AirDrop nutzen: Apples kabelloser Datenaustausch

Apples AirDrop ermöglicht den kabellosen Austausch von Daten
Apples AirDrop ermöglicht den kabellosen Austausch von Daten (© 2014 CC: Flickr/1st Lt Mark Graff)

Mit AirDrop habt Ihr die Möglichkeit, Dateien zwischen zwei Apple-Geräten ohne Verbindungskabel auszutauschen. Wir sagen Euch, wie das funktioniert und welche Einschränkungen es gibt.

AirDrop hat Apple zum ersten Mal unter seinem Mac-Betriebssystem OS X 10.7 präsentiert. Ab iOS 7 ist die Funktion auch auf iPhone, iPad und iPod touch verfügbar. Folgende Geräte sind mit AirDrop ausgestattet: Alle Apple-Smartphones ab dem iPhone 5, iPads ab der vierten Generation, alle iPad-mini-Geräte und jeder iPod touch ab der fünften Generation; zudem MacBook und MacBook Pro ab Baujahr 2008, MacBook Air ab 2010, iMac ab 2009, Mac mini und Mac Pro ab 2010. Es ist nur möglich, Daten zwischen zwei iOS oder zwei OS-X-Geräten auszutauschen. Zwischen iPhone und Mac ist also, zumindest bislang, keine Verbindung möglich.

So funktioniert AirDrop mit OS X

Um AirDrop zu verwenden, müssen beide Parteien Bluetooth und WLAN aktivieren. Die Geräte, zwischen denen Daten ausgetauscht werden sollen, dürfen nicht weiter als zehn Meter voneinander entfernt sein. Unter OS X findet Ihr links im Finder den Eintrag "AirDrop", der die Funktion mit einem Klick startet und kompatible Geräte in der Nähe zeigt. Nun könnt ihr die zu teilenden Dateien einfach per drag & drop in das AirDrop-Fenster auf das Icon des Empfängers ziehen. Nun muss der Datenaustausch nur noch bestätigt werden.

So aktiviert Ihr AirDrop unter iOS

Für die Nutzung von AirDrop auf mobilen Apple-Geräten benötigt Ihr zusätzlich einen iCloud-Account. Um AirDrop zu aktivieren, legt Ihr einen Finger auf den unteren Display-Rand und zieht damit das Control Center nach oben. Hier findet Ihr nun das AirDrop-Symbol vor, natürlich nur auf einem kompatiblen Gerät, und könnt das Feature per Fingertipp aktivieren. Dabei werden automatisch auch die dafür nötigen Verbindungen aktiviert, WLAN und Bluetooth nämlich. Über "Nur Kontakte" oder "Jeden" wählt Ihr den Kreis der Leute aus, für die Ihr nun sichtbar sein wollt.

Übertragene Datei öffnet sich automatisch

Zum Datenaustausch tippt Ihr bei der entsprechenden Datei auf "Senden" oder den Teilen-Button, ein Pfeil in einem Viereck. Als Option wählt Ihr dann AirDrop aus. Anschließend sucht Euer iDevice nach Geräten mit aktiviertem AirDrop in Eurer Umgebung. Wenn Ihr den gewünschten Dateiempfänger entdeckt habt, tippt auf den Namen. Der andere Nutzer erhält dann eine Nachricht und kann entscheiden, ob er den Dateiaustausch zulassen will oder nicht. Nach erfolgreicher Übertragung wird die Datei automatisch auf dem Empfangsgerät geöffnet. Wenn Ihr AirDrop nun wieder im Control Center deaktiviert, werden Bluetooth und WLAN nicht automatisch mit abgeschaltet und müssen jeweils manuell deaktiviert werden.

Zusammenfassung:

  • AirDrop ist erst auf neueren Apple-Geräten verfügbar
  • Der Austausch ist nur zwischen Geräten gleichen Betriebssystems möglich, zwischen iOS- und OS-X-Geräten geht's nicht
  • WLAN und Bluetooth müssen aktiviert sein, um AirDrop zu verwenden
  • Auf Mac OS X geschieht der Austausch einfach per drag & drop im AirDrop-Fenster im Finder
  • Auf iOS-Geräten wird AirDrop im Control Center aktiviert
  • Über die "Senden"- oder Teilen-Buttons können Dateien anschließend direkt verschickt werden

Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
iPhone 8: Längere Akku­lauf­zeit soll zum Kauf verlo­cken
Guido Karsten5
Der Akku im Juliläums-iPhone mit OLED-Display soll L-förmig und größer sein
Das iPhone 8 soll sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Innern stark vom iPhone 7 unterscheiden. Der Akku könnte zum Killer-Feature werden.