Sony SmartWatch 3 im Test: Android Wear mal sportlich

UPDATESmart47
Sony SmartWatch 3
Sony SmartWatch 3(© 2015 CURVED)

Sony hat mit der SmartWatch 3 SWR50 die erste intelligente Uhr mit Android Wear und GPS am Markt platziert. Taugt sie für den sportlichen Einsatz? Der Test verrät's.

Eigentlich ist der Test schnell abgeschlossen, denn wie die LG G Watch R, die Motorola Moto 360 und auch die Samsung Gear Live ist auch die Sony SmartWatch 3 nur eine Bildschirmverlängerung für das eigene Android-Smartphone. Punkt. Aber halt! Die Sony SmartWatch 3 SWR50 hat doch einen eingebauten GPS-Chip und ist somit vor allem für sportliche Zeitgenossen eine interessante Smartwatch. Dank des Chips ist es also möglich, eine Runde Joggen zu gehen, ohne dass Ihr Euer Smartphone mitschleppen müsst.

Wie der Name schon sagt, ist die SmartWatch 3 bereits der dritte Anlauf von Sony, sich in der Smartwatch-Welt zu etablieren. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen hat sich alles geändert: neue Hardware, neues Design und auch ein neues Betriebssystem. Die Display-Einheit ist nicht länger an einem klassischen Uhrenarmband befestigt, sondern wird in ein austauschbares Silikonarmband eingehängt. Mit diesem Armband sieht die Sony SmartWatch 3 mehr wie ein Fitness-Tracker aus als wie eine klassische Armbanduhr. Wer lieber eine Smartwatch mit Armbanduhr-Optik haben will, der muss zur zur kürzlich angekündigten SmartWatch 3 in Edelstahl greifen.

Flotte Smartwatch mit blassem Display

Das Display der Sony SmartWatch 3 ist viereckig und löst mit der bei Android Wear typischen Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten auf. Im Vergleich zu einer LG G Watch R wirkt das Display aber nicht so scharf und farbintensiv. Dafür gewährleistet das transflektive Display aber, dass die Sony SmartWatch 3 mit dem 420-mAh-Akku locker die versprochene Laufzeit von zwei Tagen durchhält. Der Konkurrenz von LG und Motorola geht schon etwas früher die Puste aus. Geladen wird die Sony SmartWatch 3 über ihren Micro-USB-Anschluss und das mitgelieferte Micro-USB-Kabel.

Im Alltag ist die Sony Smartwatch dank dem Quad-Core Prozessor mit 1,2 GHz ähnlich flott wie die G Watch R. Aber wie eingangs schon erwähnt, ist der eingebaute GPS-Chip gerade für Sportler von Vorteil. Zum Joggen müsst Ihr nun nicht mehr Euer Smartphone mitnehmen, denn die Uhr trackt Eure Jogging Route auch ohne. Eure Aktivitäten könnt ihr dann mit der App Sony Lifelog auf Eurem Smartphone synchronisieren. Für die musikalische Untermalung verfügt die SmartWatch 3 genau so wie die Konkurrenz auch über 4 GB internen Speicher, die man per Google Music App füllen kann. darüber hinaus gibt es noch viele weitere Apps für Android Wear. Über die Kamera-Fernbedienung lässt sich zum Beispiel auch die WiFi-Kamera von Sony per App steuern. Kompatibel ist die Smartwatch mit allen Android-Smartphones mit Android 4.3 oder höher.

Fazit: Da fehlt noch was

Sony hat mit der SmartWatch 3 zwar auf den ersten Blick nur eine weitere Smartwatch mit Android Wear auf den Markt gebracht, aber dank des GPS Chips und der sportlichen Optik hat Sony die Nische der sportlichen Smartwatch mit Android Wear besetzt. Schade ist aber, dass Sony bei seiner neuen Smartwatch den optischen Pulsmesser weggelassen hat und das Display im Vergleich zur Konkurrenz à la LG G Watch R und Samsung Gear Live doch sehr blass wirkt. Dafür kann aber wiederum die Akkulaufzeit von satten zwei Tagen überzeugen. Mit einer UVP von 229 Euro zählt die SmartWatch 3 zu den günstigeren Android Wear-Uhren mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sportliche Smartwatch Träger sollten also zur Sony-Variante greifen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung verkauft Mini-Sonnen­bank für Smart­pho­nes
Francis Lido
Samsungs Mini-Sonnenbank desinfiziert nicht nur Smartphones
Samsung bietet eine Ladebox an, die euer Smartphone mittels UV-Licht desinfiziert. Ob das auch gegen das Corona-Virus hilft?
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Apple Watch rettet sogar Ärzten das Leben
Michael Keller
Die Apple Watch hat schon vielen Menschen das Leben gerettet
Die Apple Watch ist nicht nur für Laien nützlich, sondern auch für Profis: Das EKG-Feature soll nun einem Arzt in den USA das Leben gerettet haben.