Akkulaufzeit verbessern: Tipps für das iPad

Wer viel mit dem iPad unternimmt, sollte den Akku im Blick haben.
Wer viel mit dem iPad unternimmt, sollte den Akku im Blick haben.(© 2014 CC: Flickr/Sean MacEntee)

Mit einigen Einstellungen lässt sich die Akkulaufzeit des Apple iPad verbessern – so hast du noch länger Spaß mit Videos, Musik oder beim Surfen. Denn auch bei der aktuellen Generation des Tablets, dem iPad Air, hält die Batterie nicht ewig: Das Modell schafft rund acht Stunden Videowiedergabe, beim Surfen im Internet ist nach sechs Stunden Schluss. Doch wie lässt sich noch mehr aus dem Akku herausholen?

Überflüssige Animationen ausschalten verbessert die Akkulaufzeit

Natürlich gilt auch beim iPad, dass die Firmware auf dem neuesten Stand sein sollte. Mit jeder iOS-Version kommen Funktionen hinzu, die zum Teil standardmäßig aktiviert sind und an der Batterie zehren. Dazu zählen bei iOS 7 beispielsweise die animierten Hintergründe und Icons, die von Anfang an eingeschaltet sind. Deaktiviere diese unter „Einstellungen | Hintergründe & Helligkeit | Hintergrund wählen“ beziehungsweise rufe für den Parallaxe-Effekt der Symbole „Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren“ auf.

Displayhelligkeit reduzieren und Sperrfunktion individuell einstellen

Auch beim iPad lässt sich durch die Display-Helligkeit die Akkulaufzeit verbessern. Gerade bei einem großen Bildschirm verbraucht ein helles Display viel Energie, weswegen die Helligkeit möglichst gering sein sollte. Im Auslieferungszustand ist die "Auto-Helligkeit" eingestellt, unter "Einstellung | Helligkeit & Hintergrund" lässt sich der Bildschirm mit dem Schieberegler dunkler einstellen.

Damit einhergeht, dass das iPad bei längerer Nichtbenutzung die Sperrfunktion aktiviert und der Bildschirm ausgeschaltet wird. Um die Intervalle für das automatische Sperren zu ändern, gehe auf "Einstellungen" | "Allgemein" | "Automatische Sperre" und wähle einen selbstbestimmten Zeitpunkt – je früher das Display in den Ruhemodus wechselt, umso mehr Energie wird gespart.

Deaktiviere Wi-Fi und 3G

Große Stromfresser sind Verbindungen, die selbst bei Nichtbenutzung die Akkulaufzeit belasten. Benötigt du etwa kein Internet, solltest du das Wi-Fi unter "Einstellungen" | "Wi-Fi" deaktivieren. In Regionen ohne gute Netzabdeckung bietet es sich zudem an, das 3G-Mobilfunknetz zu deaktivieren. Dieses versucht ansonsten ständig eine Verbindung herzustellen, was die Akkulaufzeit belastet. Schalte das 3G-Netz unter "Einstellungen | "Mobile Daten" aus und aktiviere es wieder, sobald es gebraucht wird. Alternativ kann dort auch der Flugmodus aktiviert werden – er schaltet alle Verbindungen aus, sodass das Tablet nur für Offline-Tätigkeiten genutzt werden kann, etwa zum Schauen von gespeicherten Videos oder zum Spielen.

Schalte Push-Benachrichtigungen und Push-Mail beim iPad aus

Bei Bedarf sollten auf dem iPad die Push-Benachrichtigungen von Apple sowie Push-Mail deaktiviert werden, um die Akkulaufzeit zu verbessern – diese Dienste informieren über Neuerungen bei den Apps oder eingehende E-Mails. Wenn die Push-News ausgeschaltet werden sollen, gehe auf "Einstellungen" | "Benachrichtigungen" und wählen dort "Aus". In diesem Menü lassen sich die Mitteilungen auch nur für bestimmte Apps aktivieren und deaktivieren. Um Push-Mail auszuschalten, gehe auf "Einstellungen | Mail, Kontakte, Kalender | Datenabgleich" und deaktiviere die Option "Push".

Zusammenfassung

  • Halte die Firmware auf dem neueste Stand und prüfe, ob alle neue Funktionen wirklich notwendig sind
  • Reduziere die Display-Helligkeit und senke den Intervall, bis der Sperrmodus aktiv wird
  • Wechsle in den Flugmodus, sofern du eh offline arbeiten willst
  • Schalte nicht genutzt Verbindungen, Programme und Dienste aus – etwa Wi-Fi, 3G und Push-Mail

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.
Galaxy Note 7: Darum ist es explo­diert
Michael Keller1
Her damit !10Samsung Galaxy Note 7 Akku
Samsung hat seinen Abschlussbericht zur Brandursache beim Galaxy Note 7 veröffentlicht. Demnach war der Akku schuld – in beiden Fällen.
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
Her damit !9So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.