"Uncharted: The Lost Legacy" angetestet: volle Frauenpower [mit Video]

Nach "Uncharted 4" setzte sich der Actionheld Nathan Drake zur Ruhe. Doch nun sind die Frauen an der Reihe: Chloe Frazer und Nadine Ross gehen in "Uncharted: The Lost Legacy" auf Schatzsuche in Indien. Wir konnten den fünften Teil der erfolgreichen Adventure-Saga für die Playstation schon anspielen.

So viel vorweg: Der Charme der "Uncharted"-Spielereihe bleibt auch in "Lost Legacy" erhalten. Die Welt um Euch herum ist gewohnt mystisch, es gibt viele alte Gebäude und antike Puzzle. Verstecke Hebel, die plötzlich Berge versetzen und neue Türen öffnen, sind keine Seltenheit. Die Entwickler wollten sich mit dem neuen Ableger wieder mehr auf diese Rätsel in den alten Ruinen konzentrieren.

Der Kampf um den goldenen Stoßzahn

Chloe Frazer kennen die Fans der Spielereihe bereits aus "Uncharted 2" und "Uncharted 3". Nadine Ross hatte ihren ersten Auftritt in "Uncharted 4". Die beiden Frauen sind zu Beginn von "Lost Legacy" nicht befreundet, müssen aber zusammenarbeiten, um den goldenen Stoßzahn der indischen Göttin Ganesha aufzutreiben. Wir wissen zwar sonst noch nichts über die Geschichte der beiden, doch die Dialoge in den Zwischensequenzen haben schon mal viel Humor.

Dass sie aber auch zusammenhalten werden, wird in den Kampfszenen deutlich. Asav, der Anführer einer privaten Armee, will ebenfalls den Stoßzahn finden. Für ihn ist es der Schlüssel, um die Region für sich zu beanspruchen. Und er will ihn haben – koste es, was es wolle. Und egal, wie brutal er dafür vorgehen muss.

Asav ist der Anführer einer privaten Armee und Gegenspieler in "Uncharted: The Lost Legacy"(© 2017 Sony Interactive Entertainment)

Die Geschichte spielt etwa ein Jahr nach dem Ende von "Uncharted 4" (vor dem Epilog). In der Preview-Version, die wir auf einem Event vorab anspielen konnten, übernahmen wir die Rolle von Chloe. Sie ist eine sehr begabte Schatzsucherin, die allerdings gerne betrügt. In den anderen "Uncharted"-Spielen hatte sie außerdem den Ruf abzuhauen, wenn es brenzlig wird. Jetzt führt sie zum ersten Mal selbst eine Schatzsuche an.

Wir fuhren zu Beginn der Demo mit einem Jeep durch eine sehr schön gestaltete Landschaft mit alten Ruinen irgendwo in Indien. Grafisch steht das Spiel den Vorgängern in nichts nach. Auch die Animationen von Chloe und Nadine sind gut gelungen. Am Checkpoint angekommen stolpern wir erstmal über Soldaten von Asav. Im hohen Gras schleichen wir uns unbemerkt an ihnen vorbei, klettern auf eine Ruine – und werden vom Scharfschützen gesehen. Der löst sofort Alarm aus und die Soldaten stürzen sich auf uns. Los geht der Action-Abschnitt: Deckung suchen, schießen, Granaten werfen, zwischendurch klettern oder mit dem Seilhaken umherschwingen. Nadine ist dabei als Begleiterin hilfreich und schaltet selbstständig Gegner im Nahkampf aus.

Wie für "Uncharted" typisch, ist auch dieses Mal die Welt sehr detailliert gestaltet. Ruinen geben Hinweise auf frühere Zivilisationen.(© 2017 Sony Interactive Entertainment)

Wer allerdings denkt, dass das Spiel jetzt einfacher wird, weil zwei Frauen den Ton angeben, irrt sich gewaltig. Bei unserer Demo stand das Spiel auf Schwierigkeitsgrad "Crushed". Mann, war das schwer! Dabei stehen Euch verschiedene Stufen zur Auswahl. Je schwerer Ihr diesen wählt, desto mehr Gegner, die auch besser gepanzert sind, tauchen auf – und desto weniger hält Chloe aus, bevor sie k.o. geht. Wer vor allem die Story erleben will, kann es sich insofern einfach machen.

Wer Action bevorzugt: Die Welten und Kampfareale sind viel größer geworden. So seid Ihr insgesamt flexibler, könnt schleichen, Euch verstecken, mit dem Seilhaken an Klippen entlang schwingen, kämpfen – oder einfach alles dynamisch miteinander kombinieren. Im Großen und Ganzen fühlt es sich sehr nach "Uncharted 4" an, kommt aber im Detail dann mit den eben diessen Verbesserungen um die Ecke. Top!

Preis und Verfügbarkeit

Laut Sony können wir mit einer Spielzeit von etwa zehn Stunden rechnen. "Uncharted: The Lost Legacy" erscheint in Europa am 23. August 2017 exklusiv für Playstation 4. Das Spiel soll etwa 40 Euro kosten. Habt Ihr eine Special Edition von "Uncharted 4" (Deluxe, Explorer oder Triple) gekauft, erhaltet Ihr den neuen Teil gratis als digitalen Download. Wer "Uncharted: The Lost Legacy" vorbestellt, bekommt von Sony ebenfalls im August eine Kopie von "Jak and Daxter: The Precursor Legacy" für die Playstation 4 spendiert.

Vorläufiges Fazit: "Uncharted" ist zurück!

"Uncharted"-Fans werden mit "Lost Legacy" auf ihre Kosten kommen. Es gibt interessante Rätsel, lustige Dialoge, eine richtig gute Grafik und jede Menge Action. Was eigentlich "nur" als Zusatzinhalt (DLC) für "Uncharted 4" geplant war, wurde während der Entwicklung immer größer und ist nun zu einer eigenständigen Episode des Action-Adventures gewachsen. Zurecht!


Weitere Artikel zum Thema
Netflix-Chef empfiehlt die fünf inter­essan­tes­ten Eigen­pro­duk­tio­nen 2018
Francis Lido
Netflix plant 2018 eine Originals-Offensive
2018 wird ein großes Jahr für Netflix Originals. Welchen Eigenproduktionen ihr besondere Beachtung schenken solltet, hat Ted Sarandos verraten.
Film­kri­tik zu "Star Wars VIII - Die Letz­ten Jedi": So gut ist der neue Teil
Markus Fiedler1
Her damit !22Szene aus dem neuen "Star Wars"
Weltraum-Action und Laserschwert-Kämpfe: Am Donnerstag läuft "Star Wars VIII - Die Letzten Jedi" an. Ob der Gang zur Kinokasse lohnt, lest ihr hier.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.