Android Nougat: So profitiert Ihr von der neuen Benachrichtigungsanzeige

Naja !5
Android Nougat wartet mit veränderten Benachrichtigungen auf
Android Nougat wartet mit veränderten Benachrichtigungen auf(© 2016 CURVED)

Android Nougat führt so manche Neuerung für Googles Betriebssystem ein. Auch Benachrichtigungen haben sich die Entwickler näher angesehen und überarbeitet. Die Änderungen fallen dabei möglicherweise nicht sofort ins Auge, dürften aber dennoch für mehr Komfort beim Lesen und Schreiben von Nachrichten sein. Zudem bietet Nougat einige Einstellungsoptionen, die wir Euch ebenfalls erläutern möchten.

Die Benachrichtigungen unter Android Nougat präsentieren sich etwas übersichtlicher und aufgeräumter, sind auf den ersten Blick aber nicht anders als unter Marshmallow: Eingehende Hinweise lassen sich immer noch seitlich wegwischen oder mit einem leichten Druck direkt beantworten. Bevor Ihr allerdings lostippen dürft, verlangt das Smartphone weiterhin einen Entsperr-Code oder Euren Fingerabdruck.

Mehr Übersicht

Android Nougat fasst eingehende Benachrichtigungen derselben App zusammen, sodass die Übersichtlichkeit bei mehreren Hinweisen nicht allzu sehr leidet. Der Name der jeweiligen App sowie deren Icon sind zudem kleiner als bei Marshmallow. Wenn Ihr direkt im Sperrbildschirm antwortet, erstrahlt das Eingabefenster nun in Blau, damit es sich besser von der restlichen Umgebung abhebt und ebenfalls für mehr Übersicht sorgt.

Neue Abkürzungen

Ebenfalls neu ist ein Shortcut: Wischt Ihr unter Android Nougat eine Benachrichtigung nicht von links nach rechts, sondern von rechts nach links, dann erscheint ein Zahnrad-Symbol, über das Ihr in die Einstellungen für Benachrichtigungen gelangt. Das geht auch ohne Wischgeste, indem Ihr den Finger einfach länger auf eine Nachricht gedrückt haltet. Im Menü stehen Euch anschließend drei Optionen zur Wahl: Ihr stellt entweder die Anzeige stumm, blockiert alle Benachrichtigungen oder lasst keins von beiden zu, was die Standardeinstellung ist.

Mit einem Druck auf "Mehr Einstellungen" dürft Ihr weitere Anpassungen vornehmen. Hier könnt Ihr beispielsweise eine App von Benachrichtigungen ausschließen oder ihr erlauben, sich trotz Nicht-Stören-Modus bemerkbar zu machen.

Zusammenfassung:

  • Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm sind unter Android Nougat übersichtlicher geworden
  • Nachrichten einer App werden jeweils zusammengefasst, sobald Ihr eine spezifische Beanchrichtigung antippt, könnt Ihr beispielsweise direkt auf Chat-Nachrichten antworten, die jeweilige Leiste wird dabei übersichtlich hervorgehoben
  • Wischt Ihr eine Benachrichtigung nach links oder drückt länger darauf, gelangt Ihr in die Einstellungen, wo Ihr Hinweise stumm schalten könnt oder alle eingehenden Benachrichtigungen blockiert
  • Über den Button "Mehr Einstellungen" gelangt Ihr in ein weiteres Menü, in dem Ihr beispielsweise die Benachrichtigungen der jeweiligen App unterbinden oder stummschalten könnt

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.