Android Nougat: So hilft Euch der Panik-Button beim Beenden von Apps

Das Google Pixel XL hat als eines der ersten Geräte Android 7.1 und den Panik-Button erhalten
Das Google Pixel XL hat als eines der ersten Geräte Android 7.1 und den Panik-Button erhalten(© 2016 CURVED)

Ab Android 7.1 gibt es ein Feature, das Aktivitäten von Malware auf Eurem Smartphone in einigen Fällen unterbinden kann und Euch auch beim Beenden von nicht mehr reagierenden Programmen hilft. Es handelt sich dabei um den sogenannten Panik-Button, der über eine Tastenkombination auszulösen ist. Wir erklären Euch in diesem Ratgeber, wie es funktioniert.

So beendet Ihr mit dem Panik-Button Schadsoftware

Die sogenannte „Panic Detection“ funktioniert relativ simpel: Sobald schädliche Software Euren Bildschirm blockiert oder ein Programm einfach nicht mehr reagiert, müsst Ihr auf dem Smartphone nur schnell hintereinander viermal die „Zurück“-Taste der On-Screen-Navigation betätigen. Beim Google Pixel zum Beispiel handelt es sich um das Dreieck-Icon unten links. Wichtig dabei ist, dass Ihr wirklich flott seid: Zwischen den einzelnen Betätigungen dürfen nicht mehr als 0,3 Sekunden liegen (Stand: Juli 2017). Andernfalls wird die Eingabe nicht erkannt und die Funktion nicht ausgelöst.

Ist Euch die schnelle Eingabe gelungen, aktiviert sich der Panik-Modus und beendet die aktuell geöffnete App, sodass Ihr anschließend zum Startbildschirm zurückkehrt. Dabei werden die Befehle einer Anwendung oder Schadsoftware überschrieben und außer Kraft gesetzt: Das Feature ist etwa für Malware gedacht, die schädlichen Code ausführen will und gleichzeitig verhindert, dass Ihr diese schließen oder in den Hintergrund legen könnt. Auf dem Homescreen angekommen könnt Ihr das betreffende Programm dann deinstallieren, ohne dass Euch dieses blockieren kann.

Nicht auf jedem Android-Gerät aktiviert

Der Panik-Button steht allerdings nicht auf jedem Gerät zur Verfügung, auf dem Android 7.1 Nougat installiert ist. Bei einigen Smartphones ist die entsprechende Funktion im Code deaktiviert. Abhängig vom Hersteller könnte es also sein, dass Ihr das Feature erst in den Einstellungen aktivieren müsst oder es mit einem späteren Update erst nachgereicht wird. Mit Pech ist es für Euer Modell auch gar nicht verfügbar. Im Zweifel solltet Ihr beim Hersteller Eures Smartphones direkt nachfragen.

Zusammenfassung:

  • Unterbindet die Aktivität von Schadsoftware auf Eurem Android-Smartphone mit dem Panik-Button
  • Tippt viermal hintereinander schnell auf die „Zurück“-Taste
  • Zwischen den Eingaben darf nicht mehr als 0,3 Sekunden liegen
  • Das Android-System überschreibt Befehle der gerade geöffneten App, beendet diese und führt Euch zum Homescreen zurück
  • Vom Startbildschirm aus könnt Ihr die Malware deinstallieren
  • Der Panik-Button ist für schädliche Apps gedacht, die verhindern wollen, dass Ihr diese beendet oder in den Hintergrund verschiebt
  • Ihr solltet mit der Funktion aber auch abgestürzte Apps verlassen können
  • Der Button funktioniert bisher nur unter Android 7.1 Nougat – nur wenige Android-Smartphones verfügen bereits über das Betriebssystem
  • "Panic-Detection" ist nicht auf allen Android-Smartphones aktiviert, auf denen die benötigte Betriebssystem-Version installiert ist
  • Falls Ihr nicht sicher seid, ob das Feature auf Eurem Gerät zur Verfügung steht, könnt Ihr den Hersteller kontaktieren

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Y5 (2018) im Test: Wie viel Smart­phone gibt es für 120 Euro?
Marco Engelien
Das Huawei Y5 (2018)
Für 120 Euro scheint das Huawei Y5 (2018) ein echtes Schnäppchen zu sein. Was ihr mit dem Smartphone machen könnt, erklären wir euch im Test.
OnePlus 6T soll welt­weit im Okto­ber erschei­nen
Guido Karsten
Optisch wird sich das OnePlus 6T vermutlich nur wenig vom OnePlus 6 abheben
Der nächste T-Ableger soll kommen: Gerüchten zufolge erscheint das OnePlus 6T im Oktober 2018. Das OnePlus 5T wurde erst im November vorgestellt.
Huawei Mate 20 Lite: Bench­mark weist auf Leis­tung und zwei Vari­an­ten hin
Guido Karsten
Das Huawei Mate 10 Lite verfügt über eine Dualkamera.
Das Huawei Mate 20 Lite wird wohl wie sein Vorgänger ein solides Mittelklasse-Smartphone. Dazu passt auch ein nun entdecktes Benchmark-Ergebnis.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.