Prestigio Multipad Color 7 im Test: Mini-Tablet-Telefon

Weg damit !9
Prestigio Mulitpad Color 7.0 3G
Prestigio Mulitpad Color 7.0 3G(© 2014 CURVED)

Nach dem gelungenen Smartphone Grace schauen wir uns gleich auch noch ein Tablet von Prestigio an. Das Multipad Color 7.0 3G verfügt über einen sieben Zoll großen Bildschirm und nutzt die SIM-Karte nicht nur für den mobile Internetzugang, sondern auch für Telefonate.

Das Gehäuse des Prestigio Multipad Color 7.0 3G besteht aus Kunststoff und ist ordentlich verarbeitet. Die bunte Rückseite ist fest verbaut und lässt sich nicht abnehmen. Die glatte Rückseite ist griffig, aber auch anfällig für Fingerabdrücke. Die Einschaltknopf und die Lautstärkeregler an der rechten Seite weisen klare und angenehme Druckpunkte auf.

Das sieben Zoll große IPS-Display überzeugt mit großen Betrachtungswinkeln. Die HD-Auflösung von 1280 x 800 Pixeln reicht eigentlich aus, wer allerdings genau hinschaut, bemerkt, dass das Bild nicht so knackig und scharf ist wie bei den Top-Smartphones, die inzwischen mit einer Full-HD-Auflösung daher kommen. Die Scheibe über dem Display ist ungewöhnlich dick, so dass es sehr tief im Gerät zu liegen scheint, was nicht unbedingt für das Geschick der Konstrukteure und die verwendeten Materialien spricht. Insgesamt ist das Tablet nur 9,2 Millimeter dick und wirkt nicht klobig, aber auch nicht so elegant wie manch großes und dünneres Phablet.

Hardware auf dem Stand von vor zwei Jahren

Im Inneren des Multipad Color steckt ein MediaTek MT8382V, der über vier Rechenkerne verfügt und mit 1,3 Gigahertz getaktet ist. Ihm steht ein ein Gigabyte großer Arbeitsspeicher zur Seite. Leistungsmäßig reicht das für viele Apps völlig aus und auch die Benutzeroberfläche lässt sich flüssig bedienen. Allerdings liegt das Tablet im Antutu-Benchmark mit 17.146 Punkten hinter dem zwei Jahre alten Nexus 4. Beim Rennspiel Asphalt 8 wählt es automatisch die mittlere Grafikeinstellung, und trotzdem fahren die Rennwagen nicht zu 100 Prozent ruckelfrei.

Den 16 Gigabyte großen internen Speicher, von dem Euch fast 13 Gigabyte zur Verfügung stehen, könnt Ihr mit einer microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Neben dem Platz für die Speicherkarte, befindet sich der Schacht für die SIM-Karte. Diese dient beim Multipad Color allerdings nicht nur für die Datenverbindung, sondern auch für Sprachverbindungen. Allerdings ist das Tablet mit 19,3 x 11,3 Zentimetern zu groß, um es ans bequem ans Ohr zu halten.

Der Akku weist eine Kapazität von 3500 Milliamperestunden auf und reicht bei aktiver Mobilfunkverbindung knapp für einen Arbeitstag. Die typischen Verbindungsstandards wie WLAN, NFC, Bluetooth und die Positionsbestimmung per GPS holen sich ebenfalls Energie aus der Batterie des Multipad.

Die Kameras hätte man sich sparen können

Bei den Kameras wäre noch Sparpotential vorhanden gewesen, denn beide hätte sich Prestigio beim Multipad Color sparen können. Die Kamera auf der Rückseite liefert nur bei Tageslicht halbwegs brauchbare Schnappschüsse mit einer Auflösung von zwei Megapixeln. Die Selfie-Kamera auf der Frontseite, die bei einem Tablet für Videoschats wichtiger als die Foto-Kamera ist, löst sogar nur mit 0,3 Megapixeln auf. Ohne die Kameras könnte das Multipad bestimmt noch zehn Euro günstiger sein.

Als Betriebssystem installiert Prestigio das nicht mehr ganz taufrische Android 4.2.2 Jelly Bean auf dem MultiPad Color. Zusätzlich packt der Hersteller eigene Apps auf das Tablet, aber deutlich weniger als beim Grace. Hierzu gehören ein E-Book-Reader, ein eigener App Store und ein NFC Task Launcher, mit dem Ihr festlegen könnt, welche Einstellungen unterschiedliche NFC-Tags an Eurem Tablet vornehmen.

Von der bunten Rückseite abgesehen ein unauffälliges Tablet

Als Tablet bewegt sich das Multipad Color 7.0 3G im unteren Mittelfeld. Es ist nicht schlecht, kann aber auch nicht mit einer hervorstehenden Eigenschaft für sich werben. Das Gehäuse und das Display sind in Ordnung, die Hardware ist etwas schwach und die Software könnte gerne auf einem aktuelleren Stand sein. Dazu kommt, dass das Tablet für die angepriesene Telefonfunktion zu groß und unhandlich ist - zumindest, wenn Ihr es ans Ohr halten und nicht die Freisprecheinrichtung nutzen wollt.

Das Multipad Color 7.0 3G ist in Deutschland bereits in Rot, Blau, Mint, Violett, Weiß und Schwarz erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 199 Euro, und im Lieferumfang ist neben dem Netzteil und einem USB-Kabel noch eine Ledertasche enthalten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsung lässt andere Herstel­ler auf Snap­dra­gon 835 warten
Christoph Groth
Das Galaxy S8 (hier als inoffizielles Konzept) ist angeblich das erste Smartphone auf dem Markt mit Snapdragon 835
Samsung hat offenbar ein Vorrecht auf Snapdragon 835-Chips: Vor dem Release des Galaxy S8 komme kein neues Topmodell mit dem Achtkerner auf den Markt.
Mehr Privat­sphäre: So schützt Ihr Eure Daten auf dem Smart­phone
Stefanie Enge
Appbetreiber können Euch ausspionieren
Viele Apps unter Android spähen Eure Daten aus, ohne dass Ihr es bemerkt. So könnt Ihr Euch davor schützen.
Xperia Z5 und Co.: Sony setzt Android Nougat-Update in Kürze fort
Michael Keller
Besitzer des Xperia Z5 können in naher Zukunft mit dem Update auf Android Nougat rechnen
Sony hat den Rollout von Android Nougat für Xperia Z5 und Co. gestoppt – und verspricht nun, das Update bald erneut zu veröffentlichen.