LG Rolly im Hands-on: eine einrollbare Bluetooth-Tastatur für unterwegs

Längere Texte auf Smartphones und Tablets zu schreiben, kann nerven. Das könnte sich in Zukunft ändern, denn die LG Rolly ist eine praktische Bluetooth-Tastatur zum Mitnehmen. 

Die LG Rolly ist nicht die erste Bluetooth-Tastatur für Tablets, aber die erste, die Ihr sehr kompakt und mit wenigen Handgriffen zu einem Stab zusammenfalten könnt und so unproblematisch einpacken könnt. Magneten halten das kleine Paket dabei zusammen.

Zwischen zwei Geräten per Knopfdruck hin- und herschalten

Die Rolly nimmt per Bluetooth die Verbindung zum Smartphone oder Tablet auf und hat praktischerweise noch zwei ausklappbare Standfüße für die Geräte integriert. Die müssen also nicht auf dem Tisch liegen, sondern stehen gut sichtbar aufrecht vor Euren Augen. Ihr könnt außerdem zwei Geräte gleichzeitig mit der Rolly koppeln und per Knopfdruck zwischen diesen hin- und herschalten. Jenseits einer festen Tischplatte lohnt sich der Einsatz der Tastatur von LG in der Regel nicht, da sie nicht fest ist, sondern sich zum Beispiel auf dem Schoß oder einer Matratze verformt und beim Tippen nachgibt.

Für mich, der täglich auf einer Tastatur seine Texte schreibt, ist die LG Rolly sehr gewöhnungsbedürftig - und das liegt nicht daran, dass ihre Buchstaben nach dem amerikanischen Layout - Z und Y vertauscht und ohne Umlaute anordnet. Sondern vielmehr, dass alle Sondertasten andere Plätze hatten und einige fehlen.

Einen Preis für die Rolly hat LG bisher nicht genannt. Die Tastatur soll zunächst in den USA erscheinen und später nach Deutschland kommen, sodass die Chance besteht, dass sich ihr Layout noch ändert und nicht nur ein ß sowie ä, ö und ü erhält und das Z und das Y ihre Plätze tauschen, sondern auch die eine oder andere Taste sinnvoller belegt ist.

So bleibt am Ende festzuhalten, dass die LG Rolly eine schöne Idee ist, für Vielschreiber sehr praktisch sein kann, aber auch viel Übung nötig ist, bevor man mit Ihr tippen kann.


Weitere Artikel zum Thema
LG G7 ThinQ: Herstel­ler verrät Details zum Display
Lars Wertgen2
Der Nachfolger vom LG G6 (Foto) soll deutlich sparsamer sein.
LG bestätigt: Das G7 ThinQ bekommt keinen OLED-Bildschirm. Der Konzern vertraut auf ein "Super Bright LCD Display".
LG G7 ThinQ: Dieses Foto soll mit dem Smart­phone gemacht worden sein
Christoph Lübben3
Der Nachfolger des LG G6 (Bild) soll ebenfalls eine Dualkamera erhalten
Im Netz ist ein Bild aufgetaucht, das vom LG G7 ThinQ stammen soll. Die Metadaten verraten offenbar ein paar Details über die Kamera.
So sieht das LG G7 ThinQ von allen Seiten aus
Michael Keller35
Her damit !5Der Nachfolger des LG G6 verfügt offenbar über eine vertikale Dualkamera
So soll das LG G7 ThinQ aussehen: Der Leak-Experte Evan Blass hat ein Bild veröffentlicht, auf dem das Top-Smartphone von allen Seiten zu sehen ist.