ZUK Z1 im Test: Großes Smartphone, großer Akku, kleiner Preis

ZUK Z1. Klingt fürchterlich. Hinter dem schrägen Namen steckt kein Geringerer als Lenovo. Mit der neuen Smartphone-Marke will man die Premium-Geräte der Branchengrößen preislich unterbieten, kann aber auch auf technischer Seite punkten.

Lenovo wagt seinen ersten zaghaften Schritt als Smartphone-Hersteller nach Europa. Dafür vertraut der chinesische Konzern aber nicht auf seine in China erprobten Vibe-Modelle, sondern hat mit ZUK eine neue Marke gegründet - zusätzlich zum von Google gekauften Smartphone-Hersteller Motorola. Mit einer für seinen Preis sehr guten Ausstattung hat das ZUK Z1 direkt bei der Vorstellung mein Interesse geweckt, denn mit 320 Euro ist es deutlich günstiger als die Flaggschiffe und kann durchaus mit ihnen mithalten.

Großes Display, großes Gehäuse, großer Akku

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: 5,5 Zoll sind eine magische Grenze für mich. Etliche Smartphones mit dieser Display-Größe liegen bequem in der Hand und lassen sich gut bedienen, andere, bei denen die Hersteller die Abmessungen etwas größer werden lassen, sind dagegen unhandlich. Das ZUK Z1 zählt leider zur zweiten Kategorie. Der Rahmen um das Full-HD-Display könnte schmaler sein.

Die Rückseite des ZUK Z1 ist optisch schlicht gehalten. Der Metallrahmen lässt das Smartphone trotzdem hochwertig wirken, allerdings spürt man die Kanten an den Übergängen vom Rahmen zur Rück- und Vorderseite.

Auch wenn ich mich über die Größe beschwere, die inneren Werte des ZUK Z1 überzeugen nicht nur auf dem Papier: Der mit 2,5 Gigahertz getaktete Snapdragon 801 ist zwar Qualcomms Top-Chip von 2014, lässt aber zusammen mit dem drei Gigabyte großen Arbeitsspeicher nicht nur problemlos diesjährige Mittelklasse-Prozessoren hinter sich, sondern hält auch mit dem Snapdragon 810 im gedrosselten Zustand mit. Im Antutu-Benchmark schafft das Smartphone rund 48.000 Punkte, bei Geekbench 3 reicht es zu 950 Punkten im Single-Core- und 2843 Punkten im Multi-Core-Test.

Für einen großen Akku würde ich ein großes Gehäuse ebenfalls in Kauf nehmen. Hier lockt das ZUK Z1 mit einer fest verbauten 4100-mAh-Batterie. Sie hält problemlos einen Tag durch, und auch beim abendlichen Ausflug geht einem der Saft nicht aus. Dank der Schnellladefunktion lässt sich der Akku aber zwischendurch auch kurz nachfüllen.

Selfie-Kamera mit großer Auflösung

Die Kamera des ZUK Z1 stammt von Sony und liefert Bilder mit einer maximalen Auflösung von 13 Megapixeln. An der farblichen Darstellung der Aufnahmen gibt es wenig auszusetzen. Aber genauer sollte man sie sich nicht anschauen, da sie schon bei Tageslicht sehr grobkörnig sind und keine besonders hohe Detailgenauigkeit bieten. Für Schnappschüsse reicht die Kamera allemal.

Wer gerne Panorama-Bilder schießt, sollte allerdings die Finger vom ZUK Z1 lassen. Zumindest die vorinstallierte Kamera-App bekleckert sich beim Zusammenfügen der Einzelaufnahmen nicht mit Ruhm. Schnittkanten sind zwar nicht direkt zu erkennen, doch durch unterschiedliche Helligkeiten doch nicht zu übersehen.

Die Selfiekamera verfügt über eine Auflösung von acht Megapixeln und liegt in Sachen Bildqualität nur knapp hinter der Hauptkamera, was für eine Frontkamera ein gutes Zeugnis ist. Die Selfies kann man gut vorzeigen und kommt nicht wie bei manch anderem Smartphone in Versuchung lieber die Hauptkamera für Selbstporträts zu nehmen.

Großer Speicher und Cyanogen OS

Der interne Speicher des ZUK Z1 ist für den geringen Preis mit 64 Gigabyte groß bemessen. Ab Werk stehen davon rund 53 Gigabyte für Eure Daten zur Verfügung. Womit die elf weiteren Gigabyte belegt sind, ist nicht ganz klar. Bloatware findet sich kaum auf dem Gerät. Die wenigen Zwangsprogramme haben durchaus ihre Berechtigung. Lenovo installiert zwar Cyanogen OS 12.1, das auf Android 5.1.1 basiert, auf dem ZUK Z1, aber dass das alleine zehn Gigabyte belegt wäre mir neu.

Optisch bewegt sich Cyanogen OS nahe am Stock-Android. Neben einigen anderen Standard-Apps (Kamera-, Browser-, Telefon- und SMS-App) fallen die bunten Symbole in den Einstellungen und der App Drawer auf. Google Now ist ebenfalls auf dem ZUK Z1 vorinstalliert.

Der im Homebutton integrierte Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und zuverlässig. Mit dem USB-C-Anschluss verfügt das ZUK Z1 bereits über den kommenden Standard-Anschluss für Smartphones. Eine microSD-Karte zur Speichererweiterung könnt Ihr nicht in das Smartphone einlegen, dafür bietet es Platz für zwei SIM-Karten.

Fazit: Das Erstlingswerk überzeugt

Mit dem ZUK Z1 hat Lenovo einen gelungenen Erstling für den Einstieg in den deutschen Smartphone-Markt vorgestellt. Er überzeugt durch ein stimmiges Gesamtpaket und ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis: Großes, schickes Display, flotte Hardware sowie USB-C, Dual-SIM, ein großer Speicher und ein großer Akku. Die Kamera ist zwar nur Durchschnitt, aber wenn beim Nachfolger das Gehäuse noch etwas kompakter wird und die Verarbeitung noch ein wenig ordentlicher, dann wäre es sehr nah dran am perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis.


Weitere Artikel zum Thema
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten
Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Supergeil !19Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.