Moto 360: Motorolas runde Smartwatch im Hands-On

Her damit !54
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.(© 2014 CURVED)

Motorola hat die Moto 360 zwar in Chicago vorgestellt, aber sie auch gleich nach Berlin zur IFA mitgebracht. Wir haben uns die runde Smartwatch mit Android Wear angeschaut.

In der Realität wirkt die Moto 360 mit ihrem Metallrahmen klobiger als in den bisher verfügbaren Pressebildern. Sie ist aber deutlich leichter als erwartet und wirkt insgesamt hochwertig verarbeitet. Wir hatten Motorolas Smartwatch mit Lederarmband in der Hand, es gibt aber auch Armbänder aus anderen Materialen und in verschiedenen Farben, so dass jeder Geschmack bedient wird.

Das runde Display ist mit robusten Gorilla Glass bedeckt und hat eine Auflösung von 320 x 290 Pixeln. Anders als bei der LG G Watch R füllt der Bildschirm nicht den gesamten Kreis aus, denn am unteren Rand befinden sich noch einige Sensoren hinter dem schwarzen Gehäuse.

Auf der Rückseite der Moto 360 befindet sich ein weiterer Sensor, der dazu dient, Euren Puls zu messen. Anschlüsse oder Kontaktstellen werdet Ihr dagegen bei der Moto 360 vergeblich suchen, denn die Smartwatch arbeitet drahtlos. Daten erhält sie per Bluetooth vom angebundenen Smartphone, und den Akku ladet Ihr in der zugehörigen Ladestation auf. Die Batterie hat allerdings eine kleinere Kapazität als die G Watch R von LG.

Motorola will die Moto 360 ab Oktober in Deutschland verkaufen. Die Smartwatch soll dann 249 Euro kosten.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserem Liveticker.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.