SMACH Z im Hands-on: der Gameboy für Steam-Spiele [mit Video]

PC-Games ohne Laptop spielen, das wird jetzt endlich Realität – mit dem SMACH Z. Der Handheld läuft mit Windows 10 oder Steam OS und lässt Euch Spiele wie "Bioshock Infinite" oder "Assassin's Creed" unterwegs zocken. Das haben wir auf der Gamescom ausprobiert.

Vor einigen Jahren tauchte auf YouTube zum ersten Mal ein Video über den "Steamboy" auf. Ein kleines Gerät, das wie der Gameboy für das Spielen unterwegs geschaffen wurde – nur dass dieses Mal richtige PC-Games darauf laufen sollten. Lange Zeit wusste niemand, ob das Video gefaked oder echt war. Nun nimmt das Projekt unter dem Namen SMACH Z endlich Form an.

Am Gehäuse wird noch gearbeitet

Auf der Gamescom hielten wir einen der ersten Prototypen in der Hand. Der war recht groß, klobig und breit. Die finale Version soll vor allem dünner werden. Derzeit ist ein 6-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung verbaut. Die Community konnte abstimmen, welche Displaygröße sie bevorzugen. Derzeit sieht alles danach aus, dass die Entwickler sich für einen 5,5-Zoll-Bildschirm entscheiden. Die Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln wird aber bleiben.

Auf dem Handheld befinden sich die praktischen Touchpads, die wir schon vom Steam-Controller kennen. Darauf können wir zum Beispiel die Maus steuern - oder bewegen in Games den Charakter oder die Kamera. Einen Analogstick gibt es auch, ebenso die ABXY-Tasten. Was fehlt, ist das Steuerkreuz, doch das könnte es als Addon für das linke Touchpad zum Aufstecken geben.

Zwei Versionen in günstig und teuer

Verbaut werden im SMACH Z Prozessoren und Grafikchips von AMD. Welche das im Detail sein werden, steht noch nicht genau fest. Getestet wird derzeit mit einer vierkernigen CPU (je 2,1 GHz) und einem Grafikchip mit zwei Gigabyte dediziertem Grafikspeicher. Der Akku soll damit bis zu fünf Stunden Gaming durchhalten.

Unterschiede gibt es bei zwischen beiden erscheinenden Versionen bei Festplatte und Arbeitsspeicher. Während die günstigere Version 64 GB internen Speicher und 4 GB RAM bietet, trumpft die Pro-Version mit 128 GB Platz auf der Festplatte und 8 GB Arbeitsspeicher auf. Beide Versionen haben aber auch einen Slot für eine microSD-Karte, um den internen Speicherplatz zu erweitern. Die Pro-Version hat im Gegensatz zur günstigeren Variante, die nur WLAN kann, einen Steckplatz für eine SIM-Karte, damit Ihr auch per 4G LTE unterwegs online zocken könnt.

Als Betriebssystem kommt bisher Windows 10 zum Einsatz. Alternativ wird es eine Linux-Variante geben. Wenn sich Steam-Entwickler Valve für den fertigen SMACH Z begeistern kann, wird statt der eigenen Linux-Variante das offizielle Steam OS aufgespielt. Ob es dazu kommt, steht aber noch nicht fest.

Kickstarter kommt im September

Das Projekt des kleinen Entwicklerteams aus Mallorca hat bereits eine gescheiterte Kickstarter-Kampagne hinter sich. Doch das lag nicht etwa am mangelnden Interesse der Spieler, sondern daran, dass sie noch keinen funktionsfähigen Prototypen des Geräts zeigen konnten. Durch private Investoren konnten die Entwickler nun die Prototypen bauen und starten einen zweiten Versuch. Die günstige Variante mit 4GB RAM wird auf Kickstarter 299 Euro kosten. Die Pro-Version geht für 499 Euro an den Start.

Vorläufiges Fazit: Die kriegen das hin!

Trotz seiner Maße liegt der SMACH Z, Kurzform für "Steam Machine" steht, schon gut in der Hand. Ich würde ihn mir noch etwas schmaler wünschen, damit die Hände nicht so weit auseinander liegen. Aber am Design wird ja sowieso noch geschraubt.

SMACH Z(© 2016 CURVED)

Während unseres Hands-ons gab es leider noch große Probleme mit der Software. Spiele hatten eine miserable Framerate. Aber es handelt sich schließlich noch um einen der ersten Prototypen. Diese wurden erst vor zwei Wochen fertig. Warten wir also auf den finalen Entwurf. Beim SMACH Z kann ich mir immerhin sehr gut vorstellen, dass die Entwickler die Probleme zeitnah lösen und viele Gamer auf der Welt glücklich machen werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro und MacBook Pro 16: Dünner dank OLED-Display?
Francis Lido
Bietet das iPad Pro künftig ein OLED-Display?
iPad Pro und MacBook Pro 16 könnten ein OLED-Display erhalten. Das würde dünnere Gehäuse oder einen größeren Akku ermöglichen.
Apple lädt zur WWDC 2019: Was uns erwar­ten könnte
Francis Lido
Stellt Apple auf der WWDC 2019 neue iPad-Multitasking-Features vor?
Die WWDC 2019 rückt näher: Apple verteilt bereits erste Einladungen. Wir werfen einen Blick auf wahrscheinliche Ankündigungen.
OnePlus 7 Pro: Bald Nacht­fo­tos auf Augen­höhe mit Huawei P30 Pro?
Lars Wertgen
OnePlus kündigt ein Update für die Kamera des OnePlus 7 Pro an
Die Kamera des OnePlus 7 Pro ist toll, aber noch nicht perfekt. Ein Software-Update soll die Qualität insbesondere im HDR- und Nachtmodus verbessern.