Abnehmen im Schlaf: So funktioniert die Diät von Dr. Pape

Abnehmen im Schlaf kann mit dem richtigen Ernährungsplan traumhaft einfach sein
Abnehmen im Schlaf kann mit dem richtigen Ernährungsplan traumhaft einfach sein(© 2018 Shutterstock / l i g h t p o e t)

Über Nacht im Schlaf Gewicht verlieren? Hartnäckige Pfunde sind oft das Ergebnis des falschen Essens zum falschen Zeitpunkt – behauptet Ernährungswissenschaftler Dr. Pape, und rät allen mit einem BMI von über 25, die abnehmen wollen, zur Schlank-im-Schlaf-Diät. Doch Abnehmen im Schlaf, funktioniert das wirklich? Was sich hinter dem Programm verbirgt und ob es wirklich umsetzbar und erfolgversprechend ist, erfahrt ihr hier.

Die Theorie hinter dem "Abnehmen im Schlaf"-Prinzip

Wer abnehmen möchte, aber auf alles, was er gern isst, grundsätzlich verzichten muss, wird es schwer haben, die Diät durchzuhalten und sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Denn auf Entzug reagiert der Körper meist mit Heißhunger. Die Schlank-im-Schlaf-Diät von Dr. Pape setzt daher auf das Prinzip des planmäßigen Essens zur richtigen Zeit. Die Fettverbrennung funktioniert nur dann optimal, wenn die richtigen Nährstoffe miteinander kombiniert werden und der Insulinspiegel nach einer Mahlzeit komplett absinken kann, sodass der Stoffwechsel aktiv wird.

Ein gewisses Verständnis für die Prozesse, die nach dem Essen im Körper ablaufen, ist von Vorteil, um das Programm umzusetzen: Das Hormon Insulin wird vor allem nach einer Mahlzeit mit vielen Kohlenhydraten ausgeschüttet, um den Blutzucker in Schach zu halten. Während des Transports des Zuckers in die Körperzellen wiederum ist die Fettverbrennung blockiert. Geregelte Trennkost-Mahlzeiten, die entweder kohlenhydratreich oder eiweißreich sind und von einer langen Essenspause im Anschluss begleitet werden, sollen den Insulinspiegel möglichst niedrig halten und damit die Energiegewinnung aus den Fettdepots fördern, vor allem nachts. So jedenfalls die Theorie.

Nährstoffe richtig kombinieren: So funktioniert die Diät

In der Praxis bedeutet heißt es für eure Abnehmen-im-Schlaf-Diät: drei Mahlzeiten pro Tag, in Kombination mit regelmäßigen Sporteinheiten, die die Fettverbrennung zusätzlich fördern. Zwischen Frühstück, Mittag- und Abendessen liegt jeweils eine fünfstündige Pause, in der ihr nichts esst. Trinken ist natürlich erlaubt, allerdings nur Wasser, ungesüßter Tee und Kaffee.

Und so beginnt euer Start in den Tag: Zum Frühstück gibt es laut Diätplan fast ausschließlich Kohlenhydrate. Müsli, Obst, Brötchen und Co. sind hier erlaubt, auf tierisches Eiweiß, das etwa in Milch und Joghurt enthalten ist, gilt es hingegen zu verzichten. Mittags dürft ihr Kohlenhydrate und Proteine mischen und zum Beispiel ein Stück Fleisch mit Gemüse und Kartoffeln oder Nudeln essen.

Am Abend sind Kohlenhydrate dann tabu. Gut zu wissen: Diese sind nicht nur in Brot, Reis und Co. enthalten, sondern auch in Gemüse und Soßen. Fisch, Fleisch oder Milchprodukte mit bestimmten Gemüsesorten sind als letzte Mahlzeit ideal, denn so bleibt der Insulinspiegel niedrig. Das wiederum fördert die Fettverbrennung über Nacht.

Abnehmen im Schlaf – die Erfolgsaussichten

Vorteil der Schlank-im-Schlaf-Diät: Ihr könnt innerhalb der erlaubten Nährstoffgruppen so viel essen, wie ihr wollt, denn die Menge spielt bei diesem Abnehmprogramm keine Rolle. Und auch auf gewisse Vorlieben, zum Beispiel Süßes, müsst ihr nicht verzichten – ihr solltet es nur zur richtigen Tageszeit zu euch nehmen.

In der Praxis erfordert die Umsetzung dennoch einiges an Disziplin, denn die fünfstündigen Pausen zwischen den Mahlzeiten sind für viele nur schwer durchzuhalten. Nicht ganz einfach ist außerdem das ständige Zusammenstellen der geeigneten Lebensmittel – das kostet Zeit.

Erfahrungen aber zeigen: Auch wer sich nicht strikt an den Ernährungsplan hält, kann abnehmen. Denn stimmt am Ende die negative Energiebilanz, die notwendig ist, um Fett zu verbrennen, und spielt auch Sport im Alltag eine Rolle, ist eine Gewichtsreduktion in jedem Fall wahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Jahres­rück­blick: Unsere Fitness­tra­cker des Jahres 2019
Martin Haase
Kein Fitnesstracker, aber Lukas' Liebling: Die Huawei Watch GT 2.
Im vergangenen Jahr waren es besonders die kleinen Dinge, die uns ins Schwitzen gebracht haben: Fitnesstracker. Unsere Lieblinge 2019.
Xiaomi Redmi K30 5G und iPhone-Selbst­hil­fe­tipps – unsere Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Das Mate 30 Pro, ein Plädoyer für die Klinkenbuchse und iPhone-Tipps.
In China wurde das Xiaomi Redmi K30 vorgestellt – und ist ziemlich günstig. Neben dem 5G-Smartphone haben wir noch weitere Highlights.
Handy geht bei Kälte aus: Woran das liegt und was ihr dage­gen tun könnt
Joerg Geiger
Gefällt mir6Euer Handy geht bei Kälte aus? Wir erklären, warum.
Euer Handy geht bei Kälte aus und ihr fragt euch, woran das liegt? Wir erklären euch, warum das passiert und was ihr tun könnt.