Alexa: So löscht ihr eure Sprachaufnahmen bei Amazon

Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf
Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf(© 2018 CURVED)

Wenn ihr Amazon Echo beziehungsweise Alexa eine Frage stellt, bleibt euer Kommando nicht in euren eigenen vier Wänden. Eure Worte werden über das Internet verschickt. Was dann mit den Sprachaufnahmen passiert und wie ihr eure Befehle wieder löschen könnt, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Alexa zeichnet nicht immer auf

Das Mikrofon von Amazon Echo oder anderen Alexa-Lautsprechern ist permanent aktiv – sofern ihr nicht die Taste zur Deaktivierung drückt. Nur so ist es möglich, dass euer smartes Gadget das Aktivierungswort hört und auf euren Sprachbefehl reagieren kann. Das bedeutet aber nicht, dass der Smart Speaker permanent alle Gespräche und Stimmen im Raum aufzeichnet. Die Aufnahme läuft nur dann, wenn ihr "Alexa" (oder welches Wort ihr festgelegt habt) sagt und der Ring blau leuchtet.

Ihr müsst das Mikrofon demnach nicht unbedingt deaktivieren, weil ihr glaubt, dass Amazon sonst jedes Wort auf dem Server speichert. Anders sieht das aus, wenn ihr beispielsweise eine Person zu Besuch habt, die Alexa heißt. Hier dürfte es vorhersehbar sein, dass euer Amazon Echo mehrmals versehentlich aktiviert wird und eventuell private Gespräche aufzeichnet.

Was mit euren Sprachnachrichten passiert

Eure Kommandos werden auch deshalb aufgezeichnet, da diese nicht auf dem smarten Lautsprecher selbst beantwortet werden. Die Verarbeitung erfolgt auf Servern von Amazon. Diese schicken dann die Antwort zurück an euren Speaker, der dann entsprechend auf das Kommando reagieren kann. Die Sprachaufnahmen werden dann auf den Servern gespeichert und sind eurem Amazon-Konto zugeordnet. Allerdings sind die Dateien verschlüsselt, sodass nur wenige Mitarbeiter des Unternehmens mit mehreren Zugangsberechtigungen Zugriff darauf haben.

Amazon zufolge ist der Umgang mit den Aufnahmen sehr diskret, es werde sichergestellt, dass die Inhalte vor den eigenen Mitarbeitern und Dritten sicher sind. Durch das Sammeln der Aufnahmen kann das Unternehmen diese auswerten und dafür nutzen, die Spracherkennung und die korrekte Beantwortung von Anfragen weiter zu verbessern.

So löscht ihr Alexa-Befehle

Wollt ihr nicht, dass Amazon eure Kommandos speichert und eventuell auswertet, könnt ihr diese löschen. Diese Möglichkeit bietet euch die Alexa-App. Allerdings ist die Option etwas versteckt. Nachdem ihr die Anwendung auf eurem Smartphone geöffnet habt, tippt ihr oben links auf die drei Horizontalen Striche. Wählt die "Einstellungen" im Seitenmenü aus und dann ganz oben "Alexa-Konto". Auf der nächsten Seite tippt ihr den letzten Punkt "Alexa Datenschutz" an.

Unter "Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen" seht ihr nun alle Kommandos, die ihr eurem Amazon Echo gegeben habt. Oben könnt ihr das Datum verändern, wenn ihr nur Befehle aus einem bestimmten Zeitraum sehen möchtet. Wollt ihr nur bestimmte Sprachaufzeichnungen vom Amazon-Server entfernen, wählt ihr diese nun aus, indem ihr links auf das Kästchen neben dem jeweiligen Eintrag tippt. Dann bestätigt ihr den Vorgang mit "Ausgewählte Aufnahmen löschen".

Möchtet ihr gleich alle Sprachaufnahmen von einem bestimmten Tag oder Zeitraum löschen, wählt ihr zuerst unter "Datumsbereich" aus, von wann bis wann alle Aufzeichnungen entfernt werden sollen. Dann geht ihr direkt darunter auf "Alle Aufnahmen löschen". Setzt ihr den "Datumsbereich" auf "Gesamter Verlauf", könnt ihr alle Aufzeichnungen auf einen Schlag von den Amazon-Servern löschen – falls ihr befürchtet, dass die Daten versehentlich in die Hände von Dritten gelangen. Das Entfernen kann sich laut Amazon aber negativ auf die Qualität eurer Alexa-Erfahrung auswirken.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon: Alexa könnte in Robo­tern noch besser werden
Michael Penquitt
Mit Lautsprechern wie dem Echo Dot kann Alexa nur hören und sprechen.
Amazon Alexa könnte laut ihrem Schöpfer noch viel intelligenter werden. Einzige Voraussetzung: Wir machen ihr Beine und schenken ihr Augen.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.