Nokia True Wireless Earbuds im Test: Mini-Kopfhörer ohne Kabel

Naja !5
Die kleinen Stecker sitzen bequem im Ohr.
Die kleinen Stecker sitzen bequem im Ohr.(© 2018 CURVED)

Die Nokia True Wireless Earbuds sind das erste Smartphone-Zubehör, das die Handy-Kultmarke nach seiner Rückkehr in die Mobiltelefonwelt anbietet. Wir haben uns die True-Wireless-Kopfhörer, die kein Kabel benötigen, angehört.

Keine Lust auf Kabelsalat hat Nokia bei seinen ersten Kopfhörern und reiht sich damit in eine inzwischen lange Reihe ein. Die Auswahl an True-Wireless-Modellen ist inzwischen recht groß und was die Nokia BH-705, wie die Earbuds auch heißen, besser oder schlechter als die Konkurrenz macht, erfahrt ihr hier.

Bequeme Ohrstecker mit Lautstärkeregler

Mit einem Gewicht von nur fünf Gramm pro Stecker sind die Nokia True Wireless Earbuds sehr leicht. Sie sitzen sehr angenehm und gleichzeitig sicher im Ohr. Aber selbst nach längerer Zeit drücken sie nicht und stören auch sonst nicht. Die Kopfhörer sind vor Schweiß und Spritzwasser geschützt und sitzen auch fest genug, um mit ihnen zu joggen. Trotzdem kostet es mich immer Überwindung, da ich fürchte sie zu verlieren. Da gibt mir ein Kabel immer noch mehr Sicherheit.

Die True Wireless Earbuds von Nokia sind vergleichsweise laut, haben allerdings kein Noise Cancelling und schützen im Büro eure Ohren nur selten vor den Gesprächen der Kollegen. Vorteil: Man bekommt im Straßenverkehr eigentlich immer etwas mit. Ihr Sound ist aber immerhin klar und deutlich. Egal ob Musik, Hörbücher oder Telefonate: Alles ist gut zu verstehen und angenehm ausgesteuert. Die JBL Free haben allerdings einen stärkeren Bass.

Bei der Bedienung gibt es eine Besonderheit: Ihr könnt die Lautstärke bei den Nokia True Wireless Earbuds über die Ohrstecker kontrollieren. Das ist bei True-Wireless-Kopfhörern eine Seltenheit. Zudem erfolgt die Steuerung über zwei Knöpfe am seitlichen Rand des Ohrsteckers und nicht wie bei vielen anderen durch drücken auf die Außenseite. Natürlich könnt ihr auch bei den Earbuds die Wiedergabe starten und stoppen, zum nächsten oder zum vorherigen Titel springen und den Google Assistant oder Siri aktivieren.

Mit einer Akkuladung der Nokia Earbuds hat man bis zu 3,5 Stunden Musik auf den Ohren. Lädt man sie in der Transport-Box zwischendurch auf, sind es bis zu zwölf Stunden. Im Vergleich zu anderen True-Wireless-Kopfhörer jeweils eine kurze Zeit. Aber immerhin lädt man sie über einen USB-C-Anschluss auf und muss nicht mehr extra ein Micro-USB-Kabel einpacken.

Nicht nur der Anschluss, auch die längliche Form der Transporthülle der Nokia True Wireless Earbuds ist ungewöhnlich und ich muss sagen nicht ideal. Das Etui mag zwar etwas kompakter sein als andere, ist aber so lang, dass es auch nicht besser in die Hosentasche passt. Zudem lassen sich die Ohrstecker deutlich schwerer heraus nehmen und müssen sehr genau eingelegt werden. Hier läuft man mehr als bei anderen Modellen, wo die Ohrknöpfe wie von selbst  ins Etui flutschen, Gefahr, dass sie herunterfallen. Bei unserem Testgerät gab zudem der Verschluss-Mechanismus mit einer Sprungfeder nach gerade mal einer Woche den Geist auf. Das stört nicht nur beim Transport, sondern sorgt auch dafür, dass man den Schlitten mit den Kopfhörern ins Gehäuse drücken muss, damit sie aufgeladen werden.

Fazit: Bequemer halt, aber es gibt bessere Kopfhörer

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 129 Euro sind die ab November erhältlichen Nokia True Wireless Earbuds ähnlich teuer wie die JBL Free oder die Zolo Liberty Plus. Die Ohrstecker von Nokia sitzen zwar angenehm und klingen ordentlich, allerdings ist die Akkulaufzeit vergleichsweise kurz. Zudem zeigte das Gehäuse bei der Verarbeitung Schwächen, die die Kopfhörer unbrauchbar machen und selbst ohne diesen Mängel ist das Herausnehmen und Zurücklegen der Ohrstecker viel zu fummelig.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 106: HMD stellt über­ar­bei­te­tes Feature-Phone vor
Christoph Lübben
Physische Tasten, kleines Display: So sieht das Nokia 6 aus
Keine Lust auf Smartphone? Klassische Handys gibt es immer noch. Darunter das Nokia 106, das nun offiziell ist.
Withings Steel HR: Limi­tierte Smart­watch-Editio­nen in Gold vorge­stellt
Francis Lido
Die "Rose Gold"-Variante der Steel HR
Die Withings Steel HR gibt es jetzt auch mit goldenem Gehäuse: Zur Auswahl stehen die Ausführungen "Rose Gold" und "Champagne Gold".
Connec­ted GPS für Steel HR: Hybrid-Smart­watch bekommt neue Funk­tio­nen
Francis Lido
Auf dem Zifferblatt der Steel HR steht mittlerweile wieder "Withings" statt "Nokia"
Besitzer der Steel HR dürfen sich über ein Update freuen: Die Aktualisierung führt drei neue Features ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.