Smartphone-Headset "Monitor": der Marshall fürs Ohr

Her damit !16
Marshall bringt mit "Monitor" ein qualitativ hochwertiges Headset auf den Markt
Marshall bringt mit "Monitor" ein qualitativ hochwertiges Headset auf den Markt(© 2014 CURVED)

Der Mensch lebt von seinen Sinnen. Und zu diesen Sinnen gehört auch das Gehör. Bis auf wenige Ausnahmen vernachlässigen aber die Smartphone-Hersteller diesen Sinn und legen ihren Smartphones nur minderwertige Headsets bei. Eine Chance für die Zubehör-Hersteller. Wenn jetzt noch ein Veteran mit 50 Jahren Tradition aktiv wird, um so besser. Marshall, Kultmarke für Gitarren-Amps,  bringt mit "Monitor" ein qualitativ hochwertiges Headset auf den Markt, das Euren Ohren schmeicheln soll. Ob es auch das Versprechen einlösen kann?

Mit der Marke Marshall verbinde ich hochwertige Akustik-Musik - was auch kein Wunder ist. Denn schließlich sehen wir die Gitarren-Verstärker mit dem Logo auf fast allen Bühnen dieser Welt.

Marshall bleibt seinem Look treu

Die Optik des Marshall Monitors ist stark an die hauseigenen Amps angelehnt. Das Material auf dem Kopfbügel und den Ohrmuscheln erinnert sehr an das Vinyl der Verstärker. Auch bei den offenen Kabeln und dem Audiokabel hat man sich der Designsprache der klassischen Marshalls angenommen und Spiralkabel und goldene 3,5-mm-Klinkenanschlüsse verwendet. Leider ist Marshall die Kreativität bei der im Kabel integrierten Fernbedienung inklusive Mikrofon ausgegangen. Anstatt hier etwas Schickes und Edles zu verbauen, hat sich der Hersteller entschieden, eine 08/15-Remote aus billigem Plastik zu nutzen. Schade!

Anders sieht es beim Headset selbst aus: Hier setzt Marshall auf Metall, das teilweise mit Vinyl überzogen ist. Darüber hinaus ist das "Monitor" in schlichtem Schwarz gehalten. Nur ein paar kleine Elemente, die Anschlüsse für das abnehmbare 3,5-mm-Klinkenkabel und die Orientierungsplaketten für die linke und rechte Seite sind in Gold abgesetzt.

Kopfhörer mit angenehmem Tragegefühl

Das Marshall Monitor Headset ist ein Vertreter der Over-the-Ear-Kopfhörer-Fraktion. Den Anpressdruck der Kopfhörer könnt Ihr sehr leicht justieren. Einfach ein wenig den Kopfhörer auseinanderziehen, und schon weitet sich das Kopfband. Will man es doch etwas enger anliegend tragen, dann verdreht Ihr das Kopfband in sich.

Für ein angenehmes Tragegefühl sorgen auch die Polsterungen am Kopfband und an den Ohrmuscheln. Leider verwendet Marshall hier Kunstleder, das an warmen Tagen und auch bei längerem Tragen zu kleinen Schweißausbrüchen führt. Wenigstens hat der Hersteller aber dafür gesorgt, dass die Polsterung der Ohrmuscheln abnehmbar ist. Gut gelöst: Die Polsterung wird per Magnet an Ort und Stelle gehalten. Einfacher geht es nicht mehr!

Sound: Marshall erfüllt die Erwartungen

Aus Tradition legt der Hersteller sehr viel Wert auf ausgewogene Akustik und ungestörtes Sound-Erlebnis. Letzteres erreicht Marshall durch eine geschlossene Akustik des Kopfhörers. Dadurch werden die Umgebungsgeräusche passiv geblockt und Ihr könnt Eure Musik ungestört genießen. Beim Klang hat Marshall nicht zu viel versprochen. Tatsächlich ist der Kopfhörer sehr ausgewogen. Mitten und Höhen klingen klar und definiert, der Bass ist präsent, übertönt aber auch nicht die Mitten und Höhen.

Als Besonderheit hat Marshall in die Ohrmuscheln eine herausnehmbare Filzmembran eingebaut. Ist das sogenannte F.T.F. System eingesetzt, dann werden die Höhen reduziert. Möchte man den ungefilterten Klang, dann nimmt man das F.T.F. System wieder heraus.

Als weiteres Feature des Monitor-Kopfhörers von Marshall gibt es in jeder Ohrmuschel einen 3,5 mm Klinkenanschluss. Warum? Damit könnt Ihr ein weiteres Audiokabel anbringen - oder einen zweiten Kopfhörer. Dann können auch Eure Freunde mitlauschen.

Fazit: ein Sahnestück für die Ohren

Mit dem Monitor ist der englischen Traditionsfirma ein Sahnestück an Kopfhörer gelungen. Ausgewogener Klang und ein paar sehr nützliche Features - wie die wechselbare magnetische Ohrpolsterung, das F.T.F.-System zur Bassfilterung und auch die Möglichkeit einen zweiten Kopfhörer anzuschließen - machen aus dem Monitor einen sehr empfehlenswerten Kopfhörer für Euer Smartphone, Tablet und die heimische Stereoanlage.

Weitere Artikel zum Thema
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann1
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.