Reisebass SPzero im Test: Gib Gummi!

Antec SPzero
Antec SPzero(© 2014 CURVED)

Der Sommer ist eine Outdoor-Veranstaltung. Und die braucht den richtigen Soundtrack. Deshalb haben wir den SPzero von Antec zum Testen an den Strand mitgenommen.

Die Kollegen Gerd und Amir hatten ihren Strandtag schon vor einigen Wochen gehabt. Am Wochenende war es dann für mich und den SPzero soweit. Ab ans Meer und am Strand die Sonne genießen.

Da ich nicht wie Gerd im Wohnwagen, sondern mit möglichst leichtem Gepäck reise, fiel meine Entscheidung für den musikalischen Begleiter auf den SPzero. Mit knapp 200 Gramm Gewicht und Abmessungen von 94 x 86 x 57mm in Höhe, Breite und Tiefe lässt sich das trapezförmige Kästchen gut verstauen.

Unser Testgerät kam in Schwarz mit rotem Gummisleeve. Weitere Varianten gibt es in Grün, Orange und Pink. Ein Karabiner zum praktischen Befestigen ist im Lieferumfang ebenso wie ein USB auf MiniUSB- und ein Aux-Kabel enthalten. Die Bügel an der Oberseite rahmen das Mikrofon, die Knöpfe zur Lautstärkeregelung sowie den An/Aus-Schalter, der auch für das Bluetooth-Pairing verantwortlich ist, ein. An der Seite befinden sich der Mini-USB-Eingang, sowie AUX-Ein- und Ausgang.

Wie funktioniert der SPzero?

Einen aufgeladenen SPzero startet man über einen Druck auf den mittleren Funktionsschalter, nach etwa fünf Sekunden meldet sich das Gerät betriebsbereit. Nach weiteren drei Sekunden wird der SPzero über Bluetooth für Smartphones in einer Umgebung von bis zu 10 Metern angezeigt, und das zunächst unscheinbare Lämpchen an der Vorderseite blinkt hektisch. Sind die Geräte verbunden, gibt es ein dauerhaftes Leuchten und dem Musikgenuss steht nichts mehr im Wege.

Auf festen Untergrund gestellt bietet SPzero viel Bass und klare Klänge. Mit "nur" drei Watt Leistung schafft es der Lautsprecher, eine ordentliche Lautstärke zu erreichen, die für den Strand allemal ausreicht und bei Telefonkonferenzen hilfreich ist. In keinem Musikgenre fiel die Frequenzbreite deutlich negativ auf, bei voller Lautstärke kommt allerdings ein mitunter unangenehmes Dröhnen zum Vorschein.

Ausreichend Akku-Power

Eine Akkuladung lässt den kleinen Kraftprotz bei normaler Nutzung den Tag über durchhalten. Absolut ausflugstauglich! Dazu ist der Kasten spritzwassergeschützt, wird sich also nicht beim ersten Regenschauer verabschieden. Die Nutzung als Bluetooth-Freisprechanlage ist ein nettes Feature, hört sich aber lange nicht so gut wie die normale Musikwiedergabe an. Mit dem beiliegenden Aux-Kabel verbunden steigert sich die Tonqualität merklich, für die oben erwähnten Telefonkonferenzen also eine gute Alternative zum Smartphone-Lautsprecher. Die Bügel und der mitgelieferte Karabiner bieten vielseitige Transport- und Befestigungsmöglichkeiten. Hier hat Antec absolut mitgedacht.

Fazit

Für den audiophilen Musikpuristen dürfte der SPzero nicht die richtige Wahl sein. Das kann man aber für den schlanken Preis von unter 35 Euro auch kaum erwarten. Das Verhältnis Preis/Größe/Leistung stimmt für mich, als bequemer Strandbegleiter hat mich der SPzero überzeugt. Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig. Hat man den Bogen aber raus, steht dem Musikgenuss am Strand nichts mehr im Wege.


Weitere Artikel zum Thema
Smart Home Alarm­an­la­gen im Test – was brin­gen sie wirk­lich?
Andreas Marx
Können Smart Home Alarmanlagen halten, was sie versprechen?
Wem herkömmliche Alarmanlagen zu teuer sind, für den könnten smarte Lösungen interessant sein. Doch halten diese auch, was sie versprechen?
PS5, Xbox Scar­lett und Google Stadia: Wann ihr was spie­len könnt
Guido Karsten
Die Xbox One X ist bald nicht mehr der einzige Konkurrent der PlayStation 4 Pro (Bild)
Mit PlayStation 5, Xbox Scarlett und mehreren Streaming-Diensten naht die nächste Gaming-Generation. Doch welche Plattform startet wann?
iPhone und Apple Watch könn­ten bald auch Asthma-Pati­en­ten helfen
Guido Karsten
Apple erweitert seine Health-App um immer mehr Funktionen
Apple Watch Series 4, iPhone XS und Co. bieten bereits nützliche Gesundheitsfunktionen. Bald könnte auch speziell Asthmatiker davon profitieren.