LG G3 s: Der kleine Bruder des LG G3 im Hands-On

Da ist er endlich: LG hat den kleinen Bruder des G3 bereits im Juli angekündigt, auf der IFA können wir das G3 s endlich in die Hand nehmen.

Wo andere Hersteller ein Mini oder Compact an den Namen ihres Vorzeigemodells anhängen, um die kleine Version zu kennzeichen, genügt LG ein S. Klein heißt beim LG G3 s, dass der Touchscreen fünf Zoll groß ist. Allerdings hat das Display nur eine HD-Auflösung, was bei genauerer Betrachtung pixelig aussieht. Vom Quad-Core-Prozessor mit 1,2 Gigahertz und dem verbauten einem Gigabyte Arbeitsspeicher dürft Ihr keine Leistungswunder erwarten. Der interne Speicher liegt mit acht Gigabyte an der unteren Grenzen des sinnvollen.

Die 8-Megapixel-Kamera des G3 s hat den Laser-Autofocus des großen G3 übernommen. Für Selfies oder Videochats stehen auf der Vorderseite nur 1,3 Megapixel zur Verfügung. Die Software ist dagegen fast komplett mit der des großen Bruders identisch. Gleiches gilt für das Gehäuse und die Verarbeitung. Das G3 s soll nach Angaben von LG ab Ende Oktober in Deutschland erhältlich sein und voraussichtlich 349 Euro kosten.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserem Liveticker.


Weitere Artikel zum Thema
Dual­ka­mera des Galaxy Note 8 soll die Konkur­renz über­tref­fen
Michael Keller
Wie in diesem Konezpt könnte das Galaxy Note 8 mit Dualkamera aussehen
Das Galaxy Note 8 wird aller Wahrscheinlichkeit nach eine Dualkamera mitbringen – die vergleichbare Technologien in den Schatten stellen soll.
Kabel­lo­ses Laden, Kame­ras und Co.: Das verrät uns iOS 11 über das iPhone 8
Das Display des iPhone 8 soll wie in diesem Konzept eine Aussparung für die Kamera besitzen
Apple führt mit iOS 11 zahlreiche neue Features ein und verändert das Design der UI. Die Änderungen lassen Rückschlüsse auf das iPhone 8 zu.
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten4
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.