Akku-Tipps: Damit das Huawei Ascend Mate 7 länger läuft

Peinlich !17
Huawei Ascend Mate7
Huawei Ascend Mate7(© 2014 CURVED)

Mit einer Akku-Kapazität von 4100 mAh ist das Huawei Ascend Mate 7 ein echter Batterie-Gigant. Doch auch der größte Akku macht irgendwann mal schlapp. Deshalb verraten wir Euch in folgendem Ratgeber, wie Ihr noch das eine oder andere Quäntchen mehr Ausdauer aus dem Top-Phablet herausholen könnt. 

Reduzierte Helligkeit = Mehr Akku-Ausdauer

Der mit Abstand größte Akku-Killer eines Smartphones ist das Display. Auch beim Ascend Mate 7 verhält es sich nicht anders. Deshalb ist einer der einfachsten und gleichzeitig effektivsten Stromspar-Tipps die Reduzierung der Bildschirmbeleuchtung. Das Sparpotenzial ist hier enorm hoch, vor allem wenn Ihr die Helligkeit für gewöhnlich auf Maximum gestellt habt. Deshalb reduziert die Leuchtkraft Eures Bildschirms auf das Nötigste. Der Akku Eures Ascend Mate 7 wird es Euch in Form von mehr Ausdauer danken.

Der Telefonmanager des Ascend Mate 7

Auch das Ascend Mate 7 verfügt über einen eigenen Energiesparmodus. Diesen könnt Ihr aktivieren, wenn Ihr den Telefonmanager des Geräts öffnet und dort den Punkt "Energiesparen" anklickt. Dies gibt Euch die Möglichkeit, den Stromverbrauch des Smartphones umfassend zu überprüfen und die Standby-Zeit gegebenenfalls zu maximieren. Darüber hinaus stehen Euch hier auch noch anderen Stromsparmodi zur Verfügung, in die Ihr je nach Bedarf wechseln könnt.

Akkufresser aufspüren

Manchmal ist einfach nicht zu erkennen, warum der Akku an manchen Tagen schneller seinen Geist aufgibt als an anderen. Doch unter Android gibt es die Möglichkeit, sich detailliert aufzeigen zu lassen, welche App oder welcher Prozess wie viel Leistung benötigt. Geht dafür in die Android-Einstellungen Eures Ascend Mate 7 und wechselt dort zum Menü "Akku". Dort seht Ihr alle Apps aufgelistet, die an Eurem Akku zehren. Tippt auf die gewünschte Anwendung, um mehr Infos zu erhalten, dann seht Ihr unter anderem, wie viel Prozessor-Zeit eine App verbraucht oder wie viele Daten sie empfangen hat. Falls es enorm viel sein sollte, könnt Ihr Euch daraufhin nach einer alternativen App umsehen oder Ihr löscht notfalls den Akkufresser.

Deaktiviert automatische App-Updates

Der Google Play Store ist bei Eurem Smartphone normalerweise so eingestellt, dass er Aktualisierungen für Apps automatisch herunterlädt. Das geht nicht nur zulasten des Datenvolumens, sondern auch auf des Akkus Eures Ascend Mate 7. Um die automatischen Updates zu deaktivieren, öffnet die Einstellungen des Google Play Stores. Tippt dort auf "Automatische App-Updates" und aktiviert die Option "Keine automatischen App-Updates". Und schon habt Ihr einen weiteren Schritt zu mehr Akku-Power getan.

Allgemeine Stromspartipps

Generell gibt es natürlich viele Faktoren, die sich negativ auf die Laufzeit des Akkus auswirken. Es gibt jedoch ein paar einfache Dinge, die sich vermeiden lassen und schon spart Ihr einige Prozentpunkte der Akkuanzeige. Zum Beispiel solltet Ihr unterwegs auf längere Telefongespräche im Auto verzichten, da das Ascend Mate 7 dabei zwischen verschiedenen Mobilfunkmasten wechseln muss. Auch eine intensive Nutzung der Kamera sorgt für eine schnelle Entladung ebenso wie das Ansehen längerer Videos und häufiges Streamen von Musik. Zudem solltet Ihr auf GPS verzichten, wenn Ihr es nicht wirklich benötigt.

Zusammenfassung

  • Reduziert die Helligkeit des Displays auf ein Minimum
  • Stellt das Ascend Mate 7 über den Telefonmanager auf Energiesparmodus
  • Spürt stromfressende Apps auf und löscht sie gegebenenfalls
  • Deaktiviert automatische Updates über den Google Play Store
Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.