UE Roll im Test: das klitzekleine, krachlaute Klangwunder

Her damit !102
UE Roll: ein stylischer, mobiler Lautsprecher
UE Roll: ein stylischer, mobiler Lautsprecher(© 2015 CURVED)

Zugegeben: Eigentlich bin ich nicht die Zielgruppe für das neue knatschbunte Sound-Tellerchen von Ultimate Ears, die UE Roll. Aber, verdammte Axt: Ist das Ding geil!

Ja, ich oute mich hiermit als Fanboy. Nein, nicht als Apple-Fanboy, sondern Fan von Ultimate Ears. Spätestens als die CURVED-Truppe in der MWC-WG in Barcelona im März die Räume mit der Megaboom beschallte, war ich beeindruckt. Erst vor wenigen Tagen habe ich dann fürs Sommer-Sonne-Draußensein den kleinen Bruder, die UE Boom, bestellt. Doch dann erreicht die neue UE Roll unsere Redaktion.

Bevor ich mein Urteil abgebe, noch kurz eine Bitte an das Team von Ultimate Ears bzw. eine Frage: Warum heißen die "Boom" und "Megaboom" nicht "Roll"? Schließlich sind es ja Rollen. Und warum heißt die "Roll" eigentlich "Roll", obwohl sie eher einem Diskus gleicht? Rollen ließen sich das Ding höchstens auf der spitzen Kante, wie eine Münze. Und überhaupt: "Boom" würde viel besser zu dem passen, was das 129 Euro (UVP) teure Gadget an Klangpower ausspuckt.

Klarer Sound auf kleinstem Raum

Zum Verständnis: Die UE Roll ist ungefähr so groß wie eine Untertasse. Ihr wisst schon: Diese Teller für Tassen, die wir alle schon längst nicht mehr nutzen und die in den Vitrinen unserer Eltern verstauben. Leicht gewölbt an Ober- und Unterseite erinnert das Gerät an einen Diskus. Und tatsächlich könnte man die "Roll" auch werfen, ist sie doch unter dem kratzfesten, schmutzabweisenden, knatschbunten Textilüberzug - sieht aus, als hätte Keith Haring einen Ethno-Trip gefahren - mit einem Metallgerüst verstärkt. Sogar ins Wasser werfen könnte man das Soundröllchen, denn dank IPX7-Standard sind Tauchgänge von 30 Minuten bei einem Meter kein Problem.

Nun zum Sound: Die UE Roll ist laut. Sehr laut. Sehr, sehr, sehr laut. Ganz ehrlich: In der Wohnung kann man den Knirps maximal auf 80 Prozent der möglichen Lautstärke aufdrehen, ohne Angst haben zu müssen, dass kurze Zeit später die Nachbarn klingeln. Der Klang ist schön klar, in der Mitte fühlt sich der Sound-Generalist natürlich am wohlsten, aber auch die Höhen kommen schön sauber rüber. Nur bei tiefen Bässen, verständlich bei der geringen Größe, hat die UE Roll ihre Probleme. Generell lohnt es sich, den Knirps auf einer Oberfläche - Tisch, Karton oder Ähnliches - abzulegen, damit diese als Resonanzkörper mitgenutzt wird.

Wer mehr Bass möchte, dem bleibt noch die Möglichkeit, das Gadget über die eigene App mit einem zweiten Lautsprecher von Ultimate Ears, etwa der Megaboom zu koppeln. Zusammen dürfte beide Speaker auch genug Dampf entwickeln, um eine Party moderat zu beschallen. Ansonsten ist die Roll ziemlich perfekt geeignet für alles, was sich draußen abspielt: Bierchen trinken auf der Wiese, Grill-Gelage oder Ähnliches eben. Weil der Klang rundherum, also im 360-Grad-Radius, ausgespielt wird, kann man das Gerät passend in der Mitte platzieren.

Ein Gummiband für mehr Mobilität

Überhaupt nicht mein Fall, aber auch möglich: Die UE Roll verfügt über ein Gummiband, das an der einen Seite durch das Gehäuse geführt wird und auf der anderen Seite über ein....Nubsi....stramm gezogen anliegt. So lässt es sich etwa am Gürtel, Rucksack, Fahrrad etc. befestigen und damit auch die Umgebung beschallen. Kann man machen, muss man aber nicht. Aber hey: UE will mit der Roll vor allem Teenager für sich begeistern.

Ebenfalls auf der Unterseite angebracht: Die Audio-In-Buchse, wenn man nicht über Bluetooth die Musik streamen will, sowie der micro-USB-Port zum Aufladen des internen Akkus. Der hält im Schnitt neun Stunden durch. Das reicht für einen ausgedehnten Grillabend bei ordentlicher Laustärke oder zwei bis drei kürzere Einsätze unterwegs. Angeschaltet wird die UE Roll über einen längeren Druck auf den Button auf der Unterseite, ausschalten lässt sich das Device auch über die App.

Fazit: So muss mobiler Sound

Man möge mir die vielleicht krumme Formulierung verzeihen. Aber so sieht's aus: Die UE Roll ist extrem klein, mit 330 Gramm leicht, wasserfest, spritzwassergeschützt, robust, stoßfest und hat zudem einen schönen klaren Klang und eine Trageschlaufe, mit der die sich gut befestigen lässt. Die von uns getestete Reichweite für die Bluetooth-Verbindung von 20 Metern geht absolut klar. Mehr erwarte ich nicht von einem mobilen Lautsprecher.

Ihr schon? Dann teilt Eure Erfahrungen mit uns in den Kommentaren. 


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.