Android Lollipop plötzlich langsam? Das steckt dahinter

Unfassbar !26
Die ersten Android Lollipop-Versionen können noch Speicherprobleme beherbergen
Die ersten Android Lollipop-Versionen können noch Speicherprobleme beherbergen(© 2014 CC: Flickr/carlyhag)

Seid Ihr mit Eurem Android 5.0 Lollipop zufrieden? Manch einer erlebt in diesen Tagen eine böse Überraschung: Das OS wird von einem Bug heimgesucht, der ein RAM-Leck öffnet. Der Arbeitsspeicher läuft voll, das System verlangsamt sich zunehmend, Apps stürzen ab. Nur ein Update macht ein langsames Lollipop langfristig wieder flott.

RAM-Leck erkennen

Es ist ein schleichender Prozess, der vor allem Smartphone-Nutzer betrifft, die früh das Lollipop-Update installiert haben: Nach nicht mal 40 Stunden Nutzung von Android 5.0 Lollipop wird das Betriebssystem in diesen Fällen zuerst unmerklich langsamer. Schließlich ist es irgendwann so zäh, dass ein normaler Gebrauch gar nicht mehr möglich ist. Sogar Apps stürzen aus heiterem Himmel ab. Ein RAM-Leck flutet den Speicher. Auch unter Android 5.0.1 soll der Bug noch auftreten.

Nicht jeder ist betroffen

Lollipop wird deshalb so langsam, weil das Android-System immer wieder Prozesse beenden muss, um den Speicher freizuschaufeln. Aber der Bug muss sich nicht bei jedem Android-Nutzer bemerkbar machen. Bei vielen Anwendern läuft Android 5.0 problemlos und rund. Wenn die Nutzererfahrung allerdings so zäh wie der Gang durch eine Teergrube ist, dann wird es Zeit zu handeln. Momentan löst leider nur das unablässige Neustarten des Smartphones zumindest kurzzeitig das Problem.

Nur ein Android-Update hilft dauerhaft

Google ist längst informiert, scheint hinsichtlich des Bugfixings aber noch Zeit zu benötigen – zum Ärger der Android-Nutzer. Die Entwickler haben die Behebung des Fehlers, der schon seit November 2014 bekannt ist, bislang verschlafen. Denn derzeitig sind als dauerhafte Lösungen nur das Update auf Android 5.0.3 oder das kommende Android 5.1 im Gespräch.

Android 5.1 soll den Fehler beheben

Das nächste größere Update wird Android 5.1 sein und diese Version soll das RAM-Leck schließen. Noch Ende Februar wird Android 5.1 für erste Geräte ausgerollt, beispielsweise für einige Vertreter von Googles Android One-Programm. Im März könnten dann schon Updates für Modelle folgen, die auch in Deutschland verkauft werden. Zu den ersten Smartphones, die Android 5.1 erhalten, dürften dann sicherlich Googles eigene Nexus-Geräte zählen. In einem vorab geleakten Changelog von Android 5.1 zielen offenbar drei Einträge konkret auf die Lösung des Problems ab. Sie lauten: "Bessere RAM-Ausnutzung", "Fehler mit App-Crashs behoben" und "Allgemeine Stabilisierung des Systems".

Zusammenfassung

  • Nicht jedes Gerät ist vom Lollipop-Bug betroffen
  • Der Fehler kann bislang bei den Android-Versionen 5.0 und 5.0.1 beobachtet werden
  • Tritt der Bug auf, wird das Smartphone nach ungefähr 40 Stunden Nutzung von Android 5.0/5.0.1 Lollipop deutlich langsamer
  • Auch Apps können dann aufgrund des überfüllten Arbeitsspeichers abstürzen
  • Momentan helfen nur regelmäßige Neustarts
  • Eine dauerhafte Lösung wird es vermutlich erst mit dem Update auf Android 5.1 geben – das soll im März 2015 von Google freigegeben werden

Weitere Artikel zum Thema
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien1
Supergeil !7Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?
Galaxy J7 (2017): Snap­dra­gon 625 und Android Nougat an Bord
Christoph Groth
Her damit !6Das Galaxy J7 (2016) erschien im April – das Galaxy J7 (2017) womöglich auch
Galaxy J7 (2017) erneut in Benchmark aufgetaucht: Ein Datenbankeintrag gibt Aufschluss über die Specs und nennt Android Nougat als Betriebssystem.
Galaxy S8: Front­ka­mera mit 8 MP soll Auto­fo­kus mitbrin­gen
Michael Keller1
Her damit !7Der Nachfolger des Galaxy S7 Edge könnte bessere Selfies ermöglichen
Das Galaxy S8 soll eine starke Frontkamera besitzen: Aktuellen Gerüchten zufolge werden Selbsporträts durch einen Autofokus gestützt.