Piston ANC im Test: Xiaomi erste In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung

Die Xiaomi Piston ANC verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung.
Die Xiaomi Piston ANC verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung.(© 2017 CURVED)

Eine aktive Geräuschunterdrückung ist bei In-Ear-Kopfhörern eine Seltenheit. Deswegen haben wir uns die Xiaomi Piston ANC ganz genau angehört.

Die Piston ANC sind Xiaomis erste In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung bzw. Active Noise Cancellation (ANC). Ebenfalls erstmals verwendet der Hersteller ein Gewebekabel bei seinen Kopfhörern. Das ist mit 1,25 Metern lang genug, um das Smartphone beim Musik hören in die Hosentasche zu stecken.

Bis zu 25 Dezibel ruhiger

Die Xiaomi Piston ANC haben einen überraschend kräftigen Bass und verfügen insgesamt über einen abgerundeten Klang. Er wirkt mitunter allerdings noch etwas dumpf und könnte gerne noch klarer sein. Eine hohe Lautstärke bereitet den Kopfhörern keine Probleme: Dies war aber zum Beispiel bei den USonic Kopfhörern des HTC U11 der Fall, die ich mir als USB-C-Kopfhörer zum direkten Vergleich angehört habe.

Die Geräuschunterdrückung soll im Frequenzbereich von 50 bis 2000 Hertz aktiv sein und Hintergrundgeräusche um bis zu 25 Dezibel reduzieren. Das Rauschen des Windes in den Bäumen oder den Hintergrund-Lärmpegel der Stadt filtern sie gut heraus. Auch die Kollegen im Büro sind deutlich leiser. Das Mikrofon im Kabel verfügt ebenfalls über eine Rauschunterdrückung. So bin ich nach Auskunft meiner Gesprächspartner in ruhigen, geschlossenen Räumen gut zu verstehen, selbst wenn das Kabel auf meiner Brust baumelt. Auf der Straße und in Menschenmengen halte ich es zur besseren Verständlichkeit doch lieber vor den Mund.

Im Kabel ist eine Steuerung integriert, an der man die Geräuschunterdrückung ein- und ausschaltet. Das ist auch gut so, denn solange sie aktiv ist, verbraucht sie auch Strom. In den Einstellungen von Xiaomis MIUI lässt sich auswählen, ob man mit den Tasten die Lautstärke kontrolliert bzw. zum nächsten oder vorherigen Titel springt. Zum Lieferumfang der Xiaomi Piston ANC gehören Gummi-Aufsätze in vier verschiedenen Größen. Damit sitzen – zumindest bei mir mit dem kleinsten Aufsatz – bequem und fest zugleich.

Xiaomi hat die Pinston ANC zusammen mit dem Xiaomi Mi6 vorgestellt und gibt auch die Garantie, dass sie mit weiteren neueren Modellen vollständig kompatibel sind. Bei einigen älteren Modellen funktionieren jedoch die Tasten nicht. Zu Geräten anderer Hersteller macht Xiaomi keine Angaben. Ich musste allerdings feststellen, dass zum Beispiel das LG G6 über seinen USB-C-Anschluss kein Audiosignal ausliefert. Dafür ist ja noch der 3,5-mm-Anschluss vorhanden. Damit die USB-C-Kopfhörer funktionieren, muss ein Smartphone "USB Audio Device Class 3.0" unterstützen. Allerdings ist das für den Nutzer nicht ohne weiteres ersichtlich und auch die Hersteller führen dies nur sehr selten im Datenblatt auf.

Fazit: gute Kopfhörer, aber nicht für jedes Smartphone

Die Xiaomi Piston ANC überzeugen im Test mit einem guten Klang und eine aktiven Geräuschunterdrückung, die für In-Ears in Ordnung ist. Die kosten dann allerdings auch oft mehr als die 50 Euro, die man für die In-Ears bei Importshops wie Tradingshenzen – die uns die Piston ANC freundlicherweise zum Test zur Verfügung gestellt haben – bezahlt. Für ihren größten Nachteil, die fehlende Audio-Ausgabe über USB-C bei vielen Smartphones, können die In-Ears von Xiaomi nichts.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro im Test: das Hands-on [mit Video]
Felix Disselhoff13
Her damit !6Das Huawei Mate 10 Pro mit blauer Glasrückseite
Mit dem Mate 10 Pro präsentiert Huawei sein Highend-Smartphone des Jahres. Wir konnten es im ersten Hands-on schon ausprobieren.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.