Oppo F1 im Hands-on: der selbsternannte "Selfie-Experte"

Das Smartphone für die Generation Selfie will der chinesische Hersteller Oppo mit dem F1 entwickelt haben. Wie gut das klappt, seht Ihr im Hands-on.

Das Oppo F1 hat ein Gehäuse, dessen Rückseite aus Metall besteht. Der Rahmen ist aus Plastik. Vorn wird das 5-Zoll-Display, welches mit 1280 x 720 Pixeln auflöst, durch Gorilla Glass 4 vor Kratzern geschützt. Eingefasst ist der Bildschirm durch eine dünne Plastiklippe. Die abgerundeten Ecken fühlen sich gut in der Hand an.

Wie viel Experte steckt in den Selfies?

Oppo hat ein F1 mit einer Acht-Megapixel Frontkamera ausgestattet. Die meisten anderen Hersteller bieten nur fünf. Zusätzlich ist der Sensor mit 0,25-Zoll recht groß, die Blende liegt bei f/2.0. Damit soll mehr Licht eingefangen werden, damit die Selfies auch bei nicht so guten Lichtverhältnissen gut aussehen. Beim Kurztest haben wir festgestellt, dass die Fotos mit der Frontkamera gut aussehen. Allerdings hat uns die Qualität nicht so sehr umgehauen, dass wir dem Smartphone den Titel "Experte" verleihen würden.

Ein Beauty-Modus ist ebenfalls integriert. Damit könnt Ihr einstellen, wie weich das Foto aussehen soll. In der höchsten Stufe wird das Bild insgesamt ziemlich vermatscht. Laut Aussage der Mitarbeiter am Stand, ist das Feature besonders auf dem asiatischen Markt gefragt.

Technisch im Mittelklasse-Bereich

Unter der Haube stecken der Snapdragon 616 und drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Diese Kombination sorgt für ein flüssiges Betriebssystem und ruckelfreie Apps.

Der Akku hat nur eine Kapazität von 2500 mAh. Ein bisschen enttäuscht waren wir, dass Oppo auf der Messe eine geniale Schnellladetechnologie vorgestellt hat, die in fünf Minuten so viel Saft in die Geräte pumpt, dass Ihr wieder zehn Stunden lang telefonieren könnt, diese aber nicht in das neue F1 integriert ist.

Die rückseitige Kamera löst mit 13 Megapixeln auf und macht passable Fotos. Die Farben stimmen, aber unter dem Messelicht waren bei genauerem Betrachten auch Artefakte zu erkennen. Gut gefallen hat der sehr schnelle Autofokus. Den kleinen internen Speicher von 16 Gigabyte könnt Ihr per Micro-SD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitern. Allerdings nur, wenn Ihr auf die Dual-SIM-Funktion verzichtet.

Preise und Verfügbarkeit

Das F1 Selfie Expert von Oppo kam Ende Januar in den Handel. Es kostet 229 Euro und kann hierzulande über Amazon bestellt werden.

Vorläufiges Fazit: ein günstiges Mittelklasse-Smartphone

Das F1 Selfie Expert von Oppo liegt gut in der Hand und gefällt uns auch technisch sehr gut. Die Fotoqualität ist gut, aber das geht besser. Zumindest im Messelicht hat uns das so stark umworbene Feature nicht überzeugt. Dafür punktet Oppo beim Preis.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.