Android: Gelöschte Fotos wiederherstellen – so besteht die Chance

Peinlich !15
Wenn Ihr ein schönes Foto versehentlich löscht, ist es nicht zwingend für immer verloren
Wenn Ihr ein schönes Foto versehentlich löscht, ist es nicht zwingend für immer verloren(© 2015 YouTube/Samsung Mobile USA)

Einmal gelöscht, ist das Foto weg – oder etwa doch nicht? Es besteht die Chance, das sich aus Versehen gelöschte Fotos wiederherstellen lassen. Zwar gibt es keine Garantie dafür, dass das klappt, aber Ihr habt schließlich nichts mehr zu verlieren. Wir sagen Euch, wie Ihr vorgehen müsst.

Schnelle Reaktion ist Trumpf

Wer seinen gelöschten Fotos Erste Hilfe leisten möchte, sollte auch den Prinzipien aus der Notaufnahme Folge leisten. Das heißt: schnell reagieren und richtig handeln. Eure verloren geglaubten Fotos befinden sich nämlich noch im Speicher Eures Smartphones. Das Problem: Dieser wird kontinuierlich von anderen Apps, Updates und Co. überschrieben. Deaktiviert daher zunächst die Datenverbindung und nutzt das Gerät möglichst wenig bis gar nicht, bevor Ihr die folgenden Schritte unternommen habt.

Instrumente und Vorbereitung

Bevor es an die Rettung Eurer Fotos geht, solltet Ihr die entsprechenden Vorbereitungen treffen. Zunächst benötigt Ihr neben Eurem Android-Gerät auch einen Windows-PC oder Mac sowie die entsprechende Software, beispielsweise Wondershare Dr. Fone oder Coolmuster. Als Vollversion kosten die Programme aber etwa 50 US-Dollar. Mit einer kostenlosen Testversion könnt Ihr aber zunächst überprüfen, ob die gesuchten Daten überhaupt noch aufzufinden sind.

Auf dem Smartphone selbst müsst Ihr in den Entwickleroptionen das USB-Debugging aktivieren. Falls die Entwickleroptionen in den Einstellungen nicht zu sehen sind, geht Ihr folgenden Weg: "Einstellungen | Über das Telefon". Manchmal lautet der Menüpunkt auch "Telefoninfo" oder er befindet sich in einem anderen Order, der "Software-Infos" heißen könnte. Dort Tippt Ihr mehrmals auf die "Build-Nummer", bis Ihr eine Mitteilung seht. Nun habt Ihr die Entwickleroptionen freigeschaltet und könnt darin das USB-Debugging aktivieren.

Anschließen, Scannen, Daten sichten

Nun müsst Ihr Euer Android-Smartphone per USB-Kabel mit dem Computer verbinden, das gewählte Programm öffnen und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Jetzt wird Euer Smartphone gescannt und die Daten angezeigt, die wiederhergestellt werden können. Das sind neben Fotos auch Kontakte, SMS, Videos und mehr. Voraussetzung bleibt, dass die Daten im temporären Speicher noch nicht überschrieben wurden. Daher solltet Ihr immer flott reagieren.

Zusammenfassung

  • Gelöschte Fotos befinden sich noch im Speicher, könnten aber jederzeit überschrieben werden, deshalb Datenverbindung deaktivieren und Smartphone möglichst nicht nutzen
  • Für die Wiederherstellung wird folgendes benötigt: Smartphone mit aktiviertem USB-Debuggung, USB-Kabel und Computer (PC oder Mac), Software (z. B. Wondershare Dr. Fone oder Coolmuster)
  • Stöpselt das Smartphone an und folgt den Anweisungen der Software. Fotos und andere Dateien, die bereits überschrieben wurden, können nicht mehr gerettet werden

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 soll euch sehr viel Display-Fläche bieten
Michael Keller
Das Loch im Display des Galaxy S10 soll kleiner sein als das im Galaxy A8s (Bild)
Das Galaxy S10 soll ein Loch im Display besitzen, das die Frontkamera enthält. Doch angeblich unterscheidet es sich von dem des Galaxy A8s.
Smart­phone-Hüllen: Darauf müsst ihr achten
Jan Johannsen
Beim Kauf einer Smartphone-Hülle gibt es einige Dinge zu beachten.
Die Auswahl an Smartphone-Hüllen ist groß und unübersichtlich. Wir haben aber ein paar Tipps, worauf ihr beim Kauf achten müsst.
Huawei stellt Nova 4 vor: Starke Kamera und Loch im Display
Francis Lido
Die Kameras des Huawei Nova 20 klingen vielversprechend
Das Huawei Nova 20 bietet eine 48-MP-Triple-Kamera. Auf der Vorderseite setzt der Hersteller auf ein ähnliches Konzept wie Samsung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.