Toshiba Encore WT8 im Test: 8-Zoll-Tablet mit Windows

Her damit !8
Auf dem kleinen Tablet Encore WT8 installiert Toshiba eine vollständige Windows-Version.
Auf dem kleinen Tablet Encore WT8 installiert Toshiba eine vollständige Windows-Version.(© 2014 CURVED)

Windows 8 ist nicht nur für Notebooks und Desktop-PCs gedacht, sondern soll sich mit seiner Metro-Oberfläche auch gut für Touchscreens eignen. Mit dem Encore WT8 von Toshiba habt Ihr Microsofts Betriebssystem auf einem acht Zoll großen Tablet immer dabei. Ob das wirklich praktisch ist, zeigt der Test von CURVED.

Das Toshiba Encore WT8 liegt bequem in der Hand, lässt sich gut mit einer Hand halten und passt auch in kleine Taschen. Selbst ein Ultrabook ist größer und schwerer. Aber im Vergleich mit vielen Androids-Tablets oder dem iPad wirkt das Encore dick und schwer, dabei wiegt es bei einer Dicke 10,68 Millimeter nur rund 445 Gramm und damit sogar etwas weniger als das iPad Air. Das Gehäuse des Toshiba besteht aus Kunststoff, wobei die leicht gerasterte Rückseite zumindest optisch an Metall erinnert. Beim Anfassen verfliegt dieser Eindruck sofort, was aber nichts daran ändert, dass sich das Tablet angenehm anfühlt.

8 Zoll für Windows 8

Das acht Zoll große Display verfügt über eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Etwas mehr Auflösung hätte dem Encore WT8 allerdings gut getan, denn Schrift und Grafik wirken bei genauer Betrachtung pixelig. Wie bei fast allen anderen Touchscreens müsst Ihr vor allem bei direkter Beleuchtung mit störenden Spiegelungen rechnen, zudem mangelt es dem Display an Leuchtstärke, und die Farben wirken blass.

Den Akku, der für mehr als 14 Stunden Tablet-Betrieb Energie speichern soll, ladet Ihr praktischerweise über den Micro-USB-Anschluss auf. Die Micro-HDMI-Schnittstelle daneben dient zum Übertragen von Bilddaten auf externe Displays. Ein Kopfhöreranschluss ist ebenfalls vorhanden. Die Kamera liefert Fotos mit einer Auflösung von acht Megapixeln.

Qualitativ reichen diese für Schnappschüsse auf Facebook und Co völlig aus, den Weg in ein analoges Fotoalbum werden aber maximal Aufnahmen finden, die bei Tageslicht entstanden sind. Die 2-Megapixel-Frontkamera könnt Ihr für Selfies verwenden, was allerdings bei einem Tablet nicht wirklich praktisch ist. Sinnvoller ist es da, sie für Videochats zu nutzen, wenn das Encore in einer Halterung steht.

Den je nach Modell 32 oder 64 Gigabyte großen Speicherplatz des Tablets könnt Ihr mit einer MicroSD-Karte noch erweitern. Ins Internet gelangt Ihr mit dem Encore WT8 nur per WLAN, eine Variante mit Datenmodem bietet Toshiba nicht an. Bluetooth, GPS und Bewegungssensoren sind allerdings vorhanden.

Metro UI und der alte Desktop

Bei dem kleinen Display des Encore WT8 freut man sich über jedes Menü und jede App, die an die Metro-Oberfläche angepasst sind. Die Kacheln sorgen dafür, dass Ihr die dazu gehörigen Menüs und die optimierten Anwendungen bequem und gut auf dem Touchscreen benutzen könnt.

Anders sieht es dagegen beim klassischen Desktop aus, der ebenfalls vorhanden ist und in den immer noch viele Programme, wie etwa der Chrome-Browser, wechseln. Hier sind in den Standardeinstellungen alle Bedienelemente für die Steuerung mit den Fingern zu klein, so dass man sich einen Stylus wünscht, der aber nicht zum Lieferumfang des Tablets gehört.

Ein Atom-Prozessor von Intel mit vier Rechenkernen und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass typische Tablet-Apps und Videos flüssig laufen. Größere Programme oder Spiele könntet Ihr unter Windows zwar installieren, aber zum Zocken oder Bild- und Videobearbeitung im großen Stil ist die verbaute Hardware zu schwach auf der Brust und es fehlt die eigenständige Grafikkarte. Aber dafür setzt man sich ja sowieso besser an einen Computer und nimmt kein Tablet in die Hand.

Wenn es unbedingt Windows sein muss

Der Vorteil des Toshiba Encore WT8 ist, dass Ihr eine vollwertige Windows-Installation in einem sehr kompakten Format dabei habt. Die Verarbeitung und Ausstattung sind in Ordnung, ein iPad und zahlreiche Android-Tablets wirken allerdings schlanker und eleganter. Bei der Software besteht noch Nachbesserungsbedarf, da Ihr Windows nicht komplett über die Metro-Oberfläche nutzen könnt.

Braucht Ihr unbedingt Windows 8 auf einem kompakten Gerät, dann könnt Ihr das Encore WT8 in Betracht ziehen. Seid Ihr dagegen nur auf der Suche nach einem Tablet, dann solltet Ihr lieber nach einem Modell mit Android oder iOS Ausschau halten. Hier sind die Komponenten und die Software meistens besser für den mobilen Einsatz abgestimmt.

Toshiba bietet das Encore in zwei Varianten an. Das Modell WT8-A-102 verfügt über einen 32 Gigabyte großen Speicher und kostet 299 Euro (UVP) und das WT8-A-103 bietet 64 Gigabyte Speicherplatz und kostet der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers zufolge 349 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien2
Supergeil !8Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?