Moto 360: Motorolas runde Smartwatch im Hands-On

Her damit !54
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.
Die Motorola Moto 360 in ihrer Ladestation.(© 2014 CURVED)

Motorola hat die Moto 360 zwar in Chicago vorgestellt, aber sie auch gleich nach Berlin zur IFA mitgebracht. Wir haben uns die runde Smartwatch mit Android Wear angeschaut.

In der Realität wirkt die Moto 360 mit ihrem Metallrahmen klobiger als in den bisher verfügbaren Pressebildern. Sie ist aber deutlich leichter als erwartet und wirkt insgesamt hochwertig verarbeitet. Wir hatten Motorolas Smartwatch mit Lederarmband in der Hand, es gibt aber auch Armbänder aus anderen Materialen und in verschiedenen Farben, so dass jeder Geschmack bedient wird.

Das runde Display ist mit robusten Gorilla Glass bedeckt und hat eine Auflösung von 320 x 290 Pixeln. Anders als bei der LG G Watch R füllt der Bildschirm nicht den gesamten Kreis aus, denn am unteren Rand befinden sich noch einige Sensoren hinter dem schwarzen Gehäuse.

Auf der Rückseite der Moto 360 befindet sich ein weiterer Sensor, der dazu dient, Euren Puls zu messen. Anschlüsse oder Kontaktstellen werdet Ihr dagegen bei der Moto 360 vergeblich suchen, denn die Smartwatch arbeitet drahtlos. Daten erhält sie per Bluetooth vom angebundenen Smartphone, und den Akku ladet Ihr in der zugehörigen Ladestation auf. Die Batterie hat allerdings eine kleinere Kapazität als die G Watch R von LG.

Motorola will die Moto 360 ab Oktober in Deutschland verkaufen. Die Smartwatch soll dann 249 Euro kosten.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserem Liveticker.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien1
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.