Abnehmtagebuch: So haltet ihr eure Abnehmerfolge optimal fest

Mit einem Abnehmtagebuch behaltet ihr im Blick, was ihr wann gegessen habt
Mit einem Abnehmtagebuch behaltet ihr im Blick, was ihr wann gegessen habt(© 2018 Shutterstock / Flotsam)

Nicht immer purzeln die Pfunde wie gewünscht. Wenn euch eine Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport nicht den gewünschten Erfolg bringt, könnte euch ein Abnehmtagebuch helfen. Welcher Sinn dahinter steckt und wie ihr ein solches am besten führt, erfahrt ihr hier.

Darum ist ein Abnehmtagebuch für euren Erfolg wichtig

Im Büro, bei Freunden, vor dem Fernseher zuhause, überall wird gerne mal genascht – nur die Wenigsten können am Ende eines Tages ganz genau sagen, was und wie viel sie gegessen haben. Das Problem: Wenn ihr nicht wisst, welche Menge und Lebensmittel ihr zu euch nehmt, tut ihr euch unter Umständen schwer bei der Gewichtsreduktion: Für den Abnehmerfolg ist eine negative Energiebilanz entscheidend.

Der Grundgedanke eines Abnehmtagebuchs: Schreibt genau auf, wann ihr was esst – so seht ihr direkt, wie viele Kalorien ihr zu euch nehmt und schafft so ein besseres Bewusstsein für eure Ernährung. Dabei braucht ihr keine Angst zu haben, euch den Spaß am Essen zu verderben, denn ohne Abnehmtagebuch isst das schlechte Gewissen meist mit. Wisst ihr hingegen genau, welche Nahrungsmittel bei der Gewichtsreduktion helfen und wann ihr euch mal etwas Süßes gönnen könnt, kommt auch der Genuss nicht zu kurz.

Mahlzeiten beim Abnehmen notieren

Und so funktioniert die Gewichtsreduktion mittels Abnehmtagebuch: Immer, wenn ihr etwas esst, notiert ihr Uhrzeit, Grund für die Mahlzeit, Menge und was ihr gegessen habt. Vergesst hierbei auch die Zwischenmahlzeiten und Getränke nicht. In welcher Form ihr das Tagebuch führt, bleibt euch überlassen. Manch einer greift am liebsten zu Stift und Papier, ein anderer nutzt lieber eine digitale Variante. Praktisch: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Apps, mit denen ihr eure Mahlzeiten tracken könnt – perfekt für alle, die das Smartphone ohnehin immer dabeihaben.

Eine davon ist beispielsweise die Ernährungstagebuch-App YAZIO Kalorienzähler, die ihr euch kostenlos im App Store von Apple oder Google Play Store herunterladen könnt. Hier habt ihr die Möglichkeit, eure persönlichen Ziele festzulegen, alles zu notieren, was ihr am Tag esst, eure Ernährungsgewohnheiten auszuwerten und Fortschritte zu beobachten. Weitere Apps, die sich als Abnehmtagebuch eignen, sind "Ernährungstagebuch", "Lifesum" und "Weight Watchers".

Bewegung nicht vergessen

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist zwar schon die halbe Miete, wer nachhaltig abnehmen möchte, sollte aber den Sport nicht vergessen: So weiß der Körper, dass er die Musklen noch braucht und vor allem Fett abbauen soll. Viele Abnehmtagebücher, die als App zur Verfügung stehen, bieten daher auch die Dokumentation und Auswertung von Trainingseinheiten an – dazu zählen beispielsweise "YAZIO", "Fitness Pal" und "Lifesum". So habt ihr die Möglichkeit, Sport und Ernährung aufeinander abzustimmen und Fortschritte festzuhalten.


Weitere Artikel zum Thema
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
iOS 13 auspro­bie­ren: Apple veröf­fent­licht erste Public Beta
Michael Keller
Mit iOS 13 soll euer iPhone-Akku eine längere Lebensdauer erhalten
iOS 13 ist da – zumindest als Testversion. Wenn ihr das große Update auf dem iPhone ausprobieren wollt, habt ihr jetzt die Gelegenheit dazu.
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.