Noa Element H10 im Test: das Hands-on [mit Video]

Zehnkernprozessor, starker Akku, Dual-Kamera, Full-HD-Display – und das alles für unter 350 Euro: Das Datenblatt des Noa Element H10 lässt Performance-Hungrigen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Wir haben uns das Powerphone auf dem Mobile World Congress angesehen.

Zum besseren Verständnis: Wir hatten bereits ein Smartphone mit dem neuen Mediatek-Prozessor Helio X27 im Test: das Umi Z. Doch im Gegensatz zum Noa Element H10 hatte das keine Dual-Kamera, und auch der Akku war beim Umi Z kleiner.

Das Smartphone als 5. Element

Die meisten Kulturen kennen vier Elemente: Luft, Erde, Feuer und Wasser. Der kroatische Smartphone-Entwickler Noa (Hangar 18) beschreibt unsere modernen Handys als fünftes Element und gibt deshalb einer ganzen Reihe von Smartphones diesen Beinamen.

Die Rückseite des H10 besteht aus Metall und liegt bequem in der Hand. Die Maßen sind nahezu identisch mit dem OnePlus 3. Mit einer Hand lässt es sich gut bedienen. Das Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) kommt auf 5,5 Zoll in der Diagonalen. Unter dem Display sitzt der Fingerabdrucksensor im Homebutton. Darüber die Softwarebuttons, die auf dem Bildschirm ein- und ausgeblendet werden.

Das Noa Element H10 hat vier Gigabyte Arbeitsspeicher und verfügt über 32 Gigabyte internen Speicher. Das Smartphone unterstützt zwei SIM-Karten – einen Slot könnt Ihr aber auch mit einer microSD-Karte belegen, um den Speicher zu erweitern. Die Dual-Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, ebenso die Frontkamera.

Ein Akku mit 4000 mAh versorgt das Gerät mit Strom. Per Schnellladetechnik ist dieser auch fix wieder mit neuer Energie versorgt. Angeschlossen wird das Noa Element H10 per USB-Typ-C-Stecker. Dieser kann aber leider auch nur USB 2.0. Punktabzug gibt es für das vorinstallierte Betriebssystem. Hier läuft nur Android 6.0. Ein Update auf das aktuelle Android 7 Nougat soll aber in den nächsten Monaten folgen.

Limitierte Auflage in Rot

Im nächsten Monat soll das Smartphone in einer limitierten Edition auf den Markt kommen. Diese Version mit dem Namen H10le ist in Schwarz und Rot erhältlich, ist deutlich dünner als das normale Modell und bietet 64 statt 32 GB internen Speicher. Allerdings läuft hier auch nur Android 6.1. Dafür wird es auch ein bisschen teurer: Etwa 400 Euro soll die spezielle Edition des Smartphones kosten.

Preis und Verfügbarkeit

Das normale Noa Element H10 ist bereits auf dem Markt. Nach Deutschland kann es bisher allerdings nur importiert werden. Je nach Land kostet es zwischen 300 und 350 Euro.

Vorläufiges Fazit: Spannend!

Ich freue mich sehr darauf zu sehen, wie sich das Smartphone im Alltag schlägt, wenn wir ein Testgerät in der Redaktion haben. Nach dem Ersteindruck kann ich nur sagen: Es sieht schick aus, liegt gut in der Hand, hat tolle technische Eckdaten und ist sogar günstiger als die OnePlus-Geräte. Lediglich das "alte" Android könnte ein Update vertragen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P40: Bekom­men wir doch kein neues Foto­wun­der?
Claudia Krüger
Setzt Huawei beim P40 andere Prioritäten?
Die Huawei P40-Serie kommt vermutlich nur mit einer 52 MP-Kamera. Fährt Huawei einen Sparkurs – oder ist weniger doch sogar mehr?
Zum vier­ten Mal: USA gewäh­ren Huawei erneut Aufschub – aller­dings nur kurz
Martin Haase
Die USA gewähren Huawei eine weitere Verlängerung der Schonfrist.
Und täglich grüßt die Gnadenfrist: Die USA erteilen Huawei einen weiteren Aufschub im Handelsstreit. Dieses Mal allerdings nur kurz.
Ist das Samsung Galaxy Z Flip eine Mogel­pa­ckung?
Francis Lido
Nicht meins5Hübsch, aber empfindlich: Das Galaxy Z Flip
Das Galaxy Z Flip musste im Härte-Test ran. Dabei kamen Zweifel auf, ob das Gerät wirklich ein Glas-Display besitzt. Führt uns Samsung hinters Licht?