Android 5.0: So legt Ihr "vertrauenswürdige Orte" fest

Android 5.0 Lollipop wird noch ein Stückchen besser: Über das aktuelle Update der Play Services auf Version 6.5 wird die Smart Lock-Funktion in den Sicherheitseinstellungen des mobilen OS nun um sogenannte vertrauenswürdige Ort erweitert — an diesen von Euch frei wähl- und definierbaren Locations müsst Ihr fortan keine Muster- oder Codesperre mehr zum Entriegeln Eures Smartphones oder Tablets eingeben. Wie Ihr das ungemein praktische Feature einrichtet, zeigen wir Euch im Video.

Keine Frage, die Muster- oder Codesperre auf Android-Geräten ist ein durchaus sinnvolles  Sicherheitsfeature, das Euren mobilen Liebling da draußen in der Welt vor unbefugtem Zugriff schützt. Nur zuhause, auf dem sicheren Sofa, dem stillen Örtchen, im einsamen Bett und anderen privaten Orten kann es auf Dauer ganz schön anstrengend sein, ständig Muster oder Code eingeben zu müssen.

All jenen Nutzern der genannten Sperren, denen es genau so geht, springt Google nun zur Seite und führt mit dem jüngsten Update der Play Services die vertrauenswürdigen Orte unter Android 5.0 Lollipop ein: Damit könnt Ihr sowohl die in Google Maps definierten Zuhause- und Arbeitsplatz-Locations als auch weitere frei wählbare Örtlichkeiten als Sperrcode-freie Zonen definieren. Dort entfällt dann zukünftig die Eingabe von Muster oder Code, das Gerät wird einfach per Wischen entsperrt.

Sehr praktisch: die Trusted Locations unter Android 5.0(© 2014 CURVED Montage)

Kleiner Nachteil der Geschichte: Diese "sicheren Zonen" sind nicht exakt auf Eure jeweiligen Räumlichkeiten beschränkt, sondern gelten im Zweifelsfall in einem Umkreis bis zu 100 Metern — frequentiert Ihr also ein Café oder eine andere öffentliche Einrichtung in direkter Nähe, überlegt Euch sicherheitshalber noch einmal, ob Euer Smartphone auch dort ohne Code oder Muster entsperrbar sein soll. Gleiches gilt natürlich auch bei etwaigen investigativen Mitbewohnern, Kindern, Eltern oder Partnern ...

Nicht ganz punktgenau: die vertrauenswürdigen Orte sind eigentlich eher Bereiche ...(© 2014 CURVED Montage)

Selbstredend muss außerdem die Ortungsfunktion auf Eurem Smartphone oder Tablet aktiviert sein, damit das Feature funktioniert. Und wie im Video erwähnt: Das Feature wird bei Euch erst sichtbar, wenn Ihr die neuen Play Services 6.5 aufs Gerät bekommt — falls das noch nicht geschehen sein sollte, geduldet Euch noch ein paar Tage, sie kommen bestimmt.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.