Android 5.1: Schnelleinstellung von WLAN und Bluetooth

Über die Schnelleinstellungen lassen sich Android-Geräte schnell mit anderen Geräten verbinden
Über die Schnelleinstellungen lassen sich Android-Geräte schnell mit anderen Geräten verbinden(© 2014 CC: Flickr/nickmickolas)

Die Benutzeroberfläche von Android 5.1 Lollipop wurde mit dem Material Design ziemlich entschlackt. Manch nützliche Funktion hält sich da etwas versteckt. Die Schnelleinstellungen für den raschen Wechsel von WLAN- und Bluetooth-Verbindungen beispielsweise. Wir zeigen, wie Ihr mit wenigen Handgriffen die Verbindungen wechselt.

Alles neu unter Android 5.1

Für die meisten Nexus-Geräte ist Android 5.1 Lollipop seit einigen Wochen erhältlich. Geräte anderer Hersteller werden nur langsam und schrittweise an das neue Betriebssystem herangeführt. Egal auf welchem Gerät Android 5.1 läuft: Nach der Umstellung vermissen viele Nutzer alte, liebgewonnene Funktionen. Aber auch nur, weil sie sich an anderer Stelle befinden.

Mit der Einführung des Material Designs fühlt sich Android plötzlich ganz anders an. Oft erfordern simple Schritte eine andere Herangehensweise. Wie der Wechsel der WLAN- und Bluetooth-Verbindungen beispielsweise. Dabei hat die neue Aufteilung im Schnelleinstellungsmenü durchaus einen Sinn.

WLAN-Wechsel im Schnelleinstellungsmenü

Wenn Ihr unterwegs seid, nutzt Ihr vielleicht gerne einmal ein offenes WLAN in einem Café oder an einem anderen Ort, um im Netz zu surfen. Praktisch ist da die Möglichkeit des schnellen Wechsels unter Android 5.1. Zieht zunächst mit zwei Fingern vom oberen Bildschirmrand das Schnelleinstellungsmenü heraus. Dort findet Ihr die Einträge WLAN und Bluetooth, jeweils mit kleinen Pfeilen dran. Tippt den Pfeil beim WLAN-Eintrag an, um ein Untermenü herauszuklappen.

In der Liste könnt Ihr jetzt alle Funknetzwerke der Umgebung sehen. Tippt einfach einen Zugangspunkt an – schon nimmt Android 5.1 die Verbindung auf.

Bluetooth-Geräte koppeln

Beim Anschluss eines neuen Bluetooth-Geräts ist ein kleiner Umweg unausweichlich, da in der Übersicht immer nur die Geräte gelistet werden, zu denen bereits eine Verbindung bestanden hatte. Tippt also im Schnelleinstellungsmenü auf den kleinen Pfeil beim Eintrag "Bluetooth", um die Liste zu öffnen. Anschließend tippt Ihr auf "Weitere Einstellungen". Euer Gerät sucht jetzt aktive Bluetooth-Geräte in der Umgebung, zu denen eine neue Verbindung aufgebaut werden kann. Google hat bei der Bluetooth-Einrichtung offenbar bewusst ein weiteres Untermenü gewählt, damit keine überfüllte Auswahlliste den Einrichtungsprozess unnötig erschwert.

Zusammenfassung

  • Unter Android 5.1 nehmt Ihr den Wechsel von WLAN- oder Bluetooth-Verbindungen im Schnelleinstellungsmenü vor
  • Zieht mit beiden Fingern von oben nach unten das Schnelleinstellungsmenü aus dem oberen Bildschirmrand
  • Wechselt das WLAN, indem Ihr zuerst auf den kleinen Pfeil unter "WLAN" tippt und dann einen neuen Zugangspunkt aus der Liste auswählt
  • Für die Verbindung zu einem neuen Gerät via Bluetooth tippt auf den Pfeil bei "Bluetooth"
  • Wählt durch Antippen ein bekanntes Gerät für die Verbindung aus oder tippt auf "Weitere Einstellungen", um Euch mit einem neuen Bluetooth-Gerät zu verbinden

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 ohne Home­but­ton: Foto zeigt Nutze­ro­ber­flä­che
2
Her damit !15Eines der geleakten Fotos soll die Benutzeroberfläche des Galaxy S8 zeigen
Mehrere gelakte Bilder zeigen die Front und die Seite des Galaxy S8. Zudem ist auf einem Foto die Benutzeroberfläche des Smartphones zu sehen.
High-End-Phablet Honor V9 mit großem Akku und Android Nougat vorge­stellt
Guido Karsten4
Das Honor V9 besitzt einen großen 5,7-Zoll-Bildschirm mit 2560 x 1440 Pixeln
Huawei hat das erste Flaggschiff in diesem Jahr angekündigt: Das Honor V9 wird vom gleichen Chipsatz angetrieben wie das Mate 9 von Ende 2016.
Moto G5 auf gele­ak­ten Fotos von vorne und hinten zu sehen
Christoph Groth4
Das Foto des Moto G5 zeigt deutlich die große Aussparung für die Kamera
Fotos zeigen offenbar das Moto G5 in freier Wildbahn: Das Design entspricht dabei 1:1 dem kurz zuvor geleakten Pressebild.