Das Sony Xperia Z2 Tablet im Test: Spieglein, Spieglein

UPDATEUnfassbar !67
Sony Xperia Z2 Tablet: 10,1 Zoll großer Touchscreen mit breitem Rand.
Sony Xperia Z2 Tablet: 10,1 Zoll großer Touchscreen mit breitem Rand.(© 2014 CURVED)

Das Sony Xperia Z2 Tablet ist dünner und leichter als das iPad Air. Das Android-Tablet bietet Euch aber trotzdem einen größeren Bildschirm, ist wasserdicht und mit flotter Technik vollgestopft. Doch nicht alles, was glänzt, ist am Ende auch pures Technik-Gold.

Sony hat es geschafft, dass sein Xperia Z2 Tablet nur 6,4 mm dick ist – Apples iPad Air misst 7,5 mm. Aber die Japaner haben durch den 10,1 Zoll großen Touchscreen, der zudem von einem sehr breiten Rand umgeben ist, auch mehr Fläche zur Verfügung gehabt. Mit einem Gewicht von 426 g ist das Z2 zudem auch noch leichter als das iOS-Tablet. Der breite Rahmen macht das Tablet einerseits unnötig groß, andererseits sorgt er dafür, dass Ihr das Z2 bequem und sicher mit Daumen und Zeigefinger einer Hand halten könnt, ohne dabei auf den Touchscreen zu fassen.

Das 25,6 cm große Display des Xperia Z2 Tablet verfügt über eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln und liegt an diesem Punkt hinter dem iPad Air. Trotzdem verfügt das Tablet von Sony über einen hochaufgelösten Bildschirm, der hell und farbenfroh erstrahlt sowie Details klar anzeigt. Nutzt Ihr Kameras des Herstellers, die ebenfalls über die Triluminos-Technik verfügen, könnt Ihr Euch auf noch eindrucksvollere Farben freuen.

Spieglein, Spieglein auf dem Tablet: Wer hat den schönsten Fingerabdruck?

Das IPS-Display selber bietet zwar einen großen Betrachtungswinkel, allerdings könnt Ihr ihn nicht komplett genießen, da die Oberfläche des Bildschirms extrem stark spiegelt und Euch deswegen in der Praxis nur eine kleiner Betrachtungswinkel zur Verfügung steht. Darüber hinaus empfiehlt es sich, ständig die Hände zu waschen oder ein Tuch dabei zu haben, da jede Berührung einen Fingerabdruck auf dem Touchscreen hinterlässt.

Sorgen, dass das Z2 Tablet zu langsam ist, müsst Ihr Euch nicht machen. Der mit 2,3 Ghz getaktete Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 von Qualcomm geht auch bei grafikintensiven Spielen nicht in die Knie und hat zudem drei GB Arbeitsspeicher an der Seite stehen.

Die leistungsfähige Hardware spielt ihre Stärken zudem bei der Augmented Reality-Anwendung der Kamera voll aus. Richtet Ihr die 8,1-Megapixel-Kamera auf ein Motiv und wählt einen AR-Effekt aus, laufen kleine Märchenfiguren oder Dinosaurier durch das Bild. Alternativ könnt Ihr unter anderem auch Fische schwimmen und Schmetterlinge fliegen lassen. Die virtuellen Gegenstände und Lebewesen bewegen sich, aber wenn Ihr schnell genug seid, könnt Ihr mit dem Tablet um sie herum laufen und von allen Seiten betrachten.

Kamera mit Augmented Reality-Effekten

Während die Fotos der AR-Effekte qualitativ sehr zu wünschen übrig lassen und vor allem lustige Schnappschüsse sind, liefert die Exmor-RS-Kamera von Sony Bilder, die verkleinert sehr schön anzusehen sind, bei genauerer Betrachtung allerdings nicht besonders detailreich sind. Sprich: Mit Abzügen von den Bildern werdet Ihr nur wenig Freude haben – zum Teilen in sozialen Netzwerken sind sie dagegen geeignet. Die Exmor-R-Kamera auf der Vorderseite für Selfies und Videochats verfügt über eine Auflösung von 2,2 Megapixeln.

Als Betriebssystem installiert Sony Android 4.4.2 KitKat auf dem Xperia Z2 Tablet und verpasst ihm die schlicht Sony UI genannte hauseigene Nutzeroberfläche. Neben den Standard-Apps von Google beglückt Euch Sony mit einem eigenem Walkman-Musikplayer, einer Film-App und Zugang zu den Spielen im Playstation Mobile-Angebot. Ebenfalls vorinstalliert sind Sonys Online-Videothek Video Unlimited und Smart Connect, dass Euch die Bluetooth-Verbindung zu externen Geräten erleichtert.

Sony ergänzt die Übersicht der zuletzt geöffneten Apps mit einer Favoritenleiste, in die Ihr mehrere Anwendungen für einen schnellen und direkten Zugriff ablegt. Standardmäßig findet Ihr dort praktische Helfer wie etwa einen Taschenrechner, einen Timer oder ein Screenshot-Tool.

Universalfernbedienung und Lautsprecher auf der Vorderseite

Die Lautsprecher des Xperia Z2 hat Sony auf der Vorderseite montiert, so dass der Sound direkt in Eure Ohren gelangt und keine Umwege über Wände oder Tische gehen muss. Ebenfalls praktisch ist der eingebaute Infrarot-Sender, der zusammen mit einer App das Tablet in eine Universalfernbedienung für alle Geräte in Eurem Wohnzimmer verwandelt und dabei auch problemlos mit Fernsehern, DVD-Player oder Musikanlagen anderer Hersteller zusammenarbeitet.

Darüber hinaus beherrscht das Z2 Bluetooth und NFC, unterstützt Heimvernetzung über den DLNA-Standard und überträgt seinen Bildschirminhalt per Miracast auf Fernseher. Ein Micro-USB-Anschluss zum Aufladen und Datenübertragen sowie eine 3,5mm-Buchse für Kopfhörer sind ebenfalls vorhanden. Den 16 oder 32 GB großen internen Speicher - von dem rund fünf GB bereits durch Systemdateien und vorinstallierte Software belegt sind - erweitert Ihr mit einer MicroSD-Karten um bis zu 128 GB. Der fest verbaute Akku verfügt über eine Kapazität von 6000 mAh und liegt damit doch deutlich hinter dem iPad Air.

Mit dem Xperia Z2 Tablet braucht Ihr keine Angst vor Regen oder umkippenden Gläsern zu haben. Das Tablet ist staub- sowie wasserdicht und hat eine IP58-Zertifizierung. Das bedeutet, dass es 30 Minuten lang in bis zu 1,5 m tiefem Frischwasser tauchen kann, ohne Schaden zu nehmen. Wir konnten uns bei klassischem Hamburger Wetter von der Robustheit überzeugen.

Fazit: Schickes und leichtes Android-Tablet mit jeder Menge Power

Im Gegensatz zum iPad Air besteht beim Xperia Z2 Tablet nicht die komplette Rückseite aus Metall, sondern nur einzelne Elemente an den Ränder. Trotzdem wirkt das Tablet von Sony sehr gut verarbeitet und liegt angenehm und leicht in der Hand. Die Hardware lässt keine Wünsche offen, nur beim spiegelnden Display und der Bildqualität der Kamera besteht noch Nachbesserungsbedarf. Eine nette Dreingabe ist die AR-Funktion der Kamera.

Sony bietet das Xperia Z2 Tablet in drei Varianten an: Für 499 Euro erhaltet Ihr das WLAN-Modell mit 16 GB internen Speicher. Zahlt Ihr 549 Euro verdoppelt sich der Speicher auf 32 GB und Ihr könnt zwischen einer schwarzen und weißen Variante wählen. Für 649 Euro schrumpft der Speicher wieder auf 16 GB, aber dafür enthält das Tablet ein LTE-Modem. Alle Preise sind die unverbindlichen Empfehlungen des Herstellers.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen3
Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten
Naja !9Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.