Sony SmartWatch 3 im Test: Android Wear mal sportlich

Unfassbar !47
Sony SmartWatch 3
Sony SmartWatch 3(© 2015 CURVED)

Sony hat mit der SmartWatch 3 SWR50 die erste intelligente Uhr mit Android Wear und GPS am Markt platziert. Taugt sie für den sportlichen Einsatz? Der Test verrät's.

Eigentlich ist der Test schnell abgeschlossen, denn wie die LG G Watch R, die Motorola Moto 360 und auch die Samsung Gear Live ist auch die Sony SmartWatch 3 nur eine Bildschirmverlängerung für das eigene Android-Smartphone. Punkt. Aber halt! Die Sony SmartWatch hat doch einen eingebauten GPS-Chip und ist somit vor allem für sportliche Zeitgenossen von Interesse. Dank des Chips ist es also möglich, eine Runde Joggen zu gehen, ohne dass Ihr Euer Smartphone mitschleppen müsst.

Wie der Name schon sagt, ist die SmartWatch 3 bereits der dritte Anlauf von Sony, sich in der Smartwatch-Welt zu etablieren. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen hat sich alles geändert: neue Hardware, neue Optik und auch ein neues Betriebssystem. Die Display-Einheit ist nicht länger an einem klassischen Uhrenarmband befestigt, sondern wird in ein austauschbares Silikonarmband eingehängt. Mit diesem Armband sieht die Sony SmartWatch 3 mehr wie ein Fitness-Tracker aus als wie eine klassische Armbanduhr. Wer lieber eine Sony SmartWatch mit Armbanduhr-Optik haben will, der muss zur kürzlich angekündigten SmartWatch 3 in Edelstahl greifen.

Flotte Smartwatch mit blassem Display

Das Display der SmartWatch 3 ist viereckig und löst mit der bei Android Wear typischen Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten auf. Im Vergleich zu einer LG G Watch R wirkt das Display aber nicht so scharf und farbintensiv. Dafür gewährleistet das transflektive Display aber, dass die Sony SmartWatch 3 mit dem 420-mAh-Akku locker die versprochene Laufzeit von zwei Tagen durchhält. Der Konkurrenz von LG und Motorola geht schon etwas früher die Puste aus.

Im Alltag ist die Sony SmartWatch dank dem Quad-Core Prozessor mit 1,2 GHz ähnlich flott wie die G Watch R. Aber wie eingangs schon erwähnt, ist der eingebaute GPS-Chip gerade für Sportler von Vorteil. Zum Joggen müsst Ihr nun nicht mehr Euer Smartphone mitnehmen, denn die Uhr trackt Eure Jogging Route auch ohne. Für die musikalische Untermalung verfügt die SmartWatch 3 genau so wie die Konkurrenz auch über 4 GB internen Speicher, die man per Google Music füllen kann.

Fazit: Da fehlt noch was

Sony hat mit der SmartWatch 3 zwar auf den ersten Blick nur eine weitere Smartwatch mit Android Wear auf den Markt gebracht, aber dank des GPS Chips und der sportlichen Optik hat Sony die Nische der sportlichen Smartwatch mit Android Wear besetzt. Schade ist aber, dass der japanische Elektronikriese den optischen Pulsmesser weggelassen hat und das Display im Vergleich zur Konkurrenz à la LG G Watch R und Samsung Gear Live doch sehr blass wirkt. Dafür kann aber wiederum die Akkulaufzeit von satten zwei Tagen überzeugen. Mit einer UVP von 229 Euro zählt die SmartWatch 3 zu den günstigeren Android Wear-Uhren. Sportliche Smartwatch-Träger sollten also zur Sony-Variante greifen.


Weitere Artikel zum Thema
BlackBerry KeyOne im Test: zurück im Geschäft
Marco Engelien5
UPDATEHer damit !145Das BlackBerry KeyOne
8.6
Nach diversen Modellen ohne ist das BlackBerry KeyOne endlich wieder ein Smartphone mit Tastatur. Wie gut man darauf tippen kann, verrät der Test.
Sony will Xperia XZ1, XZ1 Compact und X1 angeb­lich auf der IFA präsen­tie­ren
Her damit !6Das Xperia XZ Premium ist das erste Sony-Smartphone mit Snapdragon 835
Sony plant 2017 angeblich die Vorstellung vom Xperia XZ1, Xperia XZ1 Compact und Xperia X1. Zwei dieser Smartphones sollen High-End-Hardware erhalten.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.