The Dash im Hands-on: So gut ist der voll funktionsfähige Beta-Prototyp

Als Unterstützer von Kickstarter-Projekten braucht man Geduld, das ist beim Hearable The Dash von Bragi nicht anders. Aber die fertige Version des Audio- und Fitness-Gadgets ist in greifbarer Nähe. CURVED hat einen voll funktionsfähigen Beta-Prototypen ausprobiert.

Falls Euch The Dash noch unbekannt ist: Das sind zwei kleine Ohrstecker, die nicht nur Bluetooth-Kopfhörer und Headset sind, sondern auch über einen eingebauten MP3-Player verfügen und mit vielen Sensoren - unter anderem ein Herzfrequenzsensor - auch als Fitnesstracker fungieren und Euch informieren, wie weit Ihr gelaufen seid und wie hoch Euer Puls dabei war. Vor knapp anderthalb Jahren schloss Bragi, das Unternehmen hinter The Dash, seine Finanzierungsphase auf Kickstarter mit großem Erfolg und großer Aufmerksamkeit ab. Seitdem läuft die Entwicklung - und die Backer warten ungeduldig auf das fertige Produkt.

Beta-Prototyp mit allen Funktionen

Inzwischen ist die Entwicklung vom The Dash soweit vorangeschritten, dass ich einen voll funktionsfähigen Prototypen ausprobieren konnte. Im Februar habe ich schon einmal in einen frühen Prototypen reinhören können und war schon damals vom Sound angetan. Jetzt mit beiden Steckern und mehreren weiteren Monaten Entwicklungszeit bin ich vom Sound begeistert. Ich hätte nie gedacht, dass In-Ear-Stecker einen so runden, voluminösen Sound haben können.

Mir als Radfahrer kommt es sehr entgegen, dass ich mit The Dash der Musik lauschen und trotzdem die Umgebungsgeräusche hören kann. Brauche ich dann im Büro mehr Ruhe, kann ich mich mit den Kopfhörern aber auch komplett von der Umgebung abschotten.

The Dash von Bragi, das erste Hearable der Welt.(© 2015 CURVED)

Die Bedienung des Dash erfolgt über Antippen und Wischen über die Stecker in Euren Ohren. Diese Art der Steuerung ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber man verinnerlicht recht schnell, wie man Playlisten wechselt, sein Smartphone zum Telefonieren oder Musik-Streamen pairt, die Protokollierung von sportlichen Aktivitäten startet und die Lautstärke anpasst.

Die Suche nach der perfekten Passform

Das menschliche Ohr ist sehr unterschiedlich geformt und Bragi verkündet stolz, dass The Dash mit den Aufsätzen in vier verschiedenen Größen in 98 Prozent der Ohren passt. Zumindest in meinen kleinen Ohren, für die viele anderen In-Ear-Stecker eine Qual sind, sitzt das Hearable nicht nur fest, sondern auch bequem.

Die Akkulaufzeit des Dash gibt Bragi mit drei bis fünf Stunden an, womit die Ohrstecker kein Fitnesstracker für alle Aktivitäten des Tages sind. Sehr praktisch finde ich in diesem Zusammenhang den im Transportgehäuse integriertem Akku, der die Ohrstecker auflädt, sobald sie sich in dem schicken Kästchen befinden. Innerhalb von 60 Minuten sollen sie dann wieder aufgeladen sein, wobei eine voll geladene Transportbox für drei bis vier Ladevorgänge reicht.

Das Warten hat sich gelohnt

Die aktuelle Wasserstandsmeldung von Bragi ist, dass die finale Version von The Dash noch in diesem Jahr in den Handel kommen soll. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 299 Euro. Für diesen Preis bieten die kleinen Ohrstecker nicht nur viele Funktionen, sondern auch einen hervorragenden Sound.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3: AirPower-Lade­pad lädt nur Apples neueste Smart­watch
Francis Lido4
AirPower kann mehrere Geräte gleichzeitig kabellos aufladen
Das im nächsten Jahr erscheinende Ladepad "AirPower" wird wohl nicht mit älteren Modellen der Apple Watch kompatibel sein.
Apple Watch 3: Herstel­ler unter­sucht Verbin­dungs­pro­bleme
Christoph Lübben
Peinlich !8Mit der Apple Watch Series 3 bleibt Ihr offenbar nicht immer in Verbindung mit Euren Freunden
Die Apple Watch Series 3 mit LTE-Modul kann Euch auch ohne Smartphone mit dem Internet verbinden. Sofern ein WLAN es nicht verhindert.
Sony Xperia XZ1 Compact im Test: klei­nes Smart­pho­nes ganz groß
Alexander Kraft4
Her damit !28Das Sony Xperia XZ1 Compact
9.0
Mit 4,6 Zoll fällt das Sony Xperia XZ1 Compact geradezu klein aus. Trotzdem braucht es sich hinter den "Großen" nicht zu verstecken. Der Test.