Zeit zur Gewohnheit werden. Auch ich habe mich schon dabei erwischt, Smartphones und Tablets ohne Knock Code per Klopfzeichen aus dem Schlaf zu erwecken - was natürlich nicht funktionierte.

Sehr schön: Beim LG G2 Mini lassen sich die vorderen Touch-Buttons konfigurieren.  So können auch Samsung-Umsteiger ihre antrainierte Belegung übernehmen. Natürlich hat LG auch noch die vom südkoreansichen Hersteller bekannten Features wie QSlide und QuickMemo in die UI integriert.

Ebenfalls nützlich ist die Konfiguration der vorderen Touch-Buttons: Aus sechs möglichen Buttons (Zurück, Home, Benachrichtigungen, letzte Anwendungen, Menü und Quick Memo) kann man hier fünf auswählen und diese beliebig anordnen. Insgesamt ist die Software des G2 Mini aber weniger umfangreich bestückt als die des G2 - Funktionen und Anwendungen, wie etwa die Q-Slide-Apps, fehlen.

Mehr Leistung als bei Samsungs Minis

Das G2 Mini ist dem Samsung Galaxy S4 mini in dieser Kategorie überlegen. LG verbaut in seinem Mini ein Vierkern-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,2 GHz. Der gleiche Prozessor befindet sich auch im HTC One mini, nur dass beim HTC-Gerät die Taktrate bei 1,4 GHz liegt. Im Alltag bewies sich das LG G2 mini als flotter Begleiter. Apps starten schnell und zügig, und auch das Scrollen durch die Applikationen klappt beim G2 mini flüssig. Auch bei grafikintensiven Spielen geht dem Mini von LG nicht so schnell die Puste aus.

Die Kamera ist ein solider Knipser

Die Kamera im LG G2 Mini ist eine solide 8-Megapixel-Kamera, die 4:3-Bilder in voller Auflösung schießt und im 16:9-Format maximal 6 Megapixel auflöst. HDR- und Panorama-Aufnahmen beherrscht die Kamera auch. Bei schlechten Lichtverhältnissen lässt die Qualität der Bilder aber merklich ab. Videos zeichnet das LG G2 mini in Full HD mit 30 Bildern pro Sekund auf. Für die meisten Anlässe sollte das reichen.

Akku - Mini mit Maxi-Leistung

In dieser Disziplin kann das LG G2 mini überraschen. Die Konkurrenz von Samsung und HTC spendieren ihren Minis „nur“ Akkus mit maximal 1.900 mAh. LG übertrumpft die Konkurrenz um Längen. Die Kapazität des Akkus liegt beim G2 Mini bei 2.400 mAh. Je nach persönlicher Nutzung verhilft der Akku dem G2 mini zu einer reinen Sprechzeit von 12 Stunden. Im Alltag bedeutet das, dass man bei moderater Nutzung locker länger als einen ganzen Tag auskommt, ohne die Steckdose aufsuchen zu müssen. Falls dann trotzdem unterwegs dem G2 Mini die Puste ausgehen sollte, lässt sich der Akku sogar auswechseln.

Fazit

LG ist mit dem G2 Mini ein gutes Mittelklasse-Gerät für 299 Euro gelungen, das sich als Dauerläufer von der Konkurrenz abhebt. Gut gefällt uns auch die neue Oberfläche. Der größte Kritikpunkt am LG G2 Mini ist aber das Display. Auch wenn es mit 4,7 Zoll größer ausfällt als bei der Konkurrenz: Die Auflösung von 540 x 960 ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Hier hätte LG ruhig 720 x 1.280 verbauen können.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix im Test: Rand­los glück­lich? [mit Video]
Jan Johannsen3
Her damit !9Xiaomi Mi Mix mit viel Display auf der Vorderseite
Riesiges Display, kaum Rand und ein Gehäuse aus Keramik: Xiaomi traut sich beim Xiaomi Mi Mix viel. Ob es sich gelohnt hat, verrät der Test.
Moto Z: Android Nougat ist da – weitere Upda­tes noch vor Weih­nach­ten
Das Android Nougat-Update für das Moto Z soll nun in Deutschland ausrollen
Android Nougat für Moto Z und Co.: Hersteller Lenovo versorgt noch vor Weihnachten gleich mehrere Geräte mit dem aktualisierten Betriebssystem.
Galaxy S8: Angeb­lich ohne Kopf­hö­rer-Anschluss und mit 2K-Display
1
Das Galaxy S8 soll wie in diesem Konzept nur schmale oder gar keine Display-Ränder besitzen
Kein Kopfhöreranschluss und kein 4K: Zum Galaxy S8 gibt es gleich mehrere neue Gerüchte – die Quelle spricht sogar von "exklusiv bestätigt".