Porsche Design Huawei Mate 9 im Test: der Smartphone-Sportwagen im Hands-on

Her damit !22
Das Porsche Design Huawei Mate 9 hat ein scharfes Display und ein schickes Gehäuse.
Das Porsche Design Huawei Mate 9 hat ein scharfes Display und ein schickes Gehäuse.(© 2016 CURVED)

Ein neues Smartphone ist nicht genug. Zusammen mit den Huawei Mate 9 stellte der chinesische Hersteller noch das Porsche Design Huawei Mate 9 vor. Die Variante kommt mit Edge-Screen und viel Speicher.

Das Huawei Mate 9 hat in unserem Hands-on einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Die Sondervariante, die Huawei in Kooperation mit Porsche Design entwickelt hat, ist allerdings sprichwörtlich der Renner. Schließlich handelt es sich bei Porsche Design um eine Tochter des Sportwagen-Herstellers. Im Vorführraum gab es das Smartphone ganz in Schwarz mit edlem Edge-Screen zu sehen. Wie nicht anders zu erwarten, fühlte sich das Aluminium-Gehäuse sehr edel an. Und das Smartphone ist leicht. Sehr leicht.

Ankreiden muss man Huawei aber trotzdem, dass das Gerät stark an das Samsung Galaxy S7 Edge erinnert. Dafür sorgt nicht nur das abgerundete Display, sondern auch der Home-Button auf der Vorderseite. Dabei handelt es sich zwar "nur" um eine Sensortaste und nicht um einen physischen Knopf, die Ähnlichkeit ist aber doch gravierend.

Viele Pixel, riesiger Speicher

Im Vergleich zum normalen Mate 9 gibt es aber ein paar Unterschiede. Denn die Porsche-Variante verfügt nicht nur über den erwähnten Edge-Screen, der Bildschirm ist auch kleiner – und schärfer. Denn das Porsche-Mate-9 löst mit 2560 x 1440 Pixeln auf und ist "nur" 5,5 Zoll groß. Abgesehen vom Nexus 6P ist es das erste Huawei-Smartphone, dass diese Auflösung bietet. Auch das normale Mate 9 bietet bei einer Diagonale von 5,9 Zoll nur Full-HD. Außerdem bekommt "das Porsche" mehr Speicher. Huawei verbaut sechs statt vier Gigabyte RAM, dazu gibt es 256 Gigabyte Flash-Speicher. Sollte auch das nicht für Fotos, Apps und Songs ausreichen, könnt Ihr den Speicher noch per microSD-Karte erweitern.

Ansonsten sind die Specs die selben wie beim Mate 9. Das bedeutet:

  • "Kirin 960"-Chipsatz
  • Dual-Kamera in Zusammenarbeit mit Leica
  • Acht-Megapixel-Kamera vorne
  • USB-C-Anschluss
  • Akku mit 4000 mAh und Schnellladetechnik ("Super Charge")
  • Android 7.0 Nougat als Betriebssystem
Auch das Huawei Mate 9 mit Porsche Design hat eine Dual-Kamera.(© 2016 CURVED)

Vorläufiges Fazit: Porsche Design zum Porsche-Preis

Das Porsche Design Huawei Mate 9 ist definitiv ein Edel-Smarphone. Es bietet die aktuellste Technik, Riesen-Speicher und einen großen Akku, alles verpackt in einem edlen Aluminiumgehäuse. Beim Aussehen die Designer aber gern noch kreativer sein dürfen. An einen Sportwagen erinnert das Smartphone beim Preis: 1.395 Euro soll das Gerät kosten.


Weitere Artikel zum Thema
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen1
Peinlich !6Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller3
Her damit !13Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
Xperia XZ & Co: Sony stellt Android Nougat-Update in offi­zi­el­lem Video vor
Guido Karsten
Her damit !24Sony Xperia Nougat YouTube
Xperia XZ und Xperia X Performance erhalten bereits ihre Updates mit Android 7.0 Nougat. Ein offizielles Video zeigt nun, was die neue Version kann.