Android 5.0: So flasht Ihr Lollipop ohne Datenverlust

Nach den Factory Images hat Google nun auch die OTA-Files von Android 5.0 Lollipop für diverse Nexus-Geräte, darunter aktuell das Nexus 4, das Nexus 5, das Nexus 7  in der WLAN-Version sowie das Nexus 10, bereitgestellt. Diese Dateien, die faktisch dem Over-the-Air-Update entsprechen, das die Geräte in den kommenden Tagen selbsttätig erreichen wird, können von Euch auch manuell auf Eure Geräte geflasht werden und zwar sofort und ohne weitere Wartezeit. Der große Vorteil gegenüber dem Flashen der Factory Images: Euer Smartphone oder Tablet wird dabei nicht vollständig gelöscht, alle Apps und Einstellungen bleiben erhalten. Wie die Installation vonstatten geht, erklären wir Euch im Folgenden.

Vor ein paar Tagen haben wir Euch hier auf CURVED erklärt, wie Ihr die Factory Images von Android 5.0 Lollipop, die Google zeitgleich mit dem Start des in Wellen stattfindenden OTA-Updates der neuesten OS-Version bereitgestellt hat, manuell und sofort auf Eure Nexus-Geräte flashen könnt.

Der Nachteil der oben gezeigten Methode ist, dass Euer Gerät dabei auf den Werkszustand zurückgesetzt wird, sprich alle Eure Daten und Einstellungen verloren gehen und Ihr sie also mühsam wieder herstellen müsst.

Glücklicherweise sind inzwischen auch die ersten OTA-Files für einige Nexus-Geräte aufgetaucht, so dass alle, denen ein Datenverlust ein zu großer Preis für ein zügiges Update, erschien, nun dennoch aktiv werden können — wer weiß, wie lange es noch dauert, bis die Aktualisierung automatisch anklopft.

Möglich ist der Vorgang derzeit für

Update - das Nexus 4 mit der bisherigen Firmware-Version Android 4.4.4 (KTU84P)

- das Nexus 5 mit der bisherigen Firmware-Version Android 4.4.4 (KTU84P)

- das Nexus 5 mit der bisherigen Firmware-Version Android 4.4.4 (KTU84Q)

- das Nexus 7 (2012), WLAN-only auf Android 4.4.4 (KTU84P)

- das Nexus 7 (2013), WLAN-only auf Android 4.4.4 (KTU84P)

- das Nexus 10 mit der bisherigen Firmware-Version Android 4.4.4 (KRU84P)

Die OTA-Files findet Ihr jeweils hinter dem Link zu Eurem passenden Gerät. Sollten in den kommenden Tagen weitere Modelle wie Nexus 4 und Nexus 7-LTE/3G hinzukommen, ergänzen wir die Liste entsprechend. Falls sich Euer Gerät derzeit auf einer anderen als der oben angegebenen Firmware befindet, dann wird der Flashvorgang nicht funktionieren; Ihr müsst in diesem Fall zunächst dafür sorgen, dass die Hardware auf den jeweils aktuellen Stand kommt. Gleiches gilt für installierte Custom ROM.

Bevor wir loslegen, noch zwei wichtige Hinweise:

Wir empfehlen das Nachahmen oder Ausprobieren des im Video Gezeigten beziehungsweise im Text Folgenden nur versierten Nutzern, die sich der Risiken voll bewusst sind und ein gewisses Grundverständnis für die beschriebenen Vorgänge mitbringen — wer gar nichts mit den Begriffen "Flashen", "Factory Image", "Firmware", "SDK" oder "Kommandozeile" anfangen kann, lässt besser die Hände vom Selberflashen.

Und wer sich doch daran wagt, sollte sich die folgenden Schritte zunächst einmal von Anfang bis Ende durchlesen, um sicherzugehen, wirklich alles richtig verstanden zu haben — nichts ist ärgerlicher, als mitten im Flashvorgang plötzlich nicht mehr weiter zu wissen.

Jetzt aber — folgt zunächst unsere Anleitung zum Flashen der Factory Images bis zu dem Schritt, an dem der eigentliche Flash-Vorgang beginnt. Statt des dort genannten Factory Images ladet Ihr Euch aus der obigen Liste das korrekte OTA-Paket herunter und verschiebt es in den adt/sdk/platform-tools-Ordner.

Trennt Euer Smartphone oder Tablet vom PC und schaltet aus. Dann aktiviert Ihr es mit der Tastenkombination Power+Lautstärke runter wieder — es sollte sich das Bootloader-Menü öffnen, in dem Ihr dann mit den Lautstärke-Tasten zum Punkt "Recovery mode" und bestätigt mit der Powertaste — es erscheint ein kleiner liegender Androide. Drückt erneut die Power- und die Lautstärketaste und wählt dann "apply update from ADB", was Ihr abermals mit der Powertaste bestätigt.

Verbindet nun das Gerät per USB-Kabel wieder mit dem Rechner, öffnet die Eingabeaufforderung (cmd.exe) und navigiert mit dem cd-Befehl (cd.. zum herunter navigieren, x: um das Laufwerk zu wechseln, wobei x der Laufwerksname ist und cd xxx, um in das jeweilige Wunschverzeichnis zu gelangen) in das Verzeichnis adt/sdk/platform-tools. Prüft hier nochmals per adb devices ob Euer Nexus auch korrekt erkannt wird.

Falls ja, ist der Rest ganz einfach: Euch weiterhin im Verzeichnis adt/sdk/platform-tools befindend gebt den Befehl

adb sideload Dateiname

ein, wobei Ihr Dateiname mit dem Namen des zuvor heruntergeladenen OTA-Zip-Files ersetzt. Kleiner Tipp: Statt die ellenlange Zahlen- und Buchstabenfolge mühsam einzutippen, reicht es, das erste Zeichen einzugeben und dann die Tabulator-Taste zu drücken — solange, bis die korrekte Datei automatisch eingefügt wird. Mit Return bestätigen und schon geht der Flashvorgang automatisch vonstatten.

Das Ganze dauert ein paar Minuten, danach startet Euer Nexus-Gerät neu, und es begrüßt Euch nach einem unter Umständen etwas länger dauernden Bootvorgang der Homescreen von Android 5.0 Lollipop. Glückwunsch!

Übrigens gilt diese Anleitung natürlich auch für alle vergangenen und zukünftigen OTA-Files, die es für die verschiedenen Nexus-Geräte gibt und geben wird.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant kommt für alle Android-Smart­pho­nes ab Mars­h­mal­low
1
Neben dem LG G6 sollen auch alle anderen Android-Smartphones ab Marshmallow oder höher den Google Assistant bekommen
Google Assistant für alle: Die künstliche Intelligenz soll schon bald auf Android-Smartphones mit Android Marshmallow oder höher zu Verfügung stehen.
Huawei P10 und P10 Plus vorge­stellt: Alle Specs, Preise und Farben
Felix Disselhoff3
Das Huawei P10 in Schwarz
Auf dem Mobile World Congress (MWC) haben die Chinesen das Huawei P10 und das Huawei P10 Plus vorgestellt. Alle Infos im Überblick.
LG G6: Diese Bild­modi beherrscht die Dual-Kamera
1
Das LG G6 bietet Bildmodi wie den "Grid Shot", den "Guide Shot" und den "Match Shot" (von links nach rechts)
Das LG G6 besitzt eine Dual-Kamera, die auf interessante Bildmodi zurückgreifen kann. Diese nutzen besonders das 18:9-Format des Displays aus.