iPhone
14: Alle Gerüchte im Überblick

Das iPhone 14: Alle Gerüchte im Überblick ist zurzeit nicht erhältlich

Die beste Alternative:

o2 Birthday Deal 🎂
Apple iPhone 13 Pro + O2 Grow 40+ GB
mtl./36 Monate:
54,99 €
+ einmalig:
1,00 €
+ Anschlussgebühr: 39,99 €
0,00 €
Nach dem iPhone 13 (hier mit Vertrag) ist vor dem iPhone 14. Der Release ist zwar noch in weiter Ferne, doch mutmaßliche Informationen zu Apples nächstem Flaggschiff geistern längst durchs Netz. Wir fassen für euch die wichtigsten Gerüchte zusammen. Bei uns findet ihr alles, was ihr über das kommende iPhone 14 wissen müsst.

Alternative Angebote

Apple iPhone 13 + O2 Free M Boost 40 GB
  • Ultraschneller A15 Chip(der die Konkurrenz hinter sich lässt.)
  • Robust von Rand zu Rand(mit stabilem Ceramic Shield)
  • 100 € Cashback-Vorteil(Auszahlung 4 Wochen nach Aktivierung)
  • Mit CONNECT-Funktion(bis zu 10 SIM-Karten für die Nutzung des Datenpakets)
mtl./36 Monate:
39,99 €
+ einmalig:
1,00 €
+ Anschlussgebühr: 39,99 €
0,00 €
Apple iPhone 11 + BLAU Allnet XL 5 GB + 5 GB
  • 12 MP Zweifach-Kamera(Ultraweitwinkel‑ und Weitwinkel­objektiv)
  • Liquid Retina HD Display(15,5 cm Diagonale mit IPS Technologie)
  • Blau Aktion! +5 GB Extra Daten (Eine Aktion von Blau)
  • 5+5 GB LTE Datenvolumen (mit bis zu 25 MBit/s)
mtl./24 Monate:
29,99 €
+ einmalig:
1,00 €
+ Anschlussgebühr:
0,00 €
o2 Birthday Deal 🎂
Apple iPhone 13 mit Watch S7 LTE + O2 Grow 40+ GB
  • Ultraschneller A15 Chip(der die Konkurrenz hinter sich lässt.)
  • Robust von Rand zu Rand(mit stabilem Ceramic Shield)
  • Jedes Jahr 10 GB mtl. Datenvolumen mehr(automatisch und ohne Aufpreis)
  • Mit CONNECT-Funktion(bis zu 10 SIM-Karten für die Nutzung des Datenpakets)
mtl./36 Monate:
64,99 €
+ einmalig:
1,00 €
+ Anschlussgebühr: 39,99 €
0,00 €

iPhone 14: Release im September 2021?

Auch wenn Apple es besser als andere Hersteller versteht, kommende Geräte unter Verschluss zu halten – eines ist eigentlich immer klar: Das nächste Flaggschiff erscheint im Herbst. Das gilt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für den iPhone-14-Release. Darüber hinaus findet die entsprechende Apple-Keynote üblicherweise im September statt. Sollte es also nicht aus unvorhergesehenen Gründen zu einer Verschiebung kommen, wird der Launch des iPhone 14 im September 2022 stattfinden. In den Handel gelangen wird das Smartphone gemeinsam mit seinen Schwestermodellen dann erfahrungsgemäß etwa zwei Wochen später. Der Vorverkauf dürfte bereits etwa eine Woche nach der Vorstellung beginnen. Zu einer Verzögerung sollte es trotz Chip-Krise und Lockdowns am Produktionsstandort China nicht kommen: Berichten zufolge unternimmt Apple große Anstrengungen, um einen pünktlichen Marktstart zu gewährleisten.

iPhone 14: Welche Modelle kommen?

Der iPhone-14-Release wird uns aller Voraussicht nach vier neue Modelle bescheren. Eine Parallele also zur aktuellen Generation, aber es gibt auch einen großen Unterschied: Das iPhone 13 mini erhält offenbar keinen Nachfolger. In die Fußstapfen des kleinen Modells soll nicht etwa das iPhone 14 mini, sondern ausgerechnet das iPhone 14 Max treten. Ob das mutmaßlich große Gerät tatsächlich so heißen wird, bleibt abzuwarten. Offenbar hat auch die Bezeichnung iPhone 14 Plus gute Chancen .
Ein handliches iPhone könnte der 14. Generation fehlen
Ein handliches iPhone könnte der 14. Generation fehlen
Statt dem Standardmodell also eine kleinere Variante zur Seite zu stellen, scheint Apple 2022 den entgegengesetzten Weg einzuschlagen. Das iPhone 14 Max bzw. Plus wird Berichten zufolge 6,7 Zoll in der Diagonale messen und dürfte damit genauso groß sein wie das ebenfalls erwartete iPhone 14 Pro Max. Unterscheiden werden sich die beiden Modelle voraussichtlich durch ihre Ausstattung und die verwendeten Materialien.
Unter anderem werden iPhone 14 Pro und Pro Max vermutlich bessere Kameras erhalten als iPhone 14 und 14 Max. Zudem bekommen wohl nur die teureren Modelle ein Gehäuse mit Edelstahlrahmen und "ProMotion"-Displays mit adaptiver Bildfrequenz bis zu 120 Hz. Das Display des iPhone 14 soll laut aktuellen Gerüchten sogar exakt das gleiche wie beim Vorgänger sein. Hier seht ihr die vier erwarteten neuen iPhones im Überblick:
  • iPhone 14
  • iPhone 14 Max / Plus
  • iPhone 14 Pro
  • iPhone 14 Pro Max
Darüber hinaus ist im Jahre 2022 bereits ein neues Modell erscheinen: Schon im März zeigte Apple das iPhone SE der dritten Generation.

Dabei setzt der Hersteller auf das bereits vom Vorgänger bekannte Design, das seinerseits im Gewand des mittlerweile fast fünf Jahre alten iPhone 8 daherkommt. Darüber hinaus verbaut Apple den aktuellen A15-Chip, der auch im iPhone 13 für viel Power sorgt. Das iPhone SE 2022 mit Vertrag lässt sich bereits kaufen.
iPhone SE (2022) Aussehen
Auch das iPhone SE 2022 kommt im bekannten Design

Wie groß wird das iPhone 14?

Das iPhone 13 im Vergleich zum iPhone 13 mini - Wird Apple tatsächlich auf ein kleines Modell verzichten?
Das iPhone 13 mini – Wird Apple tatsächlich auf ein kleines Modell verzichten?
Wie bereits erwähnt, soll Apple 2022 wohl eine Änderung an der Auswahl der verfügbaren iPhone-Größen vornehmen. Ein 5,4-Zoll-Modell wird es angeblich nicht mehr geben. Das wiederum würde bedeuten: Mit einer Diagonale von 6,1 Zoll wird das iPhone 14 das kleinste Handy aus dem Lineup. Dennoch würdet ihr damit bei Apple immer noch eines der handlichsten Geräte auf dem Markt bekommen, denn Handys unter 6 Zoll sind aktuell kaum noch zu finden. Möglicherweise legt Apple beim teuersten Modell noch einen drauf: Gerüchten zufolge könnte das Display des iPhone 14 Pro Max noch etwas größer sein als die kolportierten 6,7 Zoll. Unter folgenden Größen werdet ihr zum iPhone-14-Release wohl wählen können:
  • 6,1 Zoll: iPhone 14 und iPhone 14 Pro
  • 6,7 Zoll: iPhone 14 Max / Plus und iPhone 14 Pro Max

Wie sieht das iPhone 14 aus?

Auch zum Design des iPhone 14 (Pro) gibt es bereits Informationen: 2022 soll es diesbezüglich zur größten Veränderung seit 2017 kommen. Damals verabschiedete sich der Hersteller mit dem iPhone X von dicken Display-Rändern und setzte mit einer Aussparung für die Frontkamera ("Notch") einen Trend, dem nahezu die gesamte Branche folgte. Allerdings nur für kurze Zeit, mittlerweile setzen die meisten Hersteller auf ein Punch-Hole. Und genau darauf soll Apple zumindest beim iPhone 14 Pro und Pro Max umsteigen, allerdings werden wir wohl kein einfaches kleines Loch im Display sehen, sondern gleich zwei.
Durch dieses neue iPhone-14-Pro-Design würde mehr Platz für die eigentliche Bildfläche bereitstehen, wie es bei Android-Smartphones bereits seit Längerem der Fall ist. Bei Apple hat das bislang Face ID verhindert: Die Komponenten für die 3D-Gesichtserkennung benötigen mehr Platz als eine einfache Frontkamera. Wie es aussieht, hat der Hersteller aber eine Lösung für dieses Problem gefunden. Davon profitieren werden möglicherweise nur die kommenden Pro-Modelle. Gleichwohl gibt es auch Gerüchte um eine Punch-Hole-Kamera bei den Basis-Modellen.

Dem Branchenkenner Prosser zufolge werde sich Apple mit dem iPhone-14-Release auch von den zuletzt weit hervorstehenden Kamera-Modulen verabschieden. Zumindest bei einigen Modellen soll die Kamera gar nicht mehr herausragen. Möglich werde das durch ein dickeres Gehäuse.
Auch im iPhone 13 hat die Notch Einzug erhalten
Auch im iPhone 13 (Bild) hat die Notch Einzug erhalten
Zuletzt sind Meldungen aufgetaucht, die von einer ersten Test-Produktion und damit von einem finalen Design des iPhone 14 ausgehen. So sollen in den Werken von Foxconn bereits die Vorbereitungen auf die anstehende Massenproduktion der nächsten iPhone-Generation laufen. Um Fehlern besonders gut auf die Schliche kommen zu können, sollte das Design für Foxconn natürlich bereits bekannt sein.

Was ist zur iPhone-14-Kamera bekannt?

Die Maximal-Auflösung der iPhone-Kamera hat Apple seit Jahren nicht verändert: 12 MP sind seit einer Ewigkeit das höchste der Gefühle. Mit dem Release des iPhone 14 Pro soll sich das ändern. Wie der gut informierte Apple-Experte Ming-Chi Kuo berichtet, werden Apples Pro-Modelle für 2022 eine 48-MP-Kamera erhalten. Die hohe Auflösung soll für das Hauptobjektiv zur Verfügung stehen, was aber nicht zwangsläufig auch 48-MP-Fotos bedeutet. Apple könnte sich auch für Pixel-Binning entscheiden oder dieses zumindest optional anbieten. Dann würde die Auflösung wohl zugunsten größerer Pixel und einer geringeren Dateigröße bei 12 MP bleiben. Ob sich die Maximal-Auflösung auch bei der Ultraweitwinkel- und der Tele-Linse ändert, ist unklar.

Aktuell würden wir nicht darauf wetten. Allerdings könnte der Zoom beim iPhone 14 Pro eine Aufwertung erhalten. Kuo brachte bereits 2020 eine Periskop-Linse ins Gespräch, die einen deutlich weiter reichenden optischen Zoom ermöglichen könnte, als er beispielsweise im iPhone 13 Pro (3x) zum Einsatz kommt. Aktuell ist mit solchen Objektiven eine bis zu 10-fache optische Vergrößerung möglich, zum Beispiel beim Galaxy S21 Ultra. Nach aktuellem Stand werden wir uns aber vermutlich bis zum iPhone 15 gedulden müssen, bis Apple diesbezüglich zur Konkurrenz aufschließt.
Wird die Kamera des iPhone 14 Pro besser zoomen können als die des iPhone 13 Pro?
Die Kamera des iPhone 13 Pro (Bild) kommt mit einer Telelinse
Apples größte Baustelle neben dem Zoom ist die Frontkamera. Hier hat sich zuletzt sehr wenig getan: Das iPhone 13 (Pro) bietet quasi die gleiche Selfie-Cam wie das iPhone 12 (Pro). Da Apple das Objektiv aufgrund der wegfallenden Notch beim iPhone wohl ohnehin austauschen muss, dürfte sich auch bei der Auflösung etwas tun.

Vermutet wird, dass Apple die Auflösung der Frontkamera auf bis zu 48 MP hochschrauben könnte. Während Letzteres bislang nur Spekulation ist, gibt es Hinweise auf eine optimierte Video-Aufnahme. Kuo zufolge sollen mit dem iPhone 14 8K-Videos möglich sein.

Darüber hinaus dürfen wir uns wohl auf einen Autofokus für die Frontkamera und eine größere Blende freuen. Letztere steigt bei allen vier Modellen angeblich auf f/1.9. Zum Vergleich: Die iPhone-13-Serie muss bei Selfies mit einer Lichtstärke von f/2.2 und ohne Autofokus auskommen.
Zuletzt sind Leaks aufgetaucht, die die iPhone-14-Kamera in einem komplett neuen Design zeigen. In den letzten Generationen hat Apple seine Hauptkamera auf einem quadratischen Absatz angeordnet. Hier zu sehen ist eine waagerechte Anordnung der Linsen. Dabei erinnert das Konzept an die zuletzt von Google an den Start gebrachten Pixel-Modelle. Das könnte frischen Wind in die Designsprache von Apples Smartphones bringen. Dennoch sollten die Bilder mit Vorsicht genossen werden: Leak bleibt Leak.

A16 Bionic nur für iPhone 14 Pro (Max)?

Neues iPhone, neuer Chipsatz – klar, oder? Nicht so voreilig: Berichten zufolge kommt der iPhone 13 (Test hier) seinen Dienst verrichten, immerhin möglicherweise in einer leicht modifizierten Variante.

Denkbare Gründe dafür sind Lieferengpässe oder eine beabsichtigte deutlichere Differenzierung der Pro-Modelle. Darüber hinaus bekommen iPhone 14 Pro und Pro Max wohl den schnelleren Arbeitsspeicher (LPDDR 5 RAM). Die beiden günstigeren Modelle müssen sich angeblich mit LPDDR 4X RAM begnügen. Zumindest die Größe des Arbeitsspeichers soll aber für die komplette Serie identisch sein (6 GB).

iPhone 14: Akkulaufzeit und Ladegeschwindigkeit

Die iPhone-13-Serie kann durch eine tolle Akkulaufzeit überzeugen, wie vor allem das Für einen zusätzlichen Boost könnte ein neuer 5G-Chip sorgen. In bisherigen iPhones ist teilweise ein Chip von Samsung verbaut. Apple möchte in Zukunft wohl auch bei seinen Mobilfunk-Chips auf TSMC als Lieferanten setzen. Dadurch sichert man sich wohl eine verbesserte Technologie, die die Akkulaufzeit der kommenden iPhones verlängern könnte. Das läge am 6-Nanometer-Verfahren, das effizienter sein soll.

iPhone 14 mit USB-C und ohne SIM-Karte?

Gerüchte über ein iPhone mit USB-C bzw. micro-USB kommen immer wieder mal auf. Und: Eine 2021 getroffene Entscheidung der EU-Kommission hat es wahrscheinlicher gemacht, dass Apple sich in nicht allzu ferner Zukunft vom Lightning-Anschluss verabschieden wird. Der Plan der EU: Alle Handys sollen eine einheitliche Ladebuchse erhalten, wobei es  höchstwahrscheinlich auf USB-C hinauslaufen würde.

2022 wäre Apple vermutlich aber noch nicht dazu gezwungen und ein iPhone 14 mit USB-C ist auch aus einem anderen Grund unwahrscheinlich. Denn Apple arbeitet offenbar seit geraumer Zeit an einem iPhone, das komplett ohne Anschlüsse auskommt. Die Aufladung würde dann kabellos erfolgen, zum Beispiel über MagSafe oder den Qi-Standard. Denkbar ist, dass Apple diese Lösung zunächst bei den Pro-Modellen einführt und dann nach und nach auf seine günstigeren Geräte ausweitet. Ob bereits der iPhone-14-Release der Startschuss für die kabellose Apple-Zukunft ist, bleibt allerdings abzuwarten.
Der Lightning-Anschluss könnte auch im iPhone 14 zu finden sein
Der Lightning-Anschluss könnte auch im iPhone 14 zu finden sein
Ebenfalls wegfallen soll der Einschub für eine SIM-Karte. Schon seit dem iPhone XS und XR setzt Apple, neben der bekannten SIM-Karte, auch auf eSIM. Diese Alternative zur herkömmlichen Methode erlaubt es dem Nutzer seinen Tarif auch ohne physische SIM-Karte auf seinem Smartphone zu nutzen. Das hat einige Vorteile: Bei Neuverträgen muss niemand mehr auf den Brief mit der SIM-Karte warten und die Fehleranfälligkeit beim Einlegen, Kratzern auf der Oberfläche oder der allgemeinen Lesbarkeit für das Handy fallen weg. Darüber hinaus passt dieses Konzept des Automatisierens sehr gut in Apples Vorstellungen über zukünftige Produktdesigns. Es scheint also nur eine Frage der Zeit, bis der SIM-Karteneinschub wegfällt. Ob es beim iPhone 14 schon so weit sein wird, bleibt ungewiss.

Preise: Was wird das iPhone 14 kosten?

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich keine verlässliche Aussage über die iPhone-14-Preise treffen. Bei der iPhone-13-Serie hat Apple keine Preiserhöhung gegenüber den Vorgängermodellen vorgenommen. Allerdings hielten sich die Neuerungen auch in Grenzen. Das letzte Apple-Handy, das einen so großen Sprung nach vorne bedeutet hat, wie es für das iPhone 14 Pro vorausgesagt wird, war das iPhone X. Und damals hat Apple den Preis kräftig angehoben. Es könnte also durchaus sein, dass zumindest das iPhone 14 Pro und Pro Max deutlich teurer werden als ihre direkten Vorgänger. Wenn ihr mit einem dieser Modelle liebäugelt, solltet ihr also vielleicht schon mal anfangen zu sparen, damit ihr das nötige Kleingeld bis zum iPhone-14-Release beisammen habt.

iPhone 14: Lohnt sich das Warten?

Vielleicht fragt ihr euch, ob ihr auf den iPhone 14 Release warten solltet, obwohl ihr eigentlich bereits jetzt ein neues Smartphone braucht? Unserer Meinung nach lohnt sich zumindest das Warten auf das neue Standardmodell nicht. Denn dafür bringt es aller Voraussicht nach nicht genügend Neuerungen gegenüber seinem Vorgängermodell mit. Früher einmal hätte Apple das iPhone 14 wohl iPhone 13s genannt. Greift also getrost zum iPhone 13, wenn ihr jetzt ein neues Handy benötigt.

Etwas schwieriger fällt die Entscheidung, wenn ihr mit dem iPhone 14 Pro liebäugelt. Mutmaßliche Neurungen wie die Notch sind gute Argumente. Das ganz große Kamera-Upgrade beschert und Apple dagegen wohl erst mit dem iPhone 15 Pro. Ihr seht: Einen Grund zu warten, gibt es eigentlich fast immer. Soll heißen: Wenn euch das iPhone 13 Pro mit Vertrag in unserem CURVED-Shop anspricht, schlagt zu. Es ist nicht umsonst eines unserer beliebtesten Handy.
Telefon

Bestellhotline

Kompetente Beratung, ganz bequem am Telefon

0800-0210021 Montag - Freitag 8-20 Uhr, Samstag 9-18 Uhr