Android: Pop-Ups im Chrome-Browser mit nur einer Einstellung blockieren

Gab’s schon9
In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker(© 2016 CURVED)

Mit Chrome ungestört surfen: Gerade auf dem Android-Smartphone sind Pop-Ups in einem Web-Browser nervig, da Ihr diese nicht so schnell wie etwa am Computer wegdrücken könnt. In Chrome ist es für Euch möglich, die auftauchenden Fenster zu unterbinden. Wir beschreiben Euch, wie Ihr dafür vorgehen müsst.

Pop-Ups in Chrome blockieren

Google Chrome besitzt selbst eine Einstellung, mit der Ihr plötzlich auftauchende Pop-Ups verhindern könnt. Es sind also keine Extra-Addons nötig, um die Blockierung unter Android vorzunehmen. Womöglich wird dadurch aber nicht das Auftauchen aller Extra-Fenster unterbunden: Abhängig von den Skripten einer Webseite kann ein Pop-Up-Blocker auch überlistet werden.

Um Pop-Ups zu blockieren, öffnet Ihr zunächst die Chrome-App auf Eurem Android-Smartphone oder -Tablet. Tippt dann oben rechts auf das Symbol mit den drei vertikal angeordneten Punkten und wählt den Punkt "Einstellungen" aus. Im nächsten Fenster öffnet Ihr unter dem Reiter "Erweitert" die "Webseite-Einstellungen". In dem folgenden Menü findet Ihr etwas weiter unten den Eintrag "Pop-Ups". Wenn Ihr darauf tippt, wird Euch ein Schalter angezeigt. Wenn dieser auf "Blau" steht, sind die auftauchenden Fenster zugelassen. Wenn Ihr diesen deaktiviert, wird Euch daneben der Text "Anzeige von Pop-ups für Webseiten blockieren (empfohlen)" angezeigt. Mehr müsst Ihr für die Blockierung von Pop-Ups nicht tun.

Drittanbieter-Apps können auch Pop-Ups verursachen

Falls Ihr Pop-Ups in Google Chrome blockiert habt, jedoch trotzdem regelmäßig von auftauchenden Fenstern heimgesucht werdet, kann auch eine App die Ursache dafür sein. In Anwendungen versteckte Malware ist dazu in der Lage, Euch mit den ungewollten Browser-Fenstern zu versorgen. Um diese Ursache auszuschließen, könnt Ihr Euer Android-Smartphone oder Android-Tablet nach Schadsoftware durchleuchten. Tauchen die Pop-Ups erst seit kurzer Zeit auf, könnt Ihr testweise die App von Eurem Gerät entfernen, die Ihr zuletzt installiert habt. Um die Gefahr einer Malware-Infektion zu reduzieren, solltet Ihr Programme nur von vertrauenswürdigen Quellen beziehen – wobei es einige schädliche Apps auch vorbei an Googles Sicherheitssystem in den Play Store schaffen.

Zusammenfassung:

  • Pop-Ups könnt Ihr in der Chrome-App für Android ohne zusätzliche Addons blockieren
  • Öffnet den Browser und tippt oben rechts auf das Icon mit den drei vertikal angeordneten Symbolen
  • Folgt dem Pfad "Einstellungen | Erweitert | Webseiten-Einstellungen"
  • Unter dem Eintrag "Pop-Ups" deaktiviert Ihr den Schalter, sodass sich dieser Grau färbt und Ihr daneben den Text "Anzeige von Pop-ups für Webseiten blockieren (empfohlen)" seht
  • Pop-Ups können auch durch in Drittanbieter-Apps verursacht werden, wenn diese etwa Malware enthalten
  • Führt auf Eurem Android-Smartphone oder -Tablet regelmäßig Scans nach Schadsoftware durch
  • Deinstalliert Programme, die möglicherweise automatisch Pop-Ups öffnen

Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
Pixel 4a – Release schon wieder verscho­ben: Was ist da los, Google?
Francis Lido
Ist das "Pixel 4a" in Wahrheit das "Pixel 5a"?
Der Release des Google Pixel 4a verzögert sich wohl erneut. Vielleicht erscheint das Smartphone sogar gar nicht mehr. Hier gibt's die neuesten Infos.
Google Pixel 4a XL: Wieso wurde dieses Schmuck­stück einge­stampft?
Michael Keller
Smart9Das Pixel 4 (Bild) bekommt leider keinen Maxi-Ableger
So hätte das Google Pixel 4a XL ausgesehen: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die das Design des Maxi-Smartphones preisgeben.