Android-Einstellungen: Tipps für Fortgeschrittene

Android-Nutzer können sich ein VPN-Netzwerk einrichten.
Android-Nutzer können sich ein VPN-Netzwerk einrichten.(© 2014 CC: Flickr/Uncalno)

Wer sein Smartphone bereits grundlegend eingerichtet hat, kann sich einiger Android-Einstellungen für Fortgeschrittene bedienen und speziellere Konfigurationen vornehmen – auf diese Weise lassen sich beispielsweise Drahtlosnetzwerke optimieren und ein VPN-Netzwerk einrichten.

Mit erweiterten WLAN-Einstellungen den Akku schonen

Wenn sich das Android-Smartphone bei der automatischen Netzsuche schwer tut oder Ihr ein weiteres Drahtlosnetzwerk manuell einrichten wollt, könnt Ihr das über das Kontextmenü unter "Einstellungen | Drahtlos und Netzwerke | WLAN-Einstellungen" und dort unter dem Punkt "Erweitert" vornehmen. Tragt dort die IP-Adresse, Router-Adresse und DNS-Server Eures Wunsch-Netzes ein.

Außerdem kann in diesem Menü unter "WLAN im Standby-Modus aktiviert lassen" eingestellt werden, wann sich die WLAN-Funktion abschalten soll. Stellt Ihr ein, dass WLAN deaktiviert wird, sobald das Smartphone in den Stand-By-Modus schaltet, schont das den Akku. Einige Smartphones ermöglichen zudem die Auswahl, ob die WLAN-Sendeleistung immer am Maximum laufen oder aber ressourcenschonend verringert werden soll.

Den Mobilfunkstandard manuell auswählen

Zu den erweiterten Android-Verbindungseinstellungen zählt auch die manuelle Auswahl des Mobilfunkstandards. Üblicherweise wählt das Smartphone automatisch zwischen dem langsamen GSM-Netz (2G), dem schnelleren UMTS/HSDPA-Netz (3G) und dem jüngsten Standard LTE (4G) aus. Mitunter kann es aber Sinn ergeben, diese Auswahl manuell vorzunehmen – zum Beispiel dann, wenn Ihr auf eine schnelle Verbindung angewiesen seid. Vorzunehmen sind diese erweiterten Einstellungen für Fortgeschrittene unter "Einstellungen | Drahtlos und Netzwerke | Mobile Netzwerke | Netzmodus".

VPN-Zugänge unter Android einrichten

Ein VPN („Virtual Private Network“ oder „Virtuelles privates Netzwerk“) ist ein verschlüsseltes Netzwerk innerhalb des World Wide Web, das es ermöglicht, sichere Verbindungen zwischen einem Server und einem Client herzustellen. Das kann auf der einen Seite beispielsweise ein Unternehmen, auf der anderen Seite ein Arbeitnehmer sein, der unterwegs von einem mobilen Gerät sicher auf Firmendaten zugreifen möchte.

Wollt Ihr das Android-Smartphone mit einem VPN-Server verbinden, solltet Ihr das Menü "Einstellungen | Drahtlos und Netzwerke | VPN-Einstellungen" aufrufen und „VPN hinzufügen“ auswählen. Anschließend muss das entsprechende VPN-Protokoll ausgewählt und die Adresse des VPN-Servers eingegeben werden. Ist der Zugang gespeichert, wird die Verbindung per Klick auf den vergebenen Namen und nach Eingabe von Benutzernamen und Passwort hergestellt.

Zusammenfassung

  • In den erweiterten WLAN-Einstellungen unter "Einstellungen | Drahtlos und Netzwerke | WLAN-Einstellungen" lassen sich Drahtlosnetzwerke manuell konfigurieren
  • Legt statt der automatischen eine manuelle Auswahl des Mobilfunkstandard fest oder deaktiviert das WLAN im Stand-By-Modus
  • Richtet Euch ein VPN-Netzwerk ein, um eine sichere Verbindung zu einem Server herzustellen

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !10Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.